Anmelden


- Kennwort vergessen? - Benutzer registrieren

Willkommen im Transalp-Forum!

Du musst angemeldet sein, um hier schreiben zu dürfen: Account anlegen

PD06 auf den Hauptständer......aber wie?

Autor Nachricht
Verfasst am: 21.02.15 19:12
eifelclan
Themenersteller
Dabei seit: 12.10.2014
Beiträge: 178
An meiner PD06 ist ein Hauptständer montiert, wahrscheinlich das originale Zubehörteil von Honda. Ich weiß, hier ist schon oft geschrieben worden, daß das Ding konstruktiver Müll ist. Außerdem sind Bügel und Gepäckträger von HB und Givi Koffer montiert.
Nun bin ich nicht mehr ganz so jung und habe "Rücken". Kurzum: wo ziehe ich am besten dran, um das Schätzchen aufzubocken? Wo könnte man am besten einen Griff / eine Schlaufe anbringen, die das Ziehen auf den Hauptständer merklich erleichtert? Gibt es vielleicht eine Möglichkeit, den HS etwas umzuändern? Bin für jeden Tip dankbar.

PD06, TR1 und Gespann
wer kommt schon mit einem Moped aus..........
Verfasst am: 21.02.15 19:37
varakurt
Dabei seit: 26.06.2011
Beiträge: 3949
Wirklich erleichtern tust du dir die Sache nur wenn du

a) dir zum Aufbocken eine 2. Person holst, die dir hilft (hab ich früher auch gemacht) oder

b) dir einen Ausleger (ca. 10-12 cm) statt des kurzen Knubbels auf den HS schweißen lässt.

Durch diesen Ausleger verbessern sich die Hebelverhältnisse und das Aufbocken geht wesentlich leichter.

Verfasst am: 21.02.15 20:48
ManniTA91
Dabei seit: 07.08.2011
Beiträge: 1287
[URL=http://www.pic-upload.de/view-26205447/image.jpg.html][IMG]http://www11.pic-upload.de/thumb/


Sowas in der Art

viele Grüße
Manni
Verfasst am: 22.02.15 06:28
outletter
Dabei seit: 01.04.2012
Beiträge: 57
Ein Fuß auf dem Ausleger, mit beiden Händen am Gepäckträger die TA mit Schwung nach schräg hinten ziehen. Wenn Du den Dreh einmal raus hast, geht das relativ "einfach".
Ich hatte bei meinem HS das Problem, dass er viel zu senkrecht steht und das ganze leicht nach vorne wegkippte, besonders wenn die TA nicht ganz eben steht. Da hab ich den Andrückpunkt des HS mit der Flex leicht abgeschliffen. Jetzt klappt er weiter nach hinten und die TA steht stabil.
Verfasst am: 22.02.15 10:28
ManniTA91
Dabei seit: 07.08.2011
Beiträge: 1287

Der Link oben geht ja gar nicht,
Hier noch ein versuch


http://www11.pic-upload.de/thumb/22.02.15/wow4bsjeeu1.jpg

[Dieser Beitrag wurde 4 mal bearbeitet, zuletzt am 22.02.2015 um 10:33.]

viele Grüße
Manni
Verfasst am: 22.02.15 11:26
varakurt
Dabei seit: 26.06.2011
Beiträge: 3949
"outletter" schrieb:

Ein Fuß auf dem Ausleger, mit beiden Händen am Gepäckträger die TA mit Schwung nach schräg hinten ziehen. Wenn Du den Dreh einmal raus hast, geht das relativ "einfach".


Das ist ja trotzdem alles Murks! Meine Varadero hab ich alleine durch belasten des Auslegers am HS und eine Wenig nachhelfen am Lenker auf den HS gestellt. Und die Varadero ist um ca. 70 kg schwerer als eine TA und insgesamt ein viel massigeres Motorrad.

Der originale HS ist von den Hebelverhältnissen her einfach schlecht gemacht. Und wenn man(n) mal Probleme mit den Bandscheiben hat, dann ist gerade die von dir geschilderte Methode der absolute Horror ... mit verdrehtem,gebeugtem Oberkörper eine schwungvolle Bewegung nach hinten oben und das unter Last ... da beginnen die Bandscheiben zu jubilieren.icon_wink.gif

So, bin mal schnell raus in die Tiefgarage und hab bei meiner TA g'schwind Bilder gemacht. So sieht das bei mir aus.
https://lh3.googleusercontent.com/-s8lFJkbaqz8/VOmuaqVD3WI/AAAAAAAAV8Y/GQETRW_qsxw/s512/P1110301.JPG
https://lh5.googleusercontent.com/-1hvB9VoSc-s/VOmuZJqDZJI/AAAAAAAAV8M/OuBPWxaAjc4/s640/P1110302.JPG
https://lh5.googleusercontent.com/-ABedGQbTijw/VOmua7VYuWI/AAAAAAAAV8c/Ah92tUdv988/s640/P1110303.JPG

Verfasst am: 22.02.15 11:54
ManniTA91
Dabei seit: 07.08.2011
Beiträge: 1287
Noch einfacher wird es wenn man die Füße vom HS verkürzt.
Sollte die Höhe dann nicht mehr zum Kette schmieren reichen, muß man halt ein Brettl unterbauen. Die Alp dazu mal hin und her kippen ist einfacher wie aufbocken. Hätte ich Rückenprobs war das meine Lösung.

viele Grüße
Manni
Verfasst am: 22.02.15 12:20
Effendi
Dabei seit: 18.04.2014
Beiträge: 182
Hallo eifelclan!

Als ich meine TA kaufte, hatte ich das gleiche Problem und eröffnete auch einen Thread deswegen. Ich war überzeugt, daß es gar nicht geht.
Aber irgendwann hatte ich dann den Dreh raus.
Das Wichtigste ist, daß BEIDE Füße des Hauptständers auf dem Boden aufliegen. Der rechte Fuß steht auf dem Knubbel, dann die rechte Hand am Gepäckträger seitlich so weit unten, daß Du in die Knie gehen musst anpacken. Dann nach hinten lehnen und das Motorrad dabei mitnehmen, die Kraft, die entsteht, wenn Du die Füße ausstreckst nutzen! Den Lenker nur zur Stabilisierung nehmen.
Aber Du schreibst, daß Du Rückenprobleme hast. Dann würde ich mir einen längeren Ausleger anschweißen lassen.
Viel Erfolg!

Viele Grüße,
Effendi

Verschwörungstheoretiker
Verfasst am: 22.02.15 14:52
elektromann
Dabei seit: 02.01.2012
Beiträge: 213
Ebenfalls nicht zu vergessen: Unbedingt den Leerlauf einlegen, das erleichtert die Sache ungemein ;)
Dann erst beide Füße des Hauptständers durch leichten druck auf den Boden bringen, rechte Hand am Kofferträger, und dann das Ganze Körpergewicht auf den Hauptsänder, gleichzeitig mit der rechten etwas nach hinten und oben ziehen, dann sollte das klappen.

[Dieser Beitrag wurde 1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.02.2015 um 14:53.]

PD06 km -> tägl. mehr ...... no more :'(
Verfasst am: 22.02.15 18:26
eifelclan
Themenersteller
Dabei seit: 12.10.2014
Beiträge: 178
Na, anscheinend stehe ich nicht alleine mit meinem Problem da. Erst mal vielen Dank für die Tips und Fotos. Die Variante "längerer Ausleger" ist mir noch am sympatischten. So Versionen wie: "mit dem linken Fuß unter den Lenker, dabei mit seitlicher Drehung rechts herum gleichzeitig mit dem rechten Arm an's Vorderrad und dabei mit dem anderen Fuß hinter'm linken Ohr kratzen"icon_wink.gif ......funktioniert wahrscheinlich auch, aber mein Orthopäde würde mich wahrscheinlich für bescheuert erklären. Nee, laßt man.
Und von wegen vorher Gang raus nehmen: ich bin zwar seit 40 Jahren eingefleischter Gespannfahrer und da läßt man sein Moped immer mit eingelegtem ersten Gang stehen, aber bei den Solos schaff ich es noch immer, den Gang vorher rauszunehmen. Aber danke auch für diesen Tip.
Im übrigen gab es in den Fünfzigern eine ganze Reihe Mopeds, die konnte man nahezu freihändig aufbocken, einfach in dem man mit dem rechten Fuß nur ganz leicht, ohne großen Kraftaufwand auf den Ständer trat. Alles eine Sache der konstruktiven Auslegung des Abrollbogens, aber solches Wissen ist anscheinend in den Achtzigern komplett verloren gegangen.icon_frown.gif

PD06, TR1 und Gespann
wer kommt schon mit einem Moped aus..........