Anmelden


- Kennwort vergessen? - Benutzer registrieren

Willkommen im Transalp-Forum!

Du musst angemeldet sein, um hier schreiben zu dürfen: Account anlegen

Klappernde Ventile TA 650/RD11

Autor Nachricht
Verfasst am: 09.03.20 15:41
PD10er
Themenersteller
Dabei seit: 17.03.2016
Beiträge: 25
Geschätzte Transalp-Gemeinde,

ich bin an euren Erfahrungen interessiert. Zur Vorgeschichte:

Im letzten Jahr habe ich bei meiner 2003er RD11, Transalp 650 bei einem Honda-Händler die Ventile prüfen und einstellen lassen. Jedoch ist mein Vertrauen in die Arbeit nicht ganz so groß, da vom Händler erst das Werkzeug hierfür bestellt werden musste und der Mechaniker angab, dass er zum ersten Mal die Ventile bei einer Transalp eingestellt hat.

Aktuell:
Wenn ich die Transalp starte, dann klappern die Ventile im kalten Zustand hörbar. Im warmen Zustand ist kein Klappern mehr zu hören.

Kennt ihr das auch von euren (korrekt eingestellten) Motoren oder ist aus eurer Sicht eine erneute Überprüfung (bei einem anderen Händler) empfehlenswert?

Herzliche Grüße

inzwischen TA 650 RD11
Verfasst am: 09.03.20 16:07
Michael1972
Dabei seit: 24.06.2011
Beiträge: 6675
Geh zu einem Transalp Treffen oder Stammtisch und lass mal einen Transalpfahrer horchen.

Wenns bei einem Honda Händler gemacht wurde, sollte es doch schon passen, so schwer ist das nicht.
Verfasst am: 09.03.20 17:15
PD10er
Themenersteller
Dabei seit: 17.03.2016
Beiträge: 25
Das ist eine gute Idee mit dem Stammtisch. Ich schaue mal was hier im Norden (S-H) zu finden ist.

Die Hoffnung, dass ein Honda-Vertragshändler weiß was er tut hat mich auch zu ihm geführt, jedoch bekam ich die Maschnine mit einem Lackschaden und einem losen Deckel zurück, daher meine Zweifel.

inzwischen TA 650 RD11
Verfasst am: 09.03.20 17:57
Michael1972
Dabei seit: 24.06.2011
Beiträge: 6675
ja da würde ich dann schonmal reklamieren, in Hamburg ist ein Stammtisch, da kannst dann auch fragen wo die Leute so hingehen zur Werkstatt

http://www.transalp.de/verein/stammtische/

[Dieser Beitrag wurde 1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.03.2020 um 17:57.]
Verfasst am: 12.03.20 08:11
umdieEcke
Dabei seit: 04.05.2018
Beiträge: 11
Zur eigentlichen Frage, nein unsere Transalp 650 BJ 2003 klappert weder im kalten noch im warmen Zustand.

Gruß

Carsten
Verfasst am: 12.03.20 09:29
CouchRider
Dabei seit: 21.05.2019
Beiträge: 64
Transalp PD06 mit 60.000km nagelt im kalten Zustand ziemlich heftig. Habe die Ventile vor kurzem selber eingestellt, seitdem ist es etwas besser, aber nicht komplett weg. Vielleicht war ich auch nicht gründlich genug. Zwischen locker, leicht saugend und stramm beim Durchziehen der Fühllehre ist ja schon ein relativ großer Unterschied.
Verfasst am: 12.03.20 11:47
horst.w
Dabei seit: 24.06.2011
Beiträge: 1569
... meine RD11 klappert auch nicht. Und meine PD06 hat auch nicht geklappert.

W§äre mal interessant, welche "Spezialwerkzeuge" er als Honda-Händler da hat bestellen müssen, ich kenne keines, mit einer abgekröpften Spitzzange kann man den Vierkant gut gegenhalten, schön ist auch ein 4 mm Heizkörperschlüssel und wenns ganz speziell sein soll, dann kann man einen solchen als "Spezialschlüssel mit langem Schaft" kaufen.
Das Bauprinzip ist bei Honda aber schon seit Urzeiten eingeführt und absolut nix Neues.

Eine Werkstatt ist immer nur so gut wie ihr schlechtester Mann. Und beim Anziehen der Kontermutter besteht immer die Gefahr, dass sich die Einstellung wieder verdreht.
Bei einer Gewindesteigung von ca 0,8 mm ist mit einer Viertel-Umdrehung das Ventilspiel schon wieder aufgefressen.
Beim Anziehen dieser Mutter verstellt man das Spiel rechtsrum aber eher auf zu Klein als auf zu Groß.

Das Beste, das mir je untergekommen ist war, eine freie Werkstatt hat an einer PD06 alle Ventile des einen Zylinders auf EIN und alle Ventile des anderen Zylinders auf AUS eingestellt. War ein Super-Spektakel!.

H.


[Dieser Beitrag wurde 1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.03.2020 um 11:48.]
Verfasst am: 12.03.20 17:18
Gerda
Dabei seit: 24.06.2011
Beiträge: 771
"horst.w" schrieb:

... meine RD11 klappert auch nicht. Und meine PD06 hat auch nicht geklappert.

mit einer abgekröpften Spitzzange kann man den Vierkant gut gegenhalten,


das ist Murks.

"horst.w" schrieb:
schön ist auch ein 4 mm Heizkörperschlüssel und wenns ganz speziell sein soll, dann kann man einen solchen als "Spezialschlüssel mit langem Schaft" kaufen.


Schon besser

"horst.w" schrieb:
Beim Anziehen der Kontermutter verstellt man das Spiel rechtsrum aber eher auf zu Klein als auf zu Groß.

das ist falsch, umgekehrt wird ein Schuh draus.




Selber denken ist viel krasser als Google, Facebook und Co.
Verfasst am: 12.03.20 20:30
horst.w
Dabei seit: 24.06.2011
Beiträge: 1569
@ Gerda

... die Stellschraube dreht rechts rum und da sie im Kipphebel sitzt, wird der Abstand nach unten kleiner. Die Nocke drückt von der anderen Seite, also ist das Ventilspiel kleiner.
Wo ist meine Erinnerungslücke?

H.
Verfasst am: 12.03.20 20:35
horst.w
Dabei seit: 24.06.2011
Beiträge: 1569
Jetzt weiss ich wohl, was Du meinen könntest:
Die Einstellschraube hat in ihrem Gewinde im Kipphebel ein relativ großes Spiel. Ziehe ich die Kontermutter an. hebt das die Stellschraube nach oben.
Das ist schon richtig, aber dagegen gibt es Mittel und ich rede von Verdrehen der Einstellschraube, was nun mal leicht passieren kann.

H.


[Dieser Beitrag wurde 2 mal bearbeitet, zuletzt am 12.03.2020 um 20:37.]