Anmelden


- Kennwort vergessen? - Benutzer registrieren

Willkommen im Transalp-Forum!

Du musst angemeldet sein, um hier schreiben zu dürfen: Account anlegen

Auspuffpatschen PD06 Abstimmung Vergaser

Autor Nachricht
Verfasst am: 27.06.20 00:53
Aluc
Themenersteller
Dabei seit: 26.06.2019
Beiträge: 57
Hallo zusammen,

Ich muss mich einmal wieder beratschlagen lassen.
Und zwar geht es um folgendes:
Meine PD 06 Bj 93 neigt zum Mager Patschen was vermutlich an den Zubehör Teilen liegt.
Ich fange mal von vorne an:
-Gpr Tri Oval, V2A Krümmer, K/N Luffi.(der Rost) ;-(
-Vergaser Ultraschall gereinigt überholt, Sowie synchronisiert Und Grundeingestellt 2,5U
-Bedüsung neu
-Ansaugstutzen neu
-alle Schellen am Luftdom neu
-Nebenluft abgesprüht keine Veränderung
-Orginaler Luffi selbes Problem.
-Choke freigänig
-Ventilspiel I.o (Ventildeckeckeldichtungen auch neu)
-Kompression Top
Kurzum alles eventualitäten abgecheckt

Nun zum genauen Problem:

Das Motorrad neigt zum teilweise sehr starken Knallen selten im Stand,Immer ab Halbgas
(Kerzenbild zu hell)
Ich bekomme das Knallen weg (auch unter Last)wenn ich den Choke am Bowdenzug etwas straffer steller
dH. Wenn der Choke minimal mitläuft.
Allerdings ist das ja keine richtig Lösung außerdem ist der Leerlauf total unruhig.(Kerzenbild leicht schwarz also etwas zu fett)
Choke wieder komplett weg super ruhiger Lauf allerdings irgendwann wieder Patschen.
Für mich heißt das zu viel Luft bzw. zu wenig Rückstau durch denn Auspuff

Lösungsansatz wäre für mich jetzt Vergaser anders abstimmen bzw. Bedüsen.

Was meint ihr dazu bzw. was sind da eure Erfahrungen ?
Google bzw. Sufu rät ja eher vom umdüsen ab....
Das Fahrzeug ist für eine Fernreise gedacht dementsprechend will ich es 100% richtig haben.

Danke schonmal

Gruß Christian



[Dieser Beitrag wurde 1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.06.2020 um 00:57.]
Verfasst am: 27.06.20 07:25
horst.w
Dabei seit: 24.06.2011
Beiträge: 1569
Tausche den K&N mal probeweise gegen einen OEM-Filter aus und achte besonders darauf, dass die Unterseite des Filters einen Dichtring hat.

Dein Problem geht quer durch alle Foren. Bei K&N besteht ein geringerer Widerstand (Werbung: 50% mehr Luft, nur was der Motor damit anfangen soll, schreiben sie nicht), trägt also zum Abmagern bei.

Gerade gestern war im Honda-Board ein Beitrag wg der Vergasereinstellungen von "Teileklaus" (Profi-Schrauber aus der BMW-Szene), der an einer CBF 600 zugange war. Warum auch immer, aber die Maschine hatte nach Abgaswerten die bestmögliche Einstellung mit 3 U bei 2 1/4 vorgegebener Grundeinstellung. Die Anzahl Umdrehungen der LL-Schraube ist also kein Gebetbuch!

H.
Verfasst am: 27.06.20 07:28
klausi33
Dabei seit: 05.12.2012
Beiträge: 3676
"horst.w" schrieb:


Gerade gestern war im Honda-Board ein Beitrag wg der Vergasereinstellungen von "Teileklaus" (Profi-Schrauber aus der BMW-Szene), der an einer CBF 600 zugange war. Warum auch immer, aber die Maschine hatte nach Abgaswerten die bestmögliche Einstellung mit 3 U bei 2 1/4 vorgegebener Grundeinstellung. Die Anzahl Umdrehungen der LL-Schraube ist also kein Gebetbuch!

H.



Die sind mal eine gute Startvorgabe, das war es aber auch.

Oft schon selbst erlebt

www.klausmotorreise.com
Verfasst am: 27.06.20 07:55
ta-rider
Dabei seit: 23.09.2011
Beiträge: 676
Nicht nur aus Umwelt- sondern auch aus Kostengründen ist es besser die Alp etwas magerer ab zu stimmen. Sei froh und behalte das Kerzenbild im Auge würde es auf keinen Fall nur wegen bischen patschen bei Motorbremse ändern. Solche Alps kommen mit 4 Litern auf 100km aus...
Verfasst am: 27.06.20 09:30
Aluc
Themenersteller
Dabei seit: 26.06.2019
Beiträge: 57
Guten Morgen,

Einen Filter von Hiflo hatte ich Testweise schon drinnen leider ohne Veränderung des Bildes.
Wenn das den Unterschied macht würde ich sogar den teuren Honda Filter kaufen ?!
Leider ist es auch nicht nur ein leichtes Patschen sondern teilweise ein schon echt heftiges Knallen.
Egal ob im Schubbetrieb Motorbremse oder auch stand.


[Dieser Beitrag wurde 1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.06.2020 um 09:57.]
Verfasst am: 27.06.20 10:01
Dodzi
Dabei seit: 28.12.2019
Beiträge: 30
servus,
versuch mal die Gemischschrauben noch etwas zu justieren,
die Drehzahl auf 1400 U/min einstellen und am ersten Zylinder die Gemischschraube soweit langsam raus bis die Drehzahl nicht mehr weiter rauf geht, dann noch ne 1/4 Umdrehung zugeben, dann die Drehzahl am Standgas wieder auf 1400 U/min einstellen und dann das gleiche beim anderen Zylinder.
Die Schrauben können durchaus schon mal 3-3 3/4 Umdrehungen draußen sein

Gruß

Dodzi
Verfasst am: 27.06.20 10:07
Dodzi
Dabei seit: 28.12.2019
Beiträge: 30
"ta-rider" schrieb:

Nicht nur aus Umwelt- sondern auch aus Kostengründen ist es besser die Alp etwas magerer ab zu stimmen. Sei froh und behalte das Kerzenbild im Auge würde es auf keinen Fall nur wegen bischen patschen bei Motorbremse ändern. Solche Alps kommen mit 4 Litern auf 100km aus...


servus,
meine Abgaswert bei dieser Einstellung 1,9 CO und 4,8 L/100 KM
läuft butterweich, zieht super durch und man hat nicht das Gefühl auf einer Rüttel-platte zu fahrenicon_smile.gif

Gruß

Dodzi
Verfasst am: 27.06.20 10:10
horst.w
Dabei seit: 24.06.2011
Beiträge: 1569
Ansaugstutzen dicht, Ansaugkasten dicht? Hatte da an einer fremden Transe mal eine gebrochene Naht (wo rohe Kräfte sinnlos walten ...)

Hattest Du die Luftabsperrventile mal kontrolliert? Die sollen ja eigentlich genau dieses Patschen unterbinden.

Will Dir jetzt jetzt nicht den Rückbau auf Originalzustand aufs Auge drücken, aber das wäre eigentlich die angezeigte Methode, um dann Stück um Stück wieder aufzubauen und den Schuldigen einzugrenzen.

Schon mal großen Abgastest machen lassen?

H.
Verfasst am: 27.06.20 10:17
Dodzi
Dabei seit: 28.12.2019
Beiträge: 30
"horst.w" schrieb:

Ansaugstutzen dicht, Ansaugkasten dicht? Hatte da an einer fremden Transe mal eine gebrochene Naht (wo rohe Kräfte sinnlos walten ...)

Hattest Du die Luftabsperrventile mal kontrolliert? Die sollen ja eigentlich genau dieses Patschen unterbinden.

Will Dir jetzt jetzt nicht den Rückbau auf Originalzustand aufs Auge drücken, aber das wäre eigentlich die angezeigte Methode, um dann Stück um Stück wieder aufzubauen und den Schuldigen einzugrenzen.

Schon mal großen Abgastest machen lassen?

H.

Ja, genau, ich geh immer davon aus das der Ansaugweg und alles andere passt. Man muss da halt systematisch vorgehen

an scheena Gruß



Dodzi
Verfasst am: 27.06.20 11:36
ta-rider
Dabei seit: 23.09.2011
Beiträge: 676
"Dodzi" schrieb:

meine Abgaswert bei dieser Einstellung 1,9 CO und 4,8 L/100 KM
läuft butterweich, zieht super durch und man hat nicht das Gefühl auf einer Rüttel-platte zu fahrenicon_smile.gif



Jo 1,9 vol% CO sind die Standartwerte aus den 80ger Jahren mit grossen Sicherheitsreserven für Wüstenregionen. So fett darf heute kein Neufahrzeug mehr laufen. 0,4 geht auch und spart auf 100 km ca 1 € an Sprit und nach 100.000 hat sich alleine dadurch die gesamte Kiste amortisiert. Damit ist die Alp sparsamer als jededes Elektrofahrzeug wenn man die Lebensdauer von 30 Jahren und 200.000 km beachtet, in der kein Fahrzeug unter hohem Recourcenaufwand neu produziert werden muss...