Anmelden


- Kennwort vergessen? - Benutzer registrieren

Willkommen im Transalp-Forum!

Du musst angemeldet sein, um hier schreiben zu dürfen: Account anlegen

Neue "Transalp" im Anmarsch?

Autor Nachricht
Verfasst am: 29.04.20 21:10
Serbig
Dabei seit: 12.03.2019
Beiträge: 33
Wo ich schon mal hier im Thread gepostet habe, kann ich auch gleich meine Sicht auf eine neue TA/Mittelklasse-AT abgeben.

Meine Frau und ich haben unsere Transalps (RD10 & RD11) gekauft, weil wir erschwingliche, robuste, langlebige, insgesamt problemlose Maschinen haben wollten, auf denen sowohl lange Strecken als auch leichtes Gelände (ACT) möglich sind.
Obwohl ich ein großer Freund zünftigen Drehmoments bin, wollte ich als Gelände-Neuling auch keine motorseitig größere und schwerere Maschine kaufen - die Transalp 650 hat schon genug Gewicht.

Ich würde mir für eine neue TA/AT also wünschen, dass all die genannten Attribute erfüllt werden. Meine Traum-Konfiguration ist also sozusagen eine T7 von Honda. Die neue Honda sollte sich dabei auch gewichtsmäßig eher an der T7 als an der preislich womöglich näheren KTM 790 Adventure orientieren, weil der Tank vermutlich "klassisch" positioniert sein wird. Ich schätze, dass das höhere Gewicht deswegen zu einer schlechteren Handlichkeit als bei der Konkurrenz führen könnte.

Motorseitig fände ich zwar zunächst etwas mehr Leistung (und erst recht Drehmoment) nicht verkehrt, aber nicht um jeden Preis. Auf Abschnitten von TET NL habe ich den Motor der TA650, d.h. das Drehmomentplateau und die lineare Leistungsabgabe, wirklich zu schätzen gelernt. Man kann in einem relativ hohen Gang "herumtreckern" und hat somit ein gutes Traktionsverhalten am Hinterrad.
Verfasst am: 29.04.20 21:12
Gelöschter Benutzer
"Serbig" schrieb:


Ich finde die ganze Diskussion spannend und verfolge sie lieber passiv als mitzuschreiben, aber in diesem Fall möchte ich auch kurz meinen Senf dazugeben.

Ich denke nicht, dass es rein nur darum geht, welche Bauweise mehr Probleme hat. Es geht vielen vermutlich darum, ob ein aufgetretenes Problem auch selbst unterwegs gelöst werden kann.

Meine Cagiva Raptor 1000 hat beispielsweise wahrscheinlich ein Problem mit einem der Sensoren, die Daten an die ECU liefern. In einem bestimmten Temperaturbereich des Motors ruckelt die Maschine genau zwischen 3000 und 3500 UPM so stark als wollte sie einen runterbocken. Andere Drehzahlbereiche sind vollkommen in Ordnung. Das Problem werde ich vermutlich nicht selbst beheben können, sodass ich die Maschine irgendwann in die Werkstatt bringen werde. Bei einer analogeren Maschine könnte ich mir eher selbst helfen (und das, obwohl ich sonst in digitalen Dingen sehr bewandert bin).


Sowas kenne ich von Motorrädern, wo die Lambdassonde steuert und was nicht stimmt.

Und ja, ist nervig, aber wenn man mit sowas unterwegs ist, kann man ja fahren, man muß es nicht zwingend unterwegs beheben um weiterfahren zu können.

Und auf Fern und Weltreisen findet man mer nagelneue Motorräder als man vermuten mag.
Und die fahren eigentlich zuverläßig.
Verfasst am: 29.04.20 21:16
Gelöschter Benutzer
"robalp" schrieb:

Honda hat einen neuen 850er(?) Twin zum Patent angemeldet. Heißt natürlich noch nichts, aber zum Träumen in diesen eigenartigen Zeiten reichts alle mal...

Für jene die es interessiert :

https://www.motorradonline.de/marken-modelle/honda-patentanmeldung-neuer-motor-850-ccm-nc-africa-twin/


Es wird wohl konkreter.

Ich würde mir ja eher was um die 600cc wünschen, also noch kleiner.

So gut in der Mitte zwischen den 450er und 850er Modell
Wird es aber vermutlich nicht spielen
Verfasst am: 29.04.20 21:23
robalp
Themenersteller
Dabei seit: 13.01.2020
Beiträge: 151
Ich tue mir persönlich auch etwas schwer, 850cc als Mittelklasse anzusehen. 600-700cc hätte ich sympathischer gefunden.

Aber mal schauen ob und was Honda letztendlich daraus macht. Laut "Motorrad" soll es sich ja eher um einen neuen Motor handeln, als um eine Weiterentwicklung des 750er NC-Aggregats.
Verfasst am: 29.04.20 21:23
Serbig
Dabei seit: 12.03.2019
Beiträge: 33
"klausi33" schrieb:

"Serbig" schrieb:


Ich finde die ganze Diskussion spannend und verfolge sie lieber passiv als mitzuschreiben, aber in diesem Fall möchte ich auch kurz meinen Senf dazugeben.

Ich denke nicht, dass es rein nur darum geht, welche Bauweise mehr Probleme hat. Es geht vielen vermutlich darum, ob ein aufgetretenes Problem auch selbst unterwegs gelöst werden kann.

Meine Cagiva Raptor 1000 hat beispielsweise wahrscheinlich ein Problem mit einem der Sensoren, die Daten an die ECU liefern. In einem bestimmten Temperaturbereich des Motors ruckelt die Maschine genau zwischen 3000 und 3500 UPM so stark als wollte sie einen runterbocken. Andere Drehzahlbereiche sind vollkommen in Ordnung. Das Problem werde ich vermutlich nicht selbst beheben können, sodass ich die Maschine irgendwann in die Werkstatt bringen werde. Bei einer analogeren Maschine könnte ich mir eher selbst helfen (und das, obwohl ich sonst in digitalen Dingen sehr bewandert bin).


Sowas kenne ich von Motorrädern, wo die Lambdassonde steuert und was nicht stimmt.

Und ja, ist nervig, aber wenn man mit sowas unterwegs ist, kann man ja fahren, man muß es nicht zwingend unterwegs beheben um weiterfahren zu können.

Und auf Fern und Weltreisen findet man mer nagelneue Motorräder als man vermuten mag.
Und die fahren eigentlich zuverläßig.



Das war ein persönliches Beispiel um zu zeigen, wieso ich diese Stimmen verstehen kann. Es wird natürlich schwerwiegendere Probleme geben als das von mir beschriebene. Ich finde Lyndon Poskitts Argument bspw. auch einleuchtend: Ist die Batterie ganz platt, kann eine Maschine mit FI nicht mal angeschoben werden. In sehr, sehr speziellen Fällen kann das wahrscheinlich schon einen wichtigen Unterschied machen.

Ich persönlich habe nichts gegen moderne Elektronik, auch wenn ich bei einem selten auftretenden Problem nicht unbedingt ohne Hilfe weiterkäme.
Verfasst am: 29.04.20 21:28
Serbig
Dabei seit: 12.03.2019
Beiträge: 33
"robalp" schrieb:

Ich tue mir persönlich auch etwas schwer, 850cc als Mittelklasse anzusehen. 600-700cc hätte ich sympathischer gefunden.

Aber mal schauen ob und was Honda letztendlich daraus macht. Laut "Motorrad" soll es sich ja eher um einen neuen Motor handeln, als um eine Weiterentwicklung des 750er NC-Aggregats.


Diese Meldung begeistert mich auch nicht so recht. Die F850GS ist vom Gewicht her dort, wo die R1200 GS ursprünglich mal war. Bleibt zu hoffen, dass die neue Honda nicht ähnlich schwer wird.
Verfasst am: 29.04.20 21:56
varakurt
Dabei seit: 26.06.2011
Beiträge: 4182
"Serbig" schrieb:
Bleibt zu hoffen, dass die neue Honda nicht ähnlich schwer wird.


Gewichtsmäßig wird es Honda wohl so lösen wie bei der neuen 1100er Africa Twin.

Durch verbauen einer kleinen, leichten Li-Ionen-Batterie (Startprobleme bei tiefen Temperaturen sind dann Sache des Besitzers und nicht des Herstellers od. Verkäufers), durch weglassen des Einen oder anderen Features (bei der CRF z.B. einer Gepäckplatte), durch Verkleinerung des Tankvolumens, durch Verwendung eines TFT-Schirmes statt irgendwelcher einzelnen Instrumente, durch Verwendung von LED-Lichtern, durch Anbau eines Mini-Motorschutzes etc ... wird das Gewicht in einem akzeptablen Rahmen - im vergleich mit anderen Motorrädern - gehalten. Dass dann der Besitzer entsprechende Sachen nachrüsten MUSS um eine gewisse Alltags- und Reisetauglichkeit herzustellen, und damit das Gewicht gleich einmal um 10-20 kg nach oben geht, juckt der Hersteller nicht.

Verfasst am: 29.04.20 22:07
robalp
Themenersteller
Dabei seit: 13.01.2020
Beiträge: 151
Die aktuelle NC 750 x wiegt satte 220kg (230kg mit DCT). Und das bei bescheidenen Federwegen und 17er Radl vorne und hinten. Bleibt zu hoffen, dass Honda einen Weg gefunden hat einen 850er Motor zu bauen, der weniger (oder zumindest nicht mehr) wiegt...

Liebe Grüße, Robert
Verfasst am: 29.04.20 22:25
varakurt
Dabei seit: 26.06.2011
Beiträge: 4182
P.S.

Eine großartige Leistungssteigerung bei dem 850er-Motor betrachte ich erstmal skeptisch.

Wenn man sich so am Markt umsieht, dann scheint eines der probatesten Mitteln um die EURO 5-Norm zu erreichen eine Hubraumerhöhung von ca. 100cm³ zu sein bei einer ziemlich moderaten Steigerung der Leistung, die nicht proportional zur Hubraumvergrößerung ist.

Beispiele:

Honda CRF1100 --> plus 90 cm³ und 7 PS
Triumph Tiger 900 --> plus 89 cm³, 0 PS
KTM 890 Duke --> plus 100 cm³, 10 PS

Wenn man dann noch die konservative Herangehensweise und Auslegung der Motoren hinzurechnet, dann erwarte ich für den 850er-Motor nicht mehr als 65 PS.

Verfasst am: 29.04.20 22:32
Serbig
Dabei seit: 12.03.2019
Beiträge: 33
"varakurt" schrieb:

"Serbig" schrieb:
Bleibt zu hoffen, dass die neue Honda nicht ähnlich schwer wird.


Gewichtsmäßig wird es Honda wohl so lösen wie bei der neuen 1100er Africa Twin.

Durch verbauen einer kleinen, leichten Li-Ionen-Batterie (Startprobleme bei tiefen Temperaturen sind dann Sache des Besitzers und nicht des Herstellers od. Verkäufers), durch weglassen des Einen oder anderen Features (bei der CRF z.B. einer Gepäckplatte), durch Verkleinerung des Tankvolumens, durch Verwendung eines TFT-Schirmes statt irgendwelcher einzelnen Instrumente, durch Verwendung von LED-Lichtern, durch Anbau eines Mini-Motorschutzes etc ... wird das Gewicht in einem akzeptablen Rahmen - im vergleich mit anderen Motorrädern - gehalten.



Das wäre aus meiner Sicht ja noch irgendwie in Ordnung - unter der Voraussetzung, dass das Gewicht wirklich konkurrenzfähig ist. Wenn die 850er am Ende nur 5kg leichter wird als die 1100er, ist ja auch nicht wirklich was gewonnen.

"varakurt" schrieb:


Dass dann der Besitzer entsprechende Sachen nachrüsten MUSS um eine gewisse Alltags- und Reisetauglichkeit herzustellen, und damit das Gewicht gleich einmal um 10-20 kg nach oben geht, juckt der Hersteller nicht.


Das war bei meiner Transalp auch nicht anders. Zunächst mussten Sturzbügel nachgerüstet werden, um die eher fragile Verkleidung zu schützen (AfricanQueens). Dann kamen recht stabile Kofferträger von Heavyduties dazu, die erhöhen das Gewicht auch noch mal. Der Alu-Motorschutz von SW-Motech, den ich letztens drangebaut habe, wird auch was mehr wiegen als der originale aus Kunststoff.

So wird es ja bei den meisten Motorrädern aussehen. Dementsprechend sollte das "Grundgewicht" nicht schon allzu schwer sein...