Anmelden


- Kennwort vergessen? - Benutzer registrieren

Willkommen im Transalp-Forum!

Du musst angemeldet sein, um hier schreiben zu dürfen: Account anlegen

Dichtung am Ventildeckel undicht

Autor Nachricht
Verfasst am: 23.03.13 13:34
Holzhacker
Dabei seit: 09.04.2012
Beiträge: 140
"ManniTA91" schrieb:

Bei meiner konnte ich die Vergaser drin lassen zum Dichtungwechsel der Ventildeckeldichtung. Aber der gebogene Anschluss vom Kühlwasserschlauch muss wie schon geschrieben ab. Nur anheben und unten durch wursteln käme für mich nicht in Frage. Ich weis jetzt auch den Unterschied zwischen vorderen und hinteren Ventildeckeldichtung.. Ich war quasi komplett fertig mit meiner Motorrevision, konnte aber den Schlauch für die Motorentlüftung nirgends anschließen... Der ist nur an einem Ventildeckel (dem hinteren) dran... (Hab den silbernen Motor, weis nicht wie es beim schwarzen ist)


Ist beim schwarzen genauso, mußte ich feststellen wie der Motor eingebaut war und ich die Motorentlüftung nicht anschließen konnteicon_wink.gif


http://www.abload.de/thumb/img_0123cuqo0.png
Verfasst am: 30.12.16 21:20
Marvin
Dabei seit: 29.07.2014
Beiträge: 92
Hi,
nachdem ich nun die Ventildeckeldichtung auch bei mir wechseln musste, berichte ich welche Abbaumaßnahmen an meiner 97er PD10 (92tkm) nötig waren. Die PD10 hat ein paar Besonderheiten (Sekundärluftfilter, Resonator). Neben den genannten Bauteilen musste ich bei mir weitere entfernen. Insgesamt waren es:

- alle Seitenverkleidungen vorne und hinten (4)
- Sitzbank
- Tank, Ansaugdom (schwarzer Kasten über den Vergasern) und Resonator
- Rahmen-Verstrebungsbrücke über dem hinteren Zylinder
- Vergaser komplett
- Kühlschlauchröhrchen an beiden Zylinder
- vordere Zündspule
- Kühlkreislauf komplett entleert
- rechter Kühler (mit Lüfter) teilweise abgebaut (bis auf Kühlschlauch unten)
- linker Sekundärluftfilterkasten

inklusive lösen aller Züge, Schläuche und Leitungen. Trotz Abbau aller o.g. Teile war es immer noch sehr eng. Am hinteren Zylinder war die am Rahmen angeschweißte rechtsseitige Halterung für die Verstrebungsbrücke im Weg. Nur mit viel Schmiere und zum Leid des Gummis (Teile 7 und 8) ließ sich die Gesamtventildeckel-Schraube raushebeln. Das Einsetzten war ebenso ein Gefrickel.
Am vorderen Zylinder war die vordere Zündspule und der Stahlrahmen des Kühlerlüfters im Weg.
Die Gummi-Verbindungsstücke zwischen Vergaser und Zylinder waren sehr hart und widerspenstig.
Die alten Ventildeckeldichtungen waren durchgängig mit Uralt-Dichtmasse (braun, blättrig und hart) am oberen Ventildeckel (Nut) verklebt. Die Dichtungskontaktfläche vom verbleibenden Zylinder (Zylinderkopf) war plan, sauber und am hinteren Zylinder verölt. Von einer Dichtungserneuerung durch einfrickeln rate ich ab. Man kann so unmöglich die alte Dichtmasse am Ventildeckel entfernen und neue einbringen.

Insgesamt sehr viel Arbeit für die ollen Ventildeckeldichtungen. Eine Erneuerung ohne Vergaserausbau sehe ich nicht. Dafür kann man eine Ventilspielkontrolle deluxe vornehmenglasses.gif

Grund für die ganze Arbeit war eine Ölspur hinten links am hinteren Zylinder:
http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/dsc1409pfeilep1dbth3o8x.jpg
Wie man sieht, lag die alte Ventildeckeldichtung mit ordentlichem Spalt zwischen Ventildeckel und Zylinderkopf. Die Ölspur erkennt man noch trotz trockenwischen am gebundenen Dreck der Kühlrippen und Glanz der Dichtung.

[Dieser Beitrag wurde 1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.12.2016 um 21:24.]

Verfasst am: 01.01.17 17:32
ketch90
Dabei seit: 07.08.2015
Beiträge: 97
Hat es eigentlich schon mal jemand probiert, die Schrauben des Ventildeckels mit nem Drehmomentschlüssel einfach nur nach zu ziehen?

Alles ist möglich, aber nichts ist sicher.
Verfasst am: 01.01.17 17:59
Wiggerl
Dabei seit: 29.12.2013
Beiträge: 626
War damals auch mein Gedanke, hab mich dann dagegen entschieden, die Dichtung ist ja hinüber nicht die Schraube locker...so mein Gedankenspiel....

PS. Mit Drehmomentschlüssel kommst mit eingebauten Motor glaub ich nicht hin...

[Dieser Beitrag wurde 1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.01.2017 um 18:01.]

POLIZEISTAAT BAYERN
Verfasst am: 12.07.17 22:25
ketch90
Dabei seit: 07.08.2015
Beiträge: 97
Also, ich habs getestet, und es funktioniert.

Einfach die Deckelschrauben nachziehen (ich habs ohne Drehmomentschlüssel gemacht), nur ein winzig kleines bisschen und die Dichtung is wieder dicht.

@Wiggerl

Meiner Erfahrung nach (Maschinenbau) setzen sich solche Gummidichtungen nach einiger Zeit, dann muss man die Schrauben nachziehen und es passt wieder.

[Dieser Beitrag wurde 1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.07.2017 um 22:27.]

Alles ist möglich, aber nichts ist sicher.
Verfasst am: 15.07.17 21:07
Wiggerl
Dabei seit: 29.12.2013
Beiträge: 626
@Ketch

Beim Wechsel der Dichtung (hinterer Zylinder) passte mein DMS leider nicht, nachziehen hab ich damals gar nicht probiert, kurz drauf folgte eine längere Reiseicon_wink.gif

Kühlflüssigkeit unbedingt ablassen , die Steigleitung muss innen weg....

[Dieser Beitrag wurde 1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.07.2017 um 21:09.]

POLIZEISTAAT BAYERN
Verfasst am: 16.07.17 11:49
Gerda
Dabei seit: 24.06.2011
Beiträge: 379
"ketch90" schrieb:

Also, ich habs getestet, und es funktioniert.

Einfach die Deckelschrauben nachziehen (ich habs ohne Drehmomentschlüssel gemacht), nur ein winzig kleines bisschen und die Dichtung is wieder dicht.

@Wiggerl

Meiner Erfahrung nach (Maschinenbau) setzen sich solche Gummidichtungen nach einiger Zeit, dann muss man die Schrauben nachziehen und es passt wieder.


Hat sich der Herr Maschinenbauer die Schrauben und die Dichtung schon mal angeschaut ?
Da gibts nix nachzuziehen. Entweder die Schrauben sind angezogen oder locker. Im ersten Fall tut die Dichtung ihre Arbeit im zweiten Fall eben nicht.
Verfasst am: 16.07.17 21:50
horst.w
Dabei seit: 24.06.2011
Beiträge: 810
... diese hier (für PD06):

http://up.picr.de/29812106ns.png


Bei den BMW's ziehts das Gewinde schon mit 20 Nm raus, wird bei Honda nicht viel anders sein.



H.

[Dieser Beitrag wurde 1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.07.2017 um 21:51.]
Verfasst am: 17.07.17 07:33
Vogtlaender
Dabei seit: 29.03.2015
Beiträge: 357
Meine 87er hatte diese Sabberkrankheit auch.
Ich bin ein Jahr damit unglücklich gefahren. Eine neue Dichtung hab ich dann eingebaut. Der Motor blieb dabei drin. Fummelig sag ich nur.
Es wurde jedoch auch damit nicht wirklich trocken am hinteren Zylinder!
Ich hab dann nochmals eine Dichtung mit Dichtungsmasse verbaut. Ich weiß nicht mehr wie das Zeug heißt, müsst ich in der Garage nachsehen.sieht aus wie roter Gummi.

Jetzt ist der Kopf dicht.


Fr@nk <>< der Vogtländer,
Verfasst am: 17.07.17 10:02
dennis
Dabei seit: 04.05.2014
Beiträge: 221
Die Dirko HT Dichtungsmasse ist rot und für bis 300°. Das wird sie dann wohl sein.


______---^^^---______
XL 600 VP PD06 Bj. 93