Anmelden


- Kennwort vergessen? - Benutzer registrieren

Willkommen im Transalp-Forum!

Du musst angemeldet sein, um hier schreiben zu dürfen: Account anlegen

Batterie (Yuasa) kaufen - wo am besten?

Autor Nachricht
Verfasst am: 14.10.15 12:17
michel
Themenersteller
Dabei seit: 04.10.2013
Beiträge: 213
Hallo,

ich Danke Euch allen für die Infos. Meine alte (Batterie!!) habe ich über Nacht geladen und im Moment springt die Transe super an. Ich werde hier mal den Local Dealer ansprechen was der so liefern kann...

Gruß, Michel

Lieber langweilig Fahren als spektakulär Stürzenicon_wink.gif
Verfasst am: 14.10.15 12:43
Rainer57
Dabei seit: 05.01.2014
Beiträge: 1350
Falls du ne "NEUE" brauchst..
Man kann nur davon abraten, irgend welche unbekannte Fabrikate zu verbauen, nur weil der Markt sie anbietet.
Wenn man den Anbietermarkt durchforstet findet man jede Menge schmissiger Markennamen die ich allesamt als Korea Hinterhof Fabrikat bezeichne.
Auch der Fachhandel bietet jede Menge dieser zweifelhaften Batterien.
Diese Batterien werben zwar mit traumhaften Werten und Eigenschaften, halten sie allerdings zumeist kaum ein..
Bekannte Premium-Marken sind z.B. Yuasa, Varta, Bosch, Sonnenschein, Banner, Energizer, Exide, Moll, Berga um nur die wichtigsten zu nennen.. auf Namen wie Highpower, oder Flash, oder anderweitige Phantasienamen sollte man verzichten, auch wenn man 5 Euro sparen kann.

Vielleicht hilft das jemandem.. Motorrad Batterie Testergebnisse

[Dieser Beitrag wurde 1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.10.2015 um 12:50.]

Hauptsache es steht Honda drauf...
Verfasst am: 14.10.15 12:57
Michael1972
Dabei seit: 24.06.2011
Beiträge: 6757
"Rainer57" schrieb:

Jap, habs mir angesehen Michael, hab auch keine Ahnung wo die Leute die Nr. hernehmen, bestimmt von der Vergleichsliste des Herstellers (Entspricht YT.-..).
Denn die merkwürdigen Batterien von Citromerx haben als Nr. alle die Bezeichnung Cit..-..
Es sind ganz normal flüssigkeitsgefüllte Batterien, die nur falls sie mal Gasen nicht mehr nachgefüllt werden können (veraltete Ausführungen), mit der AGM Technologie haben sie allerdings nichts zu tun.
Vermute mal die bieten dem Händler ne bessere Gewinnspanne, bei mir käme die nicht rein.
Wenn flüssigkeitsgefüllt Batterie dann eine die man notfalls warten kann.
Die Hersteller sind inzwischen davon ab von wartungsfreien Flüssigkeitsbatterien zu sprechen und nennen diese nur noch wartungsarm, außerdem sind die Kammern bei den meisten Herstellern inzwischen wieder öffenbar, da sich die einmal verschließbare Form nicht bewährt hat.


CIT heissen die weil es das Herstellerkürzel ist, genau wie das Y bei den Yuasa Batterien
Ich hab nochnie eine Cit irgendwas Batterie gekauft, aber welche wo AGM draufstand die ich mit Säure befüllen musste. Naja was juckts
Verfasst am: 14.10.15 13:41
Rainer57
Dabei seit: 05.01.2014
Beiträge: 1350
Auf ner Batterieseite fand ich eben folgendes..
Fast jede Batterie mit Vlies wird fälschlicherweise als AGM Verkauft und auf dem Motorrad-Batterie-Markt werden ca. 95% aller AGM Batterien als Gel angeboten.
Batterien mit Vlies sind nicht zwingend das was man unter einer AGM Batterie versteht.
Die Batterien mit normaler Vlies-Technik sind zumeist nur bis ca. 45° Neigung auslaufsicher.
Der einzige Vorteil ist die Tatsache, dass sie erschütterungsfester als ihre rein Flüssigkeits befüllten Kollegen sind.
Der einzige äußerlich bemerkbare Unterschied ist, dass echte AGM Batterien Vliesbatterien heißen, vorbefüllt sind und Batterien die man auffüllen muss an sich Batterien mit Vliestechnologie heißen, nicht auslaufsicher sind und deshalb nicht befüllt verschickt werden dürfen.
Der Witz beim ganzen ist, dass Batterien mit Vliestechnologie gern als Vlies-Batterien, oder AGM-Batterien verkauft werden, dafür dichtet man dann den Vlies-Batterien den Titel Gel-Batterie an.
Da es sich nicht um geschützte Bezeichnungen handelt ist das rechtlich leider nicht zu beanstanden Vlies ist drin, also Vliesbatterie.
Einfach drauf achten ob ne Batterie befüllt verschickt werden darf (auslaufsicher), oder befüllt werden muss.
Bei Gel Akkus kann man sich höchstens noch am Preis orientieren, ein anderer Weg ist mir da nicht bekannt, wie man sicher stellen kann obs ne echte Gel ist, oder nicht.

Hauptsache es steht Honda drauf...
Verfasst am: 14.10.15 15:10
Michael1972
Dabei seit: 24.06.2011
Beiträge: 6757
ok dann wirds so langsam klar was das für Batterien sind, danke fürs gucken
Verfasst am: 14.10.15 16:48
hansolo75
Dabei seit: 16.10.2011
Beiträge: 568
"Rainer57" schrieb:

Falls du ne "NEUE" brauchst..
Man kann nur davon abraten, irgend welche unbekannte Fabrikate zu verbauen, nur weil der Markt sie anbietet.
Wenn man den Anbietermarkt durchforstet findet man jede Menge schmissiger Markennamen die ich allesamt als Korea Hinterhof Fabrikat bezeichne.
Auch der Fachhandel bietet jede Menge dieser zweifelhaften Batterien. .......



Ich hatte in der TA vier Jahre lang eine Noname Batterie für 29 Euro drin, in der Boldor ist eine optisch baugleiche seit 6 Jahren drin, die hat unwesentlich mehr gekostet weil größer. Probleme hatte ich bis zum ableben bei der in der TA noch keine. Ich vermute aber, dass der Regler der TA langsam den Geist aufgibt und die Batterie deshalb schon nach vier Jahren gestorben ist. Leider ist der Händler, bei dem ich die beiden Batterien gekauft hatte, nicht mehr im Business so daß ich auf eine Exide ausweichen musste. Die war halt grad da...

XL600V PD06 Baujahr 1992 in grün mit 119.000Km auf dem Tacho.
Verfasst am: 20.10.15 21:58
michel
Themenersteller
Dabei seit: 04.10.2013
Beiträge: 213
Hallo,
da meine Batterie langsam wieder anfängt zu schwächeln hab ich mal genau geschaut: Verbaut ist eine YTZ12S 12V 11,4 Ah von Yuasa. Die ist aber neu Sauteuer...also noch mal im Netz gestöbert. Komisch ist: Die YTZ12S von z.B. Varta hat nur 9Ah, nur die ganzen Noname Dinger haben die 11Ah...
Die Varta YTZ14S-BS hat 12V 11Ah und die selben Gehäuseabmessungen, Pole ebenfalls gleich. Kostet in Hamburg bei den Batterie-Experten 55,90€ und ich könnte die Altbatterie gleich dort lassen wg. Pfand. Eigentlich müsste das doch passen oder? Ich wundere mich nur über die unterschiedlichen Kapazitäten trotz gleicher Bezeichnung.

Grüße,michel :)

Lieber langweilig Fahren als spektakulär Stürzenicon_wink.gif
Verfasst am: 21.10.15 08:30
Michael1972
Dabei seit: 24.06.2011
Beiträge: 6757
wie bereits am Anfang geschrieben, sind für die Transalp keine geschlossenen wartungsfreien Batterien vorgesehen, wenn so eine YTZ bei Dir verbaut war und langfristig funktioniert hat, ok dann kauf halt wieder eine. Eventuell hast auch schon einen Motek Regler drin und nicht mehr den originalen und es funzt deswegen. Oder Dein verbauter Regler und alle Kabelstecker sind noch soweit in Ordnung, dass die Ladespannung im grünen Bereich ist, für nen geschlossenen Akku.
Verfasst am: 21.10.15 08:51
Rainer57
Dabei seit: 05.01.2014
Beiträge: 1350
Hol dir ne für deine Maschine vorgesehene stinknormale, wartungsarme Blei-Säuere Batterie, da kannste dich wenigstens auf die Angaben in der Typenbezeichnung verlassen.
Ich vermute mal das sich die Hersteller wieder mal auf keine Norm einigen konnten.
Ne Blei-Säuere Batterie kostet so um die 35 Euro (Yuasa musste nen Zehner mehr rechnen) und hält in der Regel um die 4 Jahre. In der Regel isses Wurst ob du dir n billiges Baumarktteil, oder ne Superdupertoppmarke einbaust.. Standardbatterie für PD06-10 = YB12A-B
Wenn die Transe in Ordnung ist springt sie eh beim ersten anticken an, ist ja keine Suzuki und das packt jede Batterie, also schone am besten deinen Geldbeutel..
Solang dein Regler einigermaßen funzt, ist es unwarscheinlich, dass du in dieser Zeit jemals Destillat nachfüllen musst, auch wenn du den Flüssigkeitsstand so 2 mal im Jahr (Saisonstart/Saisonende) prüfen solltest.. bzw. nach nem Umfaller.. das bisschen Wasser das im normalen Ladebetrieb verdunstet, wird in der Regel in der Verschraubung wieder Kondensieren und tropft zurück.
wenn du ganz sicher gehen willst, dass Spannungsspitzen deiner Batterie nix tun, hol dir sowas: Überspannungsschutz und klemm es parallel über die Batterie.
Sollte die geschlossene Batterie Überspannung kriegen, ist sie im Eimer, bei ner Blei-Säuere füllste nur wieder Destillat auf.
Wenn ich mir wegen der Batterie nen Kopf machen müsste, dann wäre mit meiner TA was nicht in Ordnung, denn ich kenne kaum ein Motorrad das bei -27Grad noch so willig anspringt wie unseres...
Bestimmt missfällt das jetzt einigen 250Euro Lithium-Freaks, aber es ist nun mal so und deren Argument meine springt damit einwandfrei an kann ich nur damit entkräften, meine mit der 35 Euro Batterie auch!

Nachtrag:
Unter der Bezeichnung 12N12A-4A-1 findest du auch zur YB12-A-B kompatible No Name Gel Akkus um die 45-50 Euro, falls es unbedingt ne Gel sein soll.
Klar kann man "Marke" hartvergoldet einbauen, aber ob 6 oder 10 Monate längere Funktion den Doppelten Preis rechtfertigen??? Muss jeder selbst wissen, mir sind auch schon Markenbatterien kurz NACH der Garantiezeit verreckt.

[Dieser Beitrag wurde 3 mal bearbeitet, zuletzt am 21.10.2015 um 09:21.]

Hauptsache es steht Honda drauf...
Verfasst am: 21.10.15 10:40
Michael1972
Dabei seit: 24.06.2011
Beiträge: 6757
hab ja bereits als zweites Post zwei Yuasa Batterien verlinkt, die unter 40Euro kosten und genau die sind die Honda für die Transalp vorgesehen hat, die Yuasa halten normalerweise auch mehr als 4 Jahren und es ist sicherlich nicht Wurscht ob man ne Baumarktbatterie einbaut, zumindest ich persönlich hab nur schlechte Erfahrungen mit den billigen Batterien und kaufe deshalb keine mehr, billig ist das Geld nicht wert, ist schneller kaputt wenns denn überhaupt von Anfang an funktioniert und verursacht mehr Sondermüll. Geiz ist ungeil, Qualität rockt