Anmelden


- Kennwort vergessen? - Benutzer registrieren

Willkommen im Transalp-Forum!

Du musst angemeldet sein, um hier schreiben zu dürfen: Account anlegen

Ansaugdom hält nicht mehr

Autor Nachricht
Verfasst am: 29.11.18 12:39
ReinhardTA89
Themenersteller
Dabei seit: 23.06.2015
Beiträge: 58
Hallo zusammen,

gestern Morgen habe ich festgestellt, dass der Stutzen des Ansaugdoms vom rechten Vergaser gerutscht ist. Heute morgen wollte ich das beheben. Ich bekomme alle drei Schellen des Ansaugdoms nicht mehr fest, der Ansaugdom schlackert überall trotz angezogener Schellen. Der Kunststoff ist scheinbar zusammengegangen. Die insgesamt vier Schellen werden ich gegen normale Schlauchschellen austauschen, aber wie bringe den Ansaugdom wieder fest? Habt ihr hier einen Tipp für mich oder hat noch jemand einen guten Ansaugdom samt dem Stutzen liegen?

Danke und Gruß
Reinhard

XL600VK rot/weiß, 101,7 Mm
Verfasst am: 29.11.18 13:55
Seimrich
Dabei seit: 05.08.2018
Beiträge: 133
An meiner AT habe ich ein vergleichbares Problem (dauerhaft) mit dem roten DIRKO gelöst.

Detlev

Wer nackt badet, braucht keine Bikinifigur!
Verfasst am: 29.11.18 15:03
ReinhardTA89
Themenersteller
Dabei seit: 23.06.2015
Beiträge: 58
"Seimrich" schrieb:

An meiner AT habe ich ein vergleichbares Problem (dauerhaft) mit dem roten DIRKO gelöst.

Detlev


Hallo Detlev,

kannst du genauer beschreiben, wie du das an den beiden Vergaserflanschen gemacht hast? Ich muss den Ansaugdom ja wieder zur Wartung runterbringen.

Gruß
Reinhard
Verfasst am: 29.11.18 16:28
Seimrich
Dabei seit: 05.08.2018
Beiträge: 133
Ich kenn die Problemlage bei dir ja nicht genau. Bei meiner AT hatte sich einer der Stutzen LuFi-Gehäuse - Vergaser gelöst. Das ließ sich dann "dauerelastisch" mit der DIRKO-Paste kleben.

Detlev

Wer nackt badet, braucht keine Bikinifigur!
Verfasst am: 29.11.18 16:35
ReinhardTA89
Themenersteller
Dabei seit: 23.06.2015
Beiträge: 58
"Seimrich" schrieb:

Ich kenn die Problemlage bei dir ja nicht genau. Bei meiner AT hatte sich einer der Stutzen LuFi-Gehäuse - Vergaser gelöst. Das ließ sich dann "dauerelastisch" mit der DIRKO-Paste kleben.


Der eingeklebte Stutzen hält bei mir noch. Den habe ich vor ca. 20 Jahren mit Heißkleber geklebt.
Das Problem sind bei mir die Übergänge zu den beiden Vergaserflanschen sowie die beiden Verbindungen zum Zwischenstück am linken Vergaser und zum LuFi-Kasten nach hinten.

Reinhard
Verfasst am: 12.12.18 22:16
JoJoXL
Dabei seit: 23.06.2018
Beiträge: 42
Hallo Reinhard,
hast du dein Problem schon behoben?
Ich hatte die gleichen Probleme. Bei einigen Schellen sind zwischen den Enden Hülsen verbaut. Bei mir hat es gereicht, die Hülsenlänge zwischen den Schellenenden zu verringern. Ich habe die Hülse durch Unterlegscheiben ersetzen und dann die Anzahl der Unterlegscheiben solange verringert, bis die Ansaugstutzen wieder fest sitzen.
Vielleicht reicht das auch bei dir.

Grüße

Jörg




[Dieser Beitrag wurde 1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.12.2018 um 22:23.]
Verfasst am: 12.12.18 23:11
ReinhardTA89
Themenersteller
Dabei seit: 23.06.2015
Beiträge: 58
Hallo Jörg,

ich habe den Ansaugdom zu beiden Vergasern und zum LuFi-Kasten hin einigermaßen fest bekommen. Durch das Alter der Gummiteile und die aktuelle Kälte war alles sehr widerspenstig zu montieren.
Hauptproblem war der Übergang zwischen dem Ansaugdom und dem Zwischenrohr zum LuFi-Kasten. Der Gummi am Zwischenrohr war dort verbogen und der Ansaugdom ist immer wieder rausgerutscht.
An den Vergasern habe ich jetzt Rohrschellen genommen. Die Ansaugstutzen waren noch richtig fest. Da musste ich nichts dran machen. Ein Gasschieber bewegt sich auf dem ersten cm Hub schwer. Ich werde ihn saubermachen und neue Membranen an beiden Vergasern einbauen. Das dürfte auch der Grund dafür sein, dass erst ab ca. 3000 U/min die Leistung einsetzt. Vorher tut sich zur Zeit nicht so viel beim Gasgeben. Vorsichtshalber werde ich die beiden CDIs noch untereinander tauschen.

Danke und Gruß
Reinhard
Verfasst am: 17.12.18 20:07
roktan
Dabei seit: 18.09.2013
Beiträge: 32
"Seimrich" schrieb:

An meiner AT habe ich ein vergleichbares Problem (dauerhaft) mit dem roten DIRKO gelöst.

Detlev

Hi
zum Abdichten der alternden Gummiklebung vom Werk aus, habe ich nicht aushärtendes schwarzes Silkon von Würth genommen. Gibts bei dem Autoglaser für kleines Geld und klebt und dichtet super.
Gruß
Verfasst am: 26.12.18 22:23
JoJoXL
Dabei seit: 23.06.2018
Beiträge: 42
Hallo Reinhardt,
die Antwort kommt vielleicht ein wenig spät, aber vielleicht hilft es doch. Habe einfach zulange mit dem Kabelbaum gekämpfticon_smile.gif
Bei mir war das ähnlich zwischen Dom und Gummi. Habe dann festgestellt, dass auch beim Dom der Anschluss sich nach innen verzogen hatte.
Da sich bei mir nur die geraden Seiten nach innen verformt haben, wurden sie mithilfe eines Abbrenngerät (mit Temperatureinstellung) erwärmt und leicht nach außen gedrückt. Ich habe dabei immer nur einzelne Bereiche erwärmt und nachgeformt. Somit hält die kleine Wulst vom Dom besser in der Nut vom Gummi. Beim Erwärmen habe ich nie den ganzen Anschluss erwärmt. Damit die Grundform erhalten bleibt.

Viele Grüße und einen guten Rutsch sendet

Jörg

[Dieser Beitrag wurde 2 mal bearbeitet, zuletzt am 26.12.2018 um 22:25.]
Verfasst am: 01.01.19 14:21
ReinhardTA89
Themenersteller
Dabei seit: 23.06.2015
Beiträge: 58
"JoJoXL" schrieb:

Bei mir war das ähnlich zwischen Dom und Gummi. Habe dann festgestellt, dass auch beim Dom der Anschluss sich nach innen verzogen hatte.
Da sich bei mir nur die geraden Seiten nach innen verformt haben, wurden sie mithilfe eines Abbrenngerät (mit Temperatureinstellung) erwärmt und leicht nach außen gedrückt. Ich habe dabei immer nur einzelne Bereiche erwärmt und nachgeformt. Somit hält die kleine Wulst vom Dom besser in der Nut vom Gummi. Beim Erwärmen habe ich nie den ganzen Anschluss erwärmt. Damit die Grundform erhalten bleibt.


Hallo Jörg,
genau die gleichen Probleme mit dem Verzug habe ich auch. Statt mit dem Abbrenngerät werde ich das mit einer Heißluftpistole wieder hinbiegen. Das werde ich aber erst im März wieder angehen. Dann ist es (hoffentlich) wieder etwas wärmer und ich kann mit der NTV meiner Frau wieder alternativ fahren. Dann baue ich auch die neuen Membranen in die Vergaser ein und reinige diese. Vielleicht sind die neuen Chokehülsen dann auch schon da.
Danke, Gruß und alles Gute für 2019 @all
Reinhard