Anmelden


- Kennwort vergessen? - Benutzer registrieren

Willkommen im Transalp-Forum!

Du musst angemeldet sein, um hier schreiben zu dürfen: Account anlegen

Erfahrung mit V-Power........

Autor Nachricht
Verfasst am: 11.11.15 19:04
transentreiber
Themenersteller
Dabei seit: 17.10.2014
Beiträge: 333
Hab heute das erste mal V-Power getankt und hab das Gefühl das die RD11 damit nen besseren Durchzug hat. Besonders im mittleren Drehzahlbereich zwischen 4 bis 7 000 U/min wirkt sie spritziger. Habt Ihr da ähnliche Erfahrungen gemacht oder bilde ich mir das bloß ein ?

Gruß Gerhard
Verfasst am: 11.11.15 19:25
Supertyp
Dabei seit: 14.04.2012
Beiträge: 149
Ich tanke manchmal Super Plus oder Aral Ultimate 102, seit der Sprit einigermaßen günstig ist. Ein Unterschied ist schon zu spüren, wie ich finde - spontanere Gasannahme und mehr Druck in der Mitte.
Ich behaupte sogar: bei einem Blindtest würde ich den Unterschied zwischen Super und Super Plus erkennen.
Verfasst am: 11.11.15 22:01
picasso
Dabei seit: 04.01.2012
Beiträge: 678
Ich tanke das nicht. Und ich behaupte, das es auch keinen Unterschied gibt. Den könnte nur ein Motor herausholen, der die höhere Klopffestigkeit erkennen kann und sein Wirken darauf einstellt.

2005er RD11 - Schwarzfahrer!
Verfasst am: 11.11.15 22:19
varakurt
Dabei seit: 26.06.2011
Beiträge: 3949
Seh ich auch so.



Verfasst am: 11.11.15 23:05
pjakobs
Dabei seit: 07.02.2014
Beiträge: 699
Viele, vor allem turboaufgeladene Automotoren haben heute einen Klopfsensor, mit dem sie den Ladedruck und den Zündzeitpunkt so regulieren, dass sie immer knapp unter der Klopfgrenze laufen.
Die original CDI der PD06 sind wohl noch auf Normalbenzin abgestimmt, mit den digitalen Nachbauten kam die Möglichkeit, eine andere Kennlinie zu verwenden, die den Zündzeitpunkt etwas nach früh verstellt, und somit tatsächlich ein bisschen mehr Leistung herauskitzeln kann.
Aber: einen zündträgeren Kraftstoff (und nichts anderes sagt eine höhere Oktanzahl) in einen ansonsten unveränderten und nich-nachregelnden Motor zu kippen dürfte nichts bringen außer weniger Geld im Geldbeutel und vielleicht ein gutes Gefühl.

Wobei ich die Steuerung der RD-11 nicht kenne.

In Deutschland ganz oben
In Schleswig-Holstein ganz untenicon_wink.gif

PD06/1991
PD06/1994 (des Nachwuchsens, in Pflege)
Verfasst am: 12.11.15 08:55
Andreas_Bln
Dabei seit: 03.05.2012
Beiträge: 190
meine Erfahrung mit verschiedenen 2-rädrigen Fahrzeugen...
Seit dem es den 102 Oktan von A*al gibt tanke ich den.
Das bischen was der mehr kostet, habe ich gefühlt mehrfach schon wieder rein bekommen.
Alle Fahrzeuge wurden auf den anderen Kraftstoff eingestellt, soweit es irgendwie geht. Mindestens Vergaser, wenn möglich auch die Zündung.
Ein leichter Minderverbrauch ist feststellbar (besonders wenn ich dann mal das polnische Klingelwasser tanke, dann merke ich es besonders)
Was mir aber wichtiger war, da in dem Sprit gar kein "E" (E zieht das Wasser an) drin ist:
- Kein Wasser mehr im Tank
- Kein Rost im Tank (hatte vorher da öfter Probleme besonders bei den Fahrzeugen die länger standen)
- nach langer Standzeit springen die sehr gut an, weil noch zündfähiges Gemisch im Vergaser verbleibt
- keine verkeimten Vergaser nach längerer Standzeit; damit kein Vergaserreinigung mehr notwendig (auch hier ist es das Wasser, was die Vergaser vergammeln lies)
- die Dichtungen in den Vergasern halten länger (bei der TA nicht so arg, aber bei anderen Modellen ist es mir extrem aufgefallen... Vergaser werden nicht mehr abgelassen, Sprit bleibt drin, die Dichtungen werden nicht mehr spröde)

ich bleibe dabei, auch wenn ich zwischendrin mal anderen Sprit tanken muss weil ich ihn nicht bekomme. Aber das bischen Geld, das ich im Jahr beim Tanken mehr ausgebe, hole ich mir an anderen Stellen wieder rein.
Verfasst am: 12.11.15 10:26
Michael1972
Dabei seit: 24.06.2011
Beiträge: 6356
Meine Erfahrungen mit Super Plus oder V Power ist, Motor läuft dezent besser und sauberer, der Verbrauch ist minimal weniger, auf die Reichweite waren etwa 10% mehr km möglich, was den Mehrpreis in etwa kompensiert oder besser erträglich macht. Mein Fazit, kann man tanken aber mir sträuben sich auch die Nackenhaare bei den Preisen.
Verfasst am: 12.11.15 14:25
Angelika
Dabei seit: 03.07.2011
Beiträge: 1039
Beim Moto keine eigene Erfahrung, nur beim Auto, und da bringt der teure Sprudel wirklich viel. Schon mal einen Motor nach 100.000 km gesehen, der nur mit V-Power gefüllt wurde im Gegensatz zu einem mit 95er? Der schaut aus wie neu!

Möchte dies bei meiner Alp auch so beginnen...

Österreichische Bikerin seit 1989, ca. 400.000km Fahrspass, davon seit 150.000 pannenfreie km mit tasmaniangrüner TA600, PD10, Bj. 99.

Verfasst am: 12.11.15 14:28
klausi33
Dabei seit: 05.12.2012
Beiträge: 3313
Je mehr Kompression / Leistung ein Motor hat, desto wichtiger ist der hochoktanige Sprit.

Aus Erfahrung weiß ich aber, das auch Transen mit 80 Oktan brav auf über 3000 HM laufen. und die Kompression in den Zylindern nicht sehr hoch ist.

Von daher benötigt sie den Sprit nicht.



www.klausmotorreise.com
Verfasst am: 12.11.15 15:58
Schutti
Dabei seit: 04.09.2011
Beiträge: 1278
Je höheroktanig der Sprit ist desto schlechter zündfähig ist er.
Eigentlich müsste ein echter 91iger Sprit besser sein, das Fahrzeug läuft damit aber auch fetter wie mit 98iger.
Zumindest in der Theorie.
Ob man das in der Praxis merkt ist die andere Sache.
Klarerweise unterscheiden sich die Spritsorten etwas aber ob das so viel bringt dass man es wirklich merkt.
Mal von ganz schlechtem Sprit abgesehen.
Ich verwende solchen teuren Sprit mit vielen Additiven wenn ich mir was besonderes davon erhoffe und das ist meist nur ein sauberer Vergaser oder sonstige Reinigungsarbeiten die sonst extra Additive machen müssten.
Ablagerungen gibts bei mir nicht, dazu ist der Sprit viel zu stark in Bewegung bei mir, länger rumstehen gibts da nicht.
Bei Leuten die nur einstellige 1000km fahren pro Jahr und im Winter Tafel zurücklegen/Saisonkennzeichen haben kann das anders sein.
Aber auch da würde es reichen erst wenn die Karre stehen soll einen hochwertigen Sprit reinzutun und etwas spezielles Additiv dazutun bis zum Auswintern.

Um Unterschiede beim Verbrauch zu merken müsste ich längere Zeit eine bestimmte Spritsorte konsequent tanken und Buch führen.
Habe ich zwar früher gemacht mit den Tankrechnungen aber die Strecke (AB, Landstraße, Passstraße....) hat mehr Einfluss wie die Spritsorte.
Und wie Klaus schon schreib, die Transe kann sogar absurd niedrige Oktanzahlen ab wenn man hohe Drücke im Brennraum vermeidet.
Also sogar 80 Oktan gehen wenn man nicht Vollgas fährt.
Die Doppelzündung ist da scheinbar recht nützlich.

[Dieser Beitrag wurde 1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.11.2015 um 15:59.]