Anmelden


- Kennwort vergessen? - Benutzer registrieren

Willkommen im Transalp-Forum!

Du musst angemeldet sein, um hier schreiben zu dürfen: Account anlegen

Drehzahl Fällt Nicht

Autor Nachricht
Verfasst am: 07.07.18 01:08
salz
Themenersteller
Dabei seit: 03.07.2018
Beiträge: 1
Kurz zur Vorgeschichte: Habe ein PD10 1998er Baujahr letztes Jahr mit 26600km von einem Bekannten gekauft. Diese war einige Jahre gestanden weshalb ein komplettes Vergaser-Service notwendig war.
Dieses wurde von einer Honda-Fachwerkstätte durchgeführt und bei dieser Gelegenheit auch gleich Luftfilter erneuert, Zündkerzen gewechselt und ein Drosselkit eingebaut das die Transalp von 38 auf 35 KW drosselt um sie stufenführerscheintauglich zu machen.

Jetzt ein Jahr und 3100km später folgende Situation: Ich fahre an einem warmen Sommermorgen zur Arbeit und quäle mich durch den Stadtverkehr als mir auffällt wie die Leerlaufdrehzahl mit heißer werdendem Motor immer weiter ansteigt bis schließlich die Leerlauf-Drehzahl bei 3000U/min hält!
(Joke natürlich nicht betätigt) Der Motor dreh ganz normal hoch jedoch fällt die Drehzahl ab 4000U/min nur sehr langsam.

Beim Nachhause fahren in etwa das gleiche Spiel auch wenn bei etwas geringeren Außen- und Motortemperaturen die Drehzahl sich doch überreden ließ auf 1500U/min zu senken aber nicht ohne bei 2000U/min defakto inne zu halten.

Einhergehend mit diesem Phänomen ist ein für mein Gefühl ungewöhnlich stärker Benzingeruch aus dem Auspuff (deutlich zu riechen wenn man an der Ampel steht) auch wenn die Drehzahl gerade wieder 1500U/min beträgt.
Allerdings keinerlei Rauch aus dem Auspuff zu erkennen.

Heute wollte ich schon die Leerlaufdrehzahl herabsetzen, allerdings ist mir bei den wesentlich geringeren Außentemperaturen heute Abend aufgefallen das das Problem wesentlich verringert aufgetreten ist obwohl die Kühlmitteltemp. gleich hoch war.

Ich habe dann also meine Transalp vor der Garage abgestellt (Kühlmitteltemp. über der Hälfte) und im Leerlauf Gas gegeben. Motordrehzahl stieg klaglos, kam dann aber nur schleppend zurück. Ging allerdings ganz bis auf 1500U/min zurück. Nun wirds etwas kurios, einfach um es mal auszuprobieren habe ich den Joke-Hebel ganz nach Vorne geschoben. Drehzahl unverändert bei 1500U/min. Gas aufgedreht. Drehzahl sofort gestiegen und dann auch sofort wieder gefallen!! Und sich dann bei ca. 1350 eingependelt.

Zu mageres Gemisch? Dazu würde ja auch passen das ich mir einbilde das Motor und Abgasanlage ungewöhnlich heiß werden.
Oder ist es wahrscheinlich ganz banahl und es steckt nur das Gasseil etwas?
Verfasst am: 07.07.18 06:17
subbiker
Dabei seit: 17.05.2014
Beiträge: 336
Choke-Hebel nach vorn wäre aber richtig für den Normalbetrieb.

Ich fahre zwar keine TA, sondern eine AT(RD07a). Habe aber die TA(PD10) meiner Frau in Dauerpflege.
Verfasst am: 07.07.18 09:08
Gelöschter Benutzer Da klemmen die Chokekolben oder die Züge. Chokekolben aus den Vergasern rausschrauben, oben den Chokehebel ausbauen (Vorsicht das da nichts wegfällt und verloren geht) und die Züge von oben mit einem dünnen Universalöl wie Balistol schmieren (in den Zug einträufeln, erst mal mit 30 Tropfen anfangen), und schauen ob die Züge dann wieder einwandfrei laufen. Zudem müssen sich die Kolben leicht im Vergaser bewegen können, dürfen also an keiner Steller klemmen.
Verfasst am: 07.07.18 09:18
ta-rider
Dabei seit: 23.09.2011
Beiträge: 535
Jo klingt für mich auch nach Choke. Kerzenfarbe checken und ev die Kolben gangbar machen. Hebel gehört im Normalbetrieb nach vorne!
Verfasst am: 07.07.18 19:21
Gelöschter Benutzer Wofür soll er unnötiger weise die Zündkerzen rausschrauben und checken, wenn das Problem offensichtlich am Vergaser liegt? Vergaser bzw. den Choke in Ordnung bringen und eine stramme Runde fahren, dann sieht das Zündkerzenbild auch wieder normal aus, soweit der Motor keine Nebenluft zieht oder die Ansauganlage undicht ist, das würde man ja sofort merken wenn da was nicht stimmt, im Leerlauf sowie im Fahrverhalten. Wenn der Vergaser vollständig in Ordnung ist, dann ist auch das Farbbild der Zündkerzen automatisch in Ordnung, da das Homogene Gemisch konstruktiv vorgegeben ist.

Vorausgesetzt, am Vergaser wurde nichts verändert, die Kompression ist im Sollbereich, die ZKD ist i.O., kein erhöhter Ölverbrauch vorhanden.
Verfasst am: 08.07.18 09:33
horst.w
Dabei seit: 24.06.2011
Beiträge: 1237
"takko.x" schrieb:

Wofür soll er unnötiger weise die Zündkerzen rausschrauben und checken

... was stört Dich daran?

"takko.x" schrieb:

wenn das Problem offensichtlich am Vergaser liegt?

... man kann Läuse UND Flöhe haben!

"takko.x" schrieb:

und eine stramme Runde fahren, dann sieht das Zündkerzenbild auch wieder normal aus

... und wie stellst Du das fest, ohne wenigstens die gut zugänglichen Kerzen raus zu schrauben?

"takko.x" schrieb:

soweit der Motor keine Nebenluft zieht oder die Ansauganlage undicht ist

... wie stellst Du das nun wieder fest?

"takko.x" schrieb:

das würde man ja sofort merken wenn da was nicht stimmt, im Leerlauf sowie im Fahrverhalten.

... nein, merkt man nicht sofort und auch nicht zwingend! Immerhin gibt es Leute, die die "Normal-Stellung" des Choke-Hebelchens nicht kennen oder über dessen Funktion falsch informiert sind ...
Die kippen auch Kaiser Wilhelms Ballistiol in den Bouwden, damit sich die Beschichtung auflöst und verklebt.

"takko.x" schrieb:

Wenn der Vergaser vollständig in Ordnung ist, dann ist auch das Farbbild der Zündkerzen automatisch in Ordnung, da das Homogene Gemisch konstruktiv vorgegeben ist.

... Nein, denn es gibt Ursachen, die zu einem falschen Kerzenbild führen und NICHT dem Vergaser und seinen Einstellungen geschuldet sind. Heißt im Umkehrschluß, man sucht an der falschen Stelle .


Ein systematisches Vorgehen ist immer noch die beste Methode, einen Fehler einzukreisen und hoffentlich zu identifizieren und dazu gehört unzweifelhaft auch die Bewertung des Kerzenbildes und der technische Zustand der Kerze mitsamt eine Funktionsprüfung am "offenen Herzen". Und dazu nimmt man eben auch "unnötige" Arbeit wie das Rausschrauben einer Zündkerze in Kauf.

H.
Verfasst am: 08.07.18 15:55
Gelöschter Benutzer - Die Zündkerzen sind neu, was soll da dran sein? Von Zündaussetzen war nicht die rede, also konzentriere ich mich auf das beschriebene Problem.

"horst.w" schrieb:
... man kann Läuse UND Flöhe haben!

Und daraus schließt Du was?


- Das normale Zündkerzenbild beim G-Kat Motor sieht so aus, bei der TA könnte sie aber etwas brauner ausfallen, ungefähr so wie im unteren Bild gezeigt.

https://www.ngk.de/typo3temp/_processed_/csm_Sparkplug_ok_b0b6d6960c.jpg
(Bildquelle: www.ngk.de)

http://www.motoerevo.de/wp-content/uploads/2016/07/IMG_0007-300x200.jpg
(Bildquelle: www.motoerevo.de)

Und das ist der Fall, wenn der Motor wie bereits oben von mir beschrieben, ohne Auffälligkeiten läuft. Da brauche ich die Zündkerze nicht rausschrauben. Genau genommen müsste die Zündkerze dann nach demontage ersetzt werden, da der Dichtring einmal gequetscht wurde.

- Nebenluft stellt man durch systematisches absprühen mit Lecksuchspray des Ansaugweges zwischen Vergaser und Zylinderkopf fest. Undichtigkeiten des Ansaugweges vorm Vergaser machen sich durch Magerruckeln und Leistungsverlust bemerkbar. Hier ist nach Demontage eine gründliche Begutachtung der Bauteile vorm Vergaser Zielführend. Zum Beispiel lose undichte Stutzen, nicht richtig montierte Manschetten bzw. Stutzen oder Klemmschellen, lose oder undichte Schläuche.

- Der TO hat geschrieben, dass das Abgas nach Benzin riecht. Das kann folgende Ursachen haben: Der Choke schließt nicht mehr richtig, Schwimmerstand zu hoch in folge undichter Schwimmernadelventile daher läuft dieser evtl. über, zu hoch eingestellter Schwimmerstand, verstopfter Ansaugweg vorm Vergaser (halte ich allerdings für unwahrscheinlich).

- Ich verwende seit über 10 Jahren Ballistol oder Caramba Universaloil für die Bowdenzüge und habe noch keine Bowdenzugschäden feststellen können. Diese Öle verkleben und verharzen nicht.

"takko.x" schrieb:

Wenn der Vergaser vollständig in Ordnung ist, dann ist auch das Farbbild der Zündkerzen automatisch in Ordnung, da das Homogene Gemisch konstruktiv vorgegeben ist.

"horst.w" schrieb:
... Nein, denn es gibt Ursachen, die zu einem falschen Kerzenbild führen und NICHT dem Vergaser und seinen Einstellungen geschuldet sind. Heißt im Umkehrschluß, man sucht an der falschen Stelle.


Dazu habe ich geschrieben:

"takko.x" schrieb:
Vorausgesetzt, am Vergaser wurde nichts verändert, die Kompression ist im Sollbereich, die ZKD ist i.O., kein erhöhter Ölverbrauch vorhanden.

Schlechte Benzinqualität oder Zumischung eines anderen Kraftstoffes schließe ich mal aus, sowie der Verbau falscher Zündkerzen.

Aber bitte, jeder legt sich seinen eigenen Plan zurecht, wo er meint, das dieser Zielgerichtet ist.
Verfasst am: 08.07.18 16:21
horst.w
Dabei seit: 24.06.2011
Beiträge: 1237
Wenn Du so erfahren bist, wie es den Anschein hat, ist das ja alles voll ok, jeder kennt sein Mopped so gut es ihm möglich ist.
Wir sind hier aber in einem Forum, von dem ich ausgehe, dass Fragesteller zu Recht Unterstützung suchen und brauchen. Da hilft es weniger, seine Top-Erfahrungen ins Spiel zu bringen, denn die werden kaum umgesetzt werden können, solange Gesamtzusammenhänge nicht erkannt werden (können).

H.
Verfasst am: 08.07.18 17:18
Gelöschter Benutzer
"horst.w" schrieb:

Wir sind hier aber in einem Forum, von dem ich ausgehe, dass Fragesteller zu Recht Unterstützung suchen und brauchen. Da hilft es weniger, seine Top-Erfahrungen ins Spiel zu bringen, denn die werden kaum umgesetzt werden können, solange Gesamtzusammenhänge nicht erkannt werden (können).

H.



Richtig, ich habe nichts anderes in meiner ersten Antwort geschrieben und die war ganz simpel. Und wenn der User "salz" das nicht selber überprüfen kann oder sich das nicht zutraut, dann muss er eh in die Werkstatt oder sich jemanden suchen der sich mit dieser Technik auskennt.
Verfasst am: 08.07.18 19:26
horst.w
Dabei seit: 24.06.2011
Beiträge: 1237
... das lese ich eben anders! Du schwebst einige Etagen zu hoch, als dass ein Anfänger das verstehen könnte. Und Du unterstellst optimale Zustände (der Vergaser), die Du nicht überprüfen kannst, gleichzeitig schränkst Du sie mit zahlreichen Wenns und Abers selbst wieder ein.

Hilfe zur Selbsthilfe kann nur mit Basiswissen geleistet werden. Das solltest Du beachten.

H.