Anmelden


- Kennwort vergessen? - Benutzer registrieren

Willkommen im Transalp-Forum!

Du musst angemeldet sein, um hier schreiben zu dürfen: Account anlegen

Tourenbekleidung

Autor Nachricht
Verfasst am: 14.06.18 13:29
TRNSLP
Dabei seit: 27.10.2016
Beiträge: 5
Hallo,
das Wichtigste aus meiner Sicht ist, dass du die Bekleidung, die du näher ins Auge fasst, anprobierst und dich auch mal zum testen aufs Motorrad setzt.

Ich hatte bereits Bekleidung von IXS, Dainese und Vanucci und kann dir (je nach Einsatzbereich) alle drei Hersteller anhand meiner Erfahrungen empfehlen (inkl. unfreiwiliger Sturztests). Ich bin derzeit mit Vanucci sehr zufrieden und fahre eine ca. 3 Jahre alte Okavango-Kombi. Diese ist an den Sturzstellen mit Leder/Kunstleder (?) besetzt, hat genügend Belüftungsmöglichkeiten und Taschen und kann in 3 Versionen getragen werden (Nur Außenhaut mit Protektoren/+mit wasserdichter Membran/+mit Winterfutter). Ob die aktuelle Version noch Lederbesatz hat, weiß ich aber nicht.

Ich habe zusätzlich noch einen Regenanzug, den ich bei Bedarf drüber ziehe. Somit ist man aus meiner Sicht für alle Eventualitäten gerüstet.

Viel Spaß bei der Suche
Sebastian
Verfasst am: 14.06.18 15:47
utze
Dabei seit: 22.09.2016
Beiträge: 55
Ich kann Dainese auch nur empfehlen. Fahre seit Jahrzenten eine Lederkombi und habe mir für die Transalp etwas Gebrauchtes mit Gore Tex zugelegt. Wichtig ist, dass man sich in den Klamotten wohl fühlt und nichts kratzt oder kneift. Das wäre sehr hinderlich beim Fahren.
Verfasst am: 24.06.18 23:06
Angelika
Dabei seit: 03.07.2011
Beiträge: 1001
"ta-rider" schrieb:

Ich denke die Klamotten haben auf die Folgen eines Unfalls nur einen minimalen Einfluss. Viel entscheidender sind andere Einflüssel wie Aufschlagwinkel, Geschwindigkeit und Leitplantekpfosten etc., die einen selbst mit den teuersten Klamotten zerrteilen. Sieht man ja bei den Sonntagsfahrern an schönen Wochenenden. Entweder es geht gut oder es ist vorbei. Den schmalen Bereich zu erwischen an dem es einen Unterschied macht was für Klamotten man an hatte, ist so schwierig wie im Lotto zu gewinnen ;)


Du redest soviel Bullshit, dass man Anfängerfahrer und Rookies vor deinen Beiträgen warnen sollte.

Wenn man Mitglieder hier auf /ignore setzen könnte, ich würde es bei dir tun. Damit ich nicht einmal mehr wegschauen/drüberscrollen muss.

Angelika, über 400.000 zweirädrige Kilometer (und nicht nur sonntags) und unverschuldete Unfälle, wo ausschließlich Protektoren an der richtigen Stelle die Invalidität verhinderten.

Österreichische Bikerin seit 1989, ca. 400.000km Fahrspass, davon seit 150.000 pannenfreie km mit tasmaniangrüner TA600, PD10, Bj. 99.

Verfasst am: 24.06.18 23:09
Angelika
Dabei seit: 03.07.2011
Beiträge: 1001
"MadBlue" schrieb:

Daher nochmal zurück zu meiner Frage, gerichtet an die Fahrer hier, die tatsächlich Schutzkleidung tragen:
Wenn ich eine gescheite Motorradkombi Suche, die primär bei schönes bis heißem Wetter getragen werden soll, reiß- und scheuerfest sein soll, ggf. schon gescheite Protektoren mitbringt, Ledereinsätze an Gelenken und Schultern haben soll und generell einen guten Tragekomfort haben soll: Wozu kann ich da heute greifen? Was ist ein realistischer Preisbereich? Taugen Marken wie Mohawk und Dainese? Bzw. welche Marken könnt ihr Marken und Modelle könnt ihr empfehlen?

Grüße,
Sören

Hei Sören!
Ich mag das Mohawk-Zeug sehr. Geht bei heiß und bei kalt zieh ich sowieso Merinozeug drunter. Protektoren kannst nachrüsten bis zu deinem persönlichen Sicherheitsgefühl und ich bin eine, die keine Membran-Klamotten mag sondern lieber schnell den Regenzweiteiler drüberzieht.

Österreichische Bikerin seit 1989, ca. 400.000km Fahrspass, davon seit 150.000 pannenfreie km mit tasmaniangrüner TA600, PD10, Bj. 99.

Verfasst am: 25.06.18 07:24
Bud62
Dabei seit: 09.09.2012
Beiträge: 374
"Angelika" schrieb:

"ta-rider" schrieb:

Ich denke die Klamotten haben auf die Folgen eines Unfalls nur einen minimalen Einfluss. Viel entscheidender sind andere Einflüssel wie Aufschlagwinkel, Geschwindigkeit und Leitplantekpfosten etc., die einen selbst mit den teuersten Klamotten zerrteilen. Sieht man ja bei den Sonntagsfahrern an schönen Wochenenden. Entweder es geht gut oder es ist vorbei. Den schmalen Bereich zu erwischen an dem es einen Unterschied macht was für Klamotten man an hatte, ist so schwierig wie im Lotto zu gewinnen ;)


Du redest soviel Bullshit, dass man Anfängerfahrer und Rookies vor deinen Beiträgen warnen sollte.




Wenn man Mitglieder hier auf /ignore setzen könnte, ich würde es bei dir tun. Damit ich nicht einmal mehr wegschauen/drüberscrollen muss.

Angelika, über 400.000 zweirädrige Kilometer (und nicht nur sonntags) und unverschuldete Unfälle, wo ausschließlich Protektoren an der richtigen Stelle die Invalidität verhinderten.



Da kann ich Dir nur zustimmen , Angelika . Solche Beiträge von solch selbsternannten erfahrenen Bikern verursachen bei mir nur Kopfschütteln .


Ich persönlich bin jetzt bei Mohawk angekommen . Im Sommer die Sommerhose und Jacke , bei Regen wird halt die Gummipelle übergezogen . Sollte es kühler werden hab ich einen Fleece im Gepäck .

Geht es in Gegenden wo das Wetter wechselhaft ist nehme ich die Tourenhose und meine alte Roleff Jacke .

Wichtig sind mir auf jeden fall Protectoren , darauf möchte und werde ich nicht verzichten .

www.Endurotrips.eu/
Verfasst am: 27.06.18 21:07
Michael1972
Dabei seit: 24.06.2011
Beiträge: 6084
Hab heute mit dem Chef einer Firma gesprochen und dabei erfahren, dass die Marke Harro Motorradkleidung wieder aufleben soll, die Firma BOCAST GmbH will und verkauft schon Harro Kleidung. Bin am Freitag dort und schau mir das mal anicon_smile.gif
Falls es jemand interessiert....
Verfasst am: 28.06.18 08:41
veitl
Dabei seit: 14.03.2017
Beiträge: 91
"Michael1972" schrieb:

...erfahren, dass die Marke Harro Motorradkleidung wieder aufleben soll.

Was man so auf der Harro-Website sehen kann, machen die wohl ausschliesslich die alten Modelle "Rennweste" und "Assen" und noch ein bischen Lederzubehör. Aber nichts, was ich nach heutigem Standard für die breite Masse als tourentauglich bezeichnen würde. Eher was für Vintage-Fans.

BMW R45 BJ 1981 - "die Kuh" https://images.spritmonitor.de/815266.png
Honda PD06 BJ 1993 - "das Schaf" https://images.spritmonitor.de/819416.png
Verfasst am: 28.06.18 09:38
Michael1972
Dabei seit: 24.06.2011
Beiträge: 6084
ja hab ich auch gesehen, die sind halt grade dabei eine Produktion aufzubauen, werde mal fragen ob auch noch ne cafe racer line oder was Enduro taugliches kommen soll.