Anmelden


- Kennwort vergessen? - Benutzer registrieren

Willkommen im Transalp-Forum!

Du musst angemeldet sein, um hier schreiben zu dürfen: Account anlegen

Höhenprobleme

Autor Nachricht
Verfasst am: 06.01.18 03:01
harry03
Themenersteller
Dabei seit: 17.10.2017
Beiträge: 7
Hallo,

Habe erneut Problemchen mit der TA am andern Ende der Welt. Ab einer Höhe von 3000m stottert die alte Lady nur noch rum. Ohne Luftfilter läuft sie super. Der Luftfilter ist vor der Reise neu rein gekommen und ich hab ihn natürlich schon mehrfach gereinigt. Es ist kein K&N. Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht? Würde es helfen die Gemischschrauben in Richtung "weniger Fett" zu verstellen?

Gruß aus Bolivien
Verfasst am: 06.01.18 08:52
klausi33
Dabei seit: 05.12.2012
Beiträge: 3014
Das problem hatte ich auch mal.

Bei mir waren es ausgeschlagene lager der Welle von der Klappe, die zog Falschluft,.

Und dann noch fehlende O Ringe bei sen Gemischregulierschrauben.

Da hab ich versucht rumzu drehen und es wurde nix.

Erst als ich da etwas Dichtmasse auf das Gewinde gegeben habe wurde es besser.



www.klausmotorreise.com
Verfasst am: 06.01.18 09:40
Michael1972
Dabei seit: 24.06.2011
Beiträge: 5981
Drosselklappe oder Augenklappe oder welche Klappeicon_smile.gif
Verfasst am: 06.01.18 10:34
grubenpony
Dabei seit: 02.04.2012
Beiträge: 155
Ich würde erst mal keinen "Defekt" suchen.
Bin mir ziemlich sicher, dass die Ursache einfach die dünne Luft in dieser Höhe ist.

Ohne LuFi zieht sie mehr Luft, darum geht´s dann besser.
Frage ist halt, wie staubig es ist und ob Fahren ohne Lufi dann Sinn macht ...

Natürlich kannst du das Gemisch "weniger fett" einstellen, nur nicht vergessen, das dann wieder zurückzustellen, wenn du die mal wieder in niedrigere Höhenregionen kommst.
Das haben wir früher bei analogen Vergaser-PKWs im Skiurlaub auch gemacht.
Die Grundeinstellung ist bei uns ja eher "Flachland" ...icon_smile.gif

dLzG!
;-)

Stammtisch Odenwald - DER Endurostammtisch !
Verfasst am: 06.01.18 12:24
Gerda
Dabei seit: 24.06.2011
Beiträge: 502
"harry03" schrieb:

Hallo,

Der Luftfilter ist vor der Reise neu rein gekommen und ich hab ihn natürlich schon mehrfach gereinigt.
Gruß aus Bolivien


Falls du einen Filter aus dem Zubehör genommen hast, ist die Ursache wohl da zu suchen.
Die Teile haben definitiv schlechteren Gasdurchsatz.
Du kannst ja mal versuchen ob sie besser läuft wenn du den Ansaugschnorchel aus dem Lufikasten entfernst- Versuch macht kluch.
Ansonsten wäre zu nennen verschlissene Düsennadel, und oder verschlissene Nadeldüse.
An der Gemischschraube kannst zwar drehen, aber das hilft, wenn überhaupt, nur bis ca. 1/3 Gas.
Die Düsennadel lässt sich leider nicht tiefer hängen, und die Haptdüse zu wechseln ist ein wenig viel Arbeit.


Dick und Doof, das waren früher zwei.
Verfasst am: 06.01.18 12:30
Gerda
Dabei seit: 24.06.2011
Beiträge: 502
"klausi33" schrieb:

Das problem hatte ich auch mal.
Bei mir waren es ausgeschlagene lager der Welle von der Klappe, die zog Falschluft,.
Und dann noch fehlende O Ringe bei sen Gemischregulierschrauben.
Da hab ich versucht rumzu drehen und es wurde nix.
Erst als ich da etwas Dichtmasse auf das Gewinde gegeben habe wurde es besser.


Nebenluft macht das Gemisch magerer. Auf 3000m müsste die Kiste dann ja besser laufen oder ?

Dick und Doof, das waren früher zwei.
Verfasst am: 06.01.18 12:55
Gelöschter Benutzer OK, der Motor läuft in dieser höhe ja zu fett. Moderne Einspritzmotoren gleichen das mit einem Höhensensor aus, den die TA ja nicht hat, weil Vergaser Motor. Wie kann man dem also begegnen?

Da hätte ich noch folgende Idee um das Laufverhalten evtl. zu verbessern, habe das selbst aber noch nie ausprobiert.

Wie schon erwähnt den Luftfilter ausbauen und die Öffnung mit einem Nylonstrumpf oder ähnlichem überziehen oder umlaufend am Luftfilterkasten festkleben. Zusätzlich die Gemisch Regulierschrauben weiter rein drehen, vielleicht erst mal mit einer Umdrehung probieren ---> Leerlaufdrehzahl entsprechen anpassen. Vielleicht hilft das weiter.
Verfasst am: 06.01.18 19:44
klausi33
Dabei seit: 05.12.2012
Beiträge: 3014
"Gerda" schrieb:

"klausi33" schrieb:

Das problem hatte ich auch mal.
Bei mir waren es ausgeschlagene lager der Welle von der Klappe, die zog Falschluft,.
Und dann noch fehlende O Ringe bei sen Gemischregulierschrauben.
Da hab ich versucht rumzu drehen und es wurde nix.
Erst als ich da etwas Dichtmasse auf das Gewinde gegeben habe wurde es besser.


Nebenluft macht das Gemisch magerer. Auf 3000m müsste die Kiste dann ja besser laufen oder ?


Ja, das dachte ich auch. War aber witzigerweise nicht so.
Wobei ich davon ausgehe, das noch mehr im Argen war, aber ging dann irgendwie.

"TA96" schrieb:

OK, der Motor läuft in dieser höhe ja zu fett. Moderne Einspritzmotoren gleichen das mit einem Höhensensor aus, den die TA ja nicht hat, weil Vergaser Motor. Wie kann man dem also begegnen?


Höhensensor haben die nicht sondern Luftmengenmesser.

"grubenpony" schrieb:

Ich würde erst mal keinen "Defekt" suchen.
Bin mir ziemlich sicher, dass die Ursache einfach die dünne Luft in dieser Höhe ist.



ne, da ist schon was, normalerweise können die TA da ganz gut hinauf, wenn auch mit Leistungsverlust.
Sind schon genug TA und AT in Südamerika und im Pamir bei fast 5000 Meter unterwegs gewesen.

Und ich bin selbst schon problemlos auf über 3500 Metern rumgefahren.

normal ist das nicht.



www.klausmotorreise.com
Verfasst am: 06.01.18 21:01
Gelöschter Benutzer [OT On]
"klausi33" schrieb:



"TA96" schrieb:

OK, der Motor läuft in dieser höhe ja zu fett. Moderne Einspritzmotoren gleichen das mit einem Höhensensor aus, den die TA ja nicht hat, weil Vergaser Motor. Wie kann man dem also begegnen?


Höhensensor haben die nicht sondern Luftmengenmesser.



Natürlich haben Einspritzmotoren, seit dem es Lambdaregelung gibt, eine Gemischanpassung für die Höhenkorrektur. Dazu verwenden einige Hersteller einen externen oder im Steuergerät integrierten Höhen bzw. Drucksensor! Wie das realisiert wird ist abhängig von der Sensorig die verbaut wird.

Entweder löst man das in Verbindung mit einem:

- Luftmassenmesser + Saugrohrdrucksensor, oder
- Luftmassenmesser + Saugrohrdrucksensor (+ evtl. Höhendrucksensor intern im Steuergerät)

Ältere Motoren von ca. 1986 bis ca. 2000 haben meistens einen externen Sensor oder einen internen Höhendrucksensor im MSG verbaut, zumindest bei VW und Audi. Es gibt auch Steuergeräte die haben den Saugrohrdrucksensor im Steuergerät integriert.

Und ein Luftmengenmesser wurde nur bei der Familie der K-Jetronik Technik verwendet!

>>> Hier mal eine kleine Lektüre von einem vernünftigen Motoricon_wink.gif

[OT Off]
Verfasst am: 06.01.18 21:21
Gelöschter Benutzer Hallo harry, nochmal zum Verständnis:

- Sind das eher harte oder eher weiche Aussetzer? --> harte Aussetzer deuten meist auf Zündaussetzer hin, weiche auf Gemisch Probleme. Bei der Höhenüberfettung sollte der Motor eigentlich nicht ruckeln, in der Regel fällt die Leistung ab und die Leerlaufdrehzahl geht in den Keller, aber die Zündkerzen könnten unter umständen vielleicht verrußen und das Problem verursachen.

- was heißt: ohne Luftfilter läuft sie super? Stottert der Motor dann trotzdem aber nicht mehr so stark, oder läuft der Motor dann im Prinzip ruckelfrei?

Je mehr Informationen man über ein Problem bekommt, desto besser für diejenigen, die helfen wollenicon_wink.gif

[Dieser Beitrag wurde 1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.01.2018 um 21:28.]