Anmelden


- Kennwort vergessen? - Benutzer registrieren

Willkommen im Transalp-Forum!

Du musst angemeldet sein, um hier schreiben zu dürfen: Account anlegen

Gelbatterie / Laderegler

Autor Nachricht
Verfasst am: 06.12.17 10:35
inse
Themenersteller
Dabei seit: 20.08.2017
Beiträge: 58
Hallo zusammen,
Unter dem Thema "Welche Batterie empfehlenswert" taucht im Verlauf die Aussage auf, dass der Betrieb einer Gelbatterie mit einem Motekregler problemlos sei:

"Michael1972" schrieb:

hab ne neuwertige Gelbatterie da, kannst Du gerne haben. Mit Motekregler kann man die problemlos betreiben.


Hierzu taucht dann gegen Ende des Beitrags folgende Frage auf:

"leoleo" schrieb:

An meiner Alp ist vom Vorbesitzer eine Gel Batterie verbaut, das Ganze aber mit dem original Laderegler. Ist das wirklich so kritisch? Die dürfte jetzt so 3-4 Jahre alt sein und rund 15000 gelaufen haben.


Da diese Fragestellung nicht unbedingt die Überschrift des eigentlichen Beitrags trifft, würde ich das Thema gerne in einem separaten Beitrag hervorheben, da auch bei mir eine Gelbatterie mit dem Originalregler verbaut ist.

Nur Fliegen ist schöner, aber Transalp fahren ist nahe dran!
Verfasst am: 06.12.17 13:38
Ralf1968
Dabei seit: 12.09.2016
Beiträge: 43
Wie lange geht das denn schon gut?
Hast Du konkrete Angaben welche Spannung Dein Regler an die Batterie weitergibt?
Ich hbe einen Motekregler und die Ladespannung liegt je nach Drehzahl zwischen 13,5 und 14V.

Gruß Ralf
___________________________________
PD06 Bj.1996 30Tkm
Verfasst am: 06.12.17 13:52
inse
Themenersteller
Dabei seit: 20.08.2017
Beiträge: 58
Ich hab sie ja erst seit ein paar Monaten und bin wenig gefahren. Bisher vollkommen unauffällig.
Ich weiß nicht, wie lange sie schon drin ist, der Vorbesitzer erwähne nur, dass er eine neue Gelbatterie eingebaut habe.
Die Spannung habe ich nicht gemessen, ist jedenfalls der originale Regler (PD10).
Eigentlich habe ich mir auch keine Gedanken darum gemacht, ich dachte halt, Batterie ist Batterie...

Nur Fliegen ist schöner, aber Transalp fahren ist nahe dran!
Verfasst am: 06.12.17 14:49
leoleo
Dabei seit: 08.05.2016
Beiträge: 15
"inse" schrieb:

Hallo zusammen,
Unter dem Thema "Welche Batterie empfehlenswert" taucht im Verlauf die Aussage auf, dass der Betrieb einer Gelbatterie mit einem Motekregler problemlos sei:

"Michael1972" schrieb:

hab ne neuwertige Gelbatterie da, kannst Du gerne haben. Mit Motekregler kann man die problemlos betreiben.


Hierzu taucht dann gegen Ende des Beitrags folgende Frage auf:

"leoleo" schrieb:

An meiner Alp ist vom Vorbesitzer eine Gel Batterie verbaut, das Ganze aber mit dem original Laderegler. Ist das wirklich so kritisch? Die dürfte jetzt so 3-4 Jahre alt sein und rund 15000 gelaufen haben.


Da diese Fragestellung nicht unbedingt die Überschrift des eigentlichen Beitrags trifft, würde ich das Thema gerne in einem separaten Beitrag hervorheben, da auch bei mir eine Gelbatterie mit dem Originalregler verbaut ist.


Dann melde ich mich hier auch mal zu Worte:
Bevor ich über Probleme mit dem original Regler und Gelbatterien gelesen hatte, hab ich mir darüber auch keine Gedanken gemacht, verbaut war die Batterie ja schon.
Ich habe mir jedoch eine Spannungsanzeige bestellt, welche ich über den Winter verbauen werde, um die Spannung während des Fahrbertriebes im Blick zu haben. Intressehalber, um mal zu schauen wie hoch die Spannung steigt.
Sollte sie wirklich zu hoch steigen, werde ich mich nach einem anderen Regler umschauen, jedoch keinen Motek, die sind mir zu teuer, hier sollte auch ein anderer neuerer Regler ausreichen.

Unabhängig davon gibt es ja auch Personen, welche scheinbar mit dem original Regler keine Probleme haben. Liegt dann vieleicht auch an dem Nutzungsverhalten jedes einzelnen, z.B. bei welchen Temperaturen gefahren wird und wie schnell (Kühlung des Reglers) und welche Verbraucher im Normalbetrieb eingeschalten sind. Und welche Batterie verbaut ist (Hersteller) spielt vermutlich auch noch eine Rolle.

Ich werde aufjedenfall im Frühjar sobald ich alles umgebaut habe hier mal berichten, zumindest hatte ich jedoch seit ich die Alp besitze keine Probleme.
Eingebaut wurde die Batterie laut Vorbesitzer im März 2014 (also nun fast 4 Jahre alt) bei ca. 62.000 Kilometern, die Alp hat mittlerweile knapp 79.000 km gelaufen.

[Dieser Beitrag wurde 1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.12.2017 um 15:06.]
Verfasst am: 06.12.17 16:24
Steiner
Dabei seit: 21.07.2015
Beiträge: 152
von Klanor gemopst:
"Eine Gelbatterie, überhaupt jede geschlossene Batterie, braucht einen Regler, der die Ladespannung bei 13,8 V (2,3 V je Zelle) deckelt. Das macht der originale Regler in der TA nicht, und deswegen kocht die auch bei hohen Drehzahlen (und wenig eingeschalteten Verbrauchern) leer."

soviel für Euch zur Info.

Schönen Gruß
Steiner

..................I//
..............( @ @ )
.oOo_____(_)____oOo.
Verfasst am: 07.12.17 06:19
klausi33
Dabei seit: 05.12.2012
Beiträge: 2863
Jeder normale Regler, auch die die für Gel Batterien gebaut werden regelt normalerweise bis 14,4 Volt.

13,8 wären zu wenig.
Da würde man bei eingeschalteten Verbrauchern schnell dahin kommen, wo nichtmehr geladen wird.

www.klausmotorreise.com
Verfasst am: 07.12.17 06:42
inse
Themenersteller
Dabei seit: 20.08.2017
Beiträge: 58
Inzwischen habe ich gesehen, dass das Thema Gelbatterien hier und auch in vielen anderen Foren schon jahrelang und ausgiebig diskutiert wurde, jedoch ohne eindeutigen Konsenz.
Ich werde es so handhaben:
Momentan ist die Gelbatterie eingebaut und funktioniert gut, deshalb fahre ich sie bis das vielleicht irgendwann mal nicht mehr der Fall ist. Dann kann ich sie immer noch durch eine normale Säurebatterie ersetzen.
Wenn das so ist, dann ist das eben so...
Gruß, Inse

[Dieser Beitrag wurde 1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.12.2017 um 06:44.]

Nur Fliegen ist schöner, aber Transalp fahren ist nahe dran!
Verfasst am: 07.12.17 09:50
leoleo
Dabei seit: 08.05.2016
Beiträge: 15
"klausi33" schrieb:

Jeder normale Regler, auch die die für Gel Batterien gebaut werden regelt normalerweise bis 14,4 Volt.

13,8 wären zu wenig.
Da würde man bei eingeschalteten Verbrauchern schnell dahin kommen, wo nichtmehr geladen wird.


Das sehe ich auch so. 13,8V ist ja die Spannung der Batterie selber, wenn sie top in Schuss ist und vollkommen vollgeladen ist. Zum Laden ist eine höhere Spannung nötig, 14,4V sind hier passend. Bleibatterien (keine Geschlossenen!) können gelegentlich ja auch bewusst mit noch höherer Spannung gleaden werden, um Alterungsprozessen wie Säureschichtung und Sulfatierung entgegen zu wirken.
Das Problem bei Gel Batterien ist dann nur, wenn die Spannung über 14,4 V steigt und sie zu gasen beginnt, nachfüllen geht ja nicht. Wobei die 14,4V auch mit vorsicht zu genießen sind, ist ja auch von der Temperatur abhängig, daher wird die Ladespannung bei teueren Ladegeräten auch mit der Umgebungstemperatur gekoppelt.
Der Regler der Alp, generell wohl die meisten Regler an KFZ, sind von solch einem schoneneden Ladevorgang wie entsprechend teure Ladegeräte natürlich weit entfernt...

Ich sehe es jedoch wie inse, solange die Batterie funktioniert passt es. Wenn die Ladespannung etwa bei 14,4V liegt kann eigentlich nichts passieren und man sollte sich da nicht verrückt machen lassen.

[Dieser Beitrag wurde 2 mal bearbeitet, zuletzt am 07.12.2017 um 09:58.]