Anmelden


- Kennwort vergessen? - Benutzer registrieren

Willkommen im Transalp-Forum!

Du musst angemeldet sein, um hier schreiben zu dürfen: Account anlegen

Luffi riecht nach Benzin und 5. Gang sprang raus

Autor Nachricht
Verfasst am: 19.06.17 08:02
Erdwusel
Themenersteller
Dabei seit: 21.07.2016
Beiträge: 85
Meine Alp hat vor 2 Wochen frisch Tüv bekommen.
Trotzdem muckt sie im Moment etwas rum.

Zum einen hört sie sich komisch an, läuft nicht so schön rund wie am Anfang und gefühlt läuft sie auch nicht so gut.
Auf Geschwindigkeit kommt sie schon noch, dreht aber nicht so sauber durch.
Hab die Tage mal geschaut was sein könnte.
Da fiel mir auf, das der Luftfilter sehr nach Benzin roch und feucht war.
Also erstmal Ersatz dafür geholt. Wenn der Feucht ist, stimmt die Luftzufahr nicht.

Lief etwas besser, aber immer noch nicht gut.

In der Werkstatt hab ich erstmal Vergaser Reiniger in Tank bekommen, soll mal Ultimate oder V-Power tanken und soll etwas fahren.
Mal sehen was es bringt.
Ansaugstutzen wurden vor 3 Jahren erneuert, Kerzen mach ich die Woche noch.


Zum anderen war ich letztens unterwegs, hatte in 5. geschaltet und der Sprang wieder raus und da hatte ich ein Leerlauf gefunden.
Muss ich mir jetzt Gedanken um ein sich verabschiedendes Getriebe machen?
Oder kann sowas schon mal vorkomnen?

Verfasst am: 19.06.17 09:50
Michael1972
Dabei seit: 24.06.2011
Beiträge: 5788
Zum Getriebe musst Dir keinen Kopf machen, der sprang nicht raus sondern der ging nicht richtig rein, weil Du nicht ordentlich am Ganghebel gedrückt hast. Evtl mal den Schalthebel richtig einstellen, damit der richtig bewegt werden kann
Verfasst am: 19.06.17 10:25
horst.w
Dabei seit: 24.06.2011
Beiträge: 848
"Erdwusel" schrieb:


...
Da fiel mir auf, das der Luftfilter sehr nach Benzin roch und feucht war.

...

In der Werkstatt hab ich erstmal Vergaser Reiniger in Tank bekommen, soll mal Ultimate oder V-Power tanken und soll etwas fahren.

...
Ansaugstutzen wurden vor 3 Jahren erneuert, Kerzen mach ich die Woche noch.

...



...wenn es wasser-feucht war, wäre es noch ein einigermaßen normaler Vorgang, das Wasser kommt über Kondenzierung und Luftfeuchte rein. Benzin-feucht darf er nicht sein.
Ausgeprägter Benzin-Geruch? das wäre nicht so gut. Ich gehe davon aus, dass es nicht von den Vergasern her kommt, im Stillstand könnten sich (Rest-)Benzindämpfe durchaus im Ansaugtrakt ausbreiten, aber eben nur so, wie ein Benzinmotor nun mal riecht, also nicht das, was ich als "ausgeprägt" bezeichnen würde.
Ein anderer denkbarer Weg wäre die Kurbelgehäuseentlüftung, die geht nämlich in das LuFi-Gehäuse. Könnten also in gewissem Umfang benzingeschwängerte Abgase, im Extremfall aber auch richtige Benzindämpfe sein. Wenn es wirklich so auffällig ist, solltest Du unbedingt die Ursache heraus finden. Erstmaßnahmen: Motoröl auf Benzin kontrollieren, Kompressionsdruck und K-druck-Halten prüfen. Dass Vergaser top-Zustand und top-Einstellungen haben müssen, ist selbstverständlich.


Wenn das Ultimate-Zeugs eine reinigende Wirkung haben sollte, dann meinetwegen, schadet ja nicht. Wenn Zusätze, dann LiquiMolly oder ähnlich, das hat zweifelsfrei eine reinigende Wirkung, Wunder darf man aber nicht erwarten, eher langfristig und vorbeugend.
Ob da ein Zusammenhang mit dem schlecht laufen des Motors besteht, nicht auszuschließen, wenn z.B. die Vergaser geflutet werden, weil ein Schwimmerventil nicht richtig schließt u.a.m.

Also erst einmal die grundlegenden Sachen kontrollieren und ggf. richten, dann sieht man weiter.
Ausbau und Ultraschallreinigung der Vergaser gehört da bei Bedarf ebenfalls dazu.

H.
Verfasst am: 19.06.17 14:46
Erdwusel
Themenersteller
Dabei seit: 21.07.2016
Beiträge: 85
Ok, danke erstmal für die Antwrten.

Mit der Schaltung war bisher nur einmal.

Am Wochenende fahr ich wieder in die Werkstatt, dann lass uch da mal drüber schauen.
Aber fas Öl check ich nachher noch, Kompression kann ich bei nem Kumpel testen.

Der Papiereinsatz vom Filter sieht feucht aus und der Schaumgummi aussenrum war leicht Klamm und roch halt nach Benzin.
Verfasst am: 19.06.17 15:37
horst.w
Dabei seit: 24.06.2011
Beiträge: 848
... dann finger mal ein paar Tropfen von dem Motoröl raus, riecht das gleich?
Die Dämpfe in der Abluft des Motorgehäuses sind schon "ätzend" und sehr typisch und daneben auch "kohlehaltig", musst Dir nur mal den Ausgangsstutzen und den Anfang und das Ende vom Schlauch anschauen, da kommt schon einiges raus.
Auch im Motorgehäuse wird sich der eine oder andere Tropfen Kondenswasser bilden und bei heißem Motor ausdampfen; das landet unweigerlich im LuFi-Kasten und damit im Filter. Probiert habe ich das noch nicht, aber schmeckt sicher auch nach allem Möglichen außer nach Leberwurst.

Wie sieht denn Dein Abscheider- / Entlüftungschlauch (der mit dem Verschluß) unten am Seitenständer aus? [Fahrerhandbuch - für die RD11 S. 77] und das klare Zwischenstück oben?

H.
Verfasst am: 19.06.17 17:51
Erdwusel
Themenersteller
Dabei seit: 21.07.2016
Beiträge: 85
Öl riecht etwas nach Kohle, aber nicht soviel.
In dem Ablassschlauch war etwas wasser und eine kleine Menge Ölschlamm drin, ca 2 mm stark und Durchmesser vom Schlauch.

Einer aus der Werkstatt meinte es könnte einfach durch das Schwingen ser Luftsäule im Sammler gekommen sein, evtl Ventile nicht ganz dicht. Was ich sehen konnte hatten die Einlassventile aber ihre 0,15mm.
Das werde ich natürlich nochmals in der Werkstatt testen lassen.
Verfasst am: 20.06.17 09:21
horst.w
Dabei seit: 24.06.2011
Beiträge: 848
... soweit man das aus der Ferne beurteilen kann, liegt da nichts Besonderes an. Weiterhin beobachten bzw "prüf-riechen".

Einlassventile: das Ventilspiel sagt nichts über die Dichtigkeit aus, könnte allenfalls Ursache wg zu geringem Spiel sein, aber das scheint ja ok.
Wenn ein Einlass undicht ist, also nicht gasdicht auf dem Sitz aufliegt, bläst es Dir im Kompressionstakt Gemisch zurück in den Vergaser und ggf auch in den Ansaugtrakt. Ob es dann auh reicht, im Auslasstakt Abgase übers Einlassventil zurück zu blasen, glaube ich zunächst mal nicht, denn dann müsste die Undichtigkeit so groß sein, dass der Motor nur noch wie ein Sack voll Nüsse lauft.
Mit hoher Wahrscheinlichkeit wird es dann aber zu einem "Zurückschlagen" kommen, d.h. das austretende Gas entzündet sich, und das dann sehr heftig, wie ich schon einmal erleben durfte. Da hat es die Maschine (nicht meine!) schier vom Hauptständer gerissen.

Wenn Du Zweifel hast, lass die Kompression messen und prüfen, wie lange der Druck gehalten wird.
Dein Kumpel, den Du da einspannen willst, sollte sich aber schon ein bisschen mit der Materie auskennen; "abschreckendes" Beispiel hatten wir hier ja vor Kurzem.

Die Aussage des Mechanikus wg Luftsäule verstehe ich nicht. Das ist ein Problem beim Ansaugen und selbst die besten und schönsten Benzindämpfe schaffen es nicht, gegen den Ansaug-Luftstrom anzustinken.

H.

H.