Anmelden


- Kennwort vergessen? - Benutzer registrieren

Willkommen im Transalp-Forum!

Du musst angemeldet sein, um hier schreiben zu dürfen: Account anlegen

Hinterradfederung - wie erkenne ich die Verschleißgrenze?

Autor Nachricht
Verfasst am: 11.10.18 12:56
Ullmeister
Themenersteller
Dabei seit: 17.02.2015
Beiträge: 18
Hallo,
wenn meine 650er RD10 auf dem Seitenständer steht und ich auf der Sitzbank mit einer Hand leicht runter drücke, geht sie hinten locker 8 cm runter...
Mir erscheint sie auch beim fahren hinten zu weich, kippelig bzw. in engen Kehren fast schon instabil.
Der Kilometerstand beträgt 72.000 km.
Ihr habt doch bestimmt ErFAHRung mit der TA bzw. wann das Federbein gewechselt werden muss.
Besten Dank im voraus,

Wolfgang
Verfasst am: 11.10.18 15:04
horst.w
Dabei seit: 24.06.2011
Beiträge: 1263
... ohne dass irgend etwas daran gemacht wurde?
Dann ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass das Federbein sein Öl verloren hat. Ist mir diesen Sommer im Urlaub passiert, RD11 - 15.000 Km (nur).
Wenn es nicht ganz so dicke kommt, könnte die Dämpfung auch auf ganz weich gestellt sein, glaube ich aber nicht, denn davon müsstest Du ja etwas wissen ...


H.

PS Du bist Dir über die Größenordnung der Reparaturkosten im Klaren?

[Dieser Beitrag wurde 1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.10.2018 um 15:05.]
Verfasst am: 11.10.18 15:32
Michael1972
Dabei seit: 24.06.2011
Beiträge: 6095
hab eins da mit wenig km gelaufen, wenn Du das mal probieren willst obs dann gut ist, kannst es haben und dann auch für kleines Geld kaufen wenns Dir taugt.
Verfasst am: 12.10.18 11:21
Ullmeister
Themenersteller
Dabei seit: 17.02.2015
Beiträge: 18
Hallo Michael,
das Angebot nehme ich natürlich gerne an.
Viele Grüße,
Wolfgang
Verfasst am: 12.10.18 18:34
lodentoni
Dabei seit: 29.12.2014
Beiträge: 178
Hallo,nur mal zu meinem Verständnis.das Motorrad auf dem Seitenständer-dabei eventuell noch etwas nach links "angehoben",da ist klar das es sich leicht einfedern lässt. Thema: negativer Federweg. Auch hat der Ölstand im Schwingungsdämpfer nichts mit dem Weg des einfederns zu tun.
Das allein bestimmt die Federhärte und Federrate,sowie deren Vorspannung.
Durch verändern der Vorspannung läßt sich der negative Federweg verändern,womit gleichzeitig eine Anpassung an verschiedene Beladezustände erfolgt.
Also wie weit taucht das Hinterrad bei Dir ein wenn Du aufsitzt.
Der intakte Stoßdämpfer verhindert das Nachschwingen mehr nicht.Und bestimmt die Ein und Aus -tauchgeschwindigkeit.
Also mein Tip :die Feder kann in ihrer Wirkung nachgelassen haben,wird halt auch irgendwann mal schlapp.
Der Stoßdämpfer ist hinüber durch Verschleiß oder Ölverlust oder es ist
die Lagerungen von Schwinge, Umlenkhebel und Stoßdämpferauge ausgeschlagen ,so daß es zum schlechtem Fahrgefühl kommt.
Gruß Hartmut