Anmelden


- Kennwort vergessen? - Benutzer registrieren

Willkommen im Transalp-Forum!

Du musst angemeldet sein, um hier schreiben zu dürfen: Account anlegen

Projekt: Restauration Transalp PD06

Autor Nachricht
Verfasst am: 20.07.18 16:42
Sm0ky_Barr3tt
Themenersteller
Dabei seit: 20.07.2018
Beiträge: 14
Moin zusammen,
mein Name ist Lukas, ich komme aus dem flachen West-Münsterland (Vreden) bin 27 Jahre alt und habe Förderschullehramt mit den Fächern Mathe und Technik studiert. Ich habe bereits 8 Simson Schwalben vollständig restauriert. Eine Honda CX500, eine Yamaha XJ 600 und eine CB500 habe ich ebenfalls besessen und teilrestauriert. Mein letztes Motorrad war eine CBR 600F PC 35, mein Papa fährt eine Africa Twin RD07 (Daher auch die Leidenschaft zum Motorradfahren).
Ich bin bereits seit längerer Zeit stiller Mitleser dieses Forums und möchte euch in diesem Thread mein Projekt vorstellen. Den Neuaufbau einer Transalp PD06 vom 1993. Ich konnte letztes Jahr 2 Transalps vor der Schlachtbank retten. Dafür habe ich 1800€ inkl. Lieferung für beide Mopeds zusammen bezahlt. Laut Tacho haben die Mopeds ~36tkm und ~60tkm runter.

Seit September 2017 befinde ich mich auf einer Weltreise und komme Anfang September 2018 zurück nach Deutschland. Im September und Oktober werde ich mich Vollzeit mit der Transe beschäftigen. Bevor ich losgefahren bin habe ich bereits angefangen das Moped zu zerlegen und grob zu reinigen. Pflegezustand beider Transen (siehe Bild) 4+, jedoch liefen beide Motoren beim Kauf. Das Projekt wird die Transalp mit 36tkm. Leider lässt sich die Historie bei beiden Mopeds nicht einwandfrei belegen. Lediglich die letzten TÜV-Berichte sind vorhanden. Der allgemeine Eindruck lässt aber eher auf 36tkm und schlechter / garkeine Pflege als 136tkm schließen. Standzeit der beiden Mopeds: Seit 2009 und 2011.

Folgende Dinge habe ich geplant:
• Rahmen, Schwinge, Stürzbügel und Kleinteile sandstrahlen und pulverbeschichten lassen
• Bremsen regenerieren und auf Stahlflex umrüsten
• Schwingenlager, Radlager, Lenkkopflager und Umlenkknochen-Lager neu. Leider sind die meisten Lager verrostet oder ausgeschlagen (Wasser ist eingedrungen)
• Federbein hinten aufbereiten (lassen).
• Vordere Gabel regenerieren und auf progressive Federn umrüsten
• Vergaser ultraschallreinigen (Gerät ist vorhanden)
• Neue Reifen (Heidenau Scout 60)
• CDIs flach einbauen. Standen bis dato noch senkrecht
• Auspuff und Krümmer auf Edelstahl umrüsten
• Sämtliche Dichtungen und spröde Gummiteile austauschen
• Im Prinzip soll am Ende eine technisch und optisch einwandfreie Transalp herauskommen. Ohne Kompromisse oder halbe Sachen. Ich steh nicht so aus Pfuscherei.

Mir geht es nicht darum das Moped anschließend gewinnbringend zu verkaufen. Viel mehr habe ich Spaß am Schrauben und will die Technik verstehen und dazulernen. Dafür bin ich bereit ein gewisses „Lehrgeld“ zu bezahlen, ohne, dass mir die Kosten völlig aus dem Ruder laufen. Klar: Für knapp 2000€ hätte ich mir auch eine fahrbereite Transalp besorgen können, aber darum gehts mir nicht. Diesen Thread möchte ich für Fragen / Tipps und Anregungen nutzen. Vielleicht kann mir ja der ein oder andere helfen.

Genug gelabert, hier meine konkreten Fragen:

1) Macht eine vollständige Motorregenerierung bei 36tkm Sinn? Was sollte ich dabei in jedem Fall erneuern? Ich habe noch keinen 600er Motor zerlegt, traue es mir aber zu. Zumal ich einen Zweiradmechaniker-Meister kenne, der mir da sicherlich helfen kann. Zumindest die Ventilschaftdichtungen könnten spröde sein, oder?
2) Der Auspuff ist von innen komplett verrostet und irgendwelche Teile haben sich im Inneren gelöst. Kann jemand einen Edelstahlauspuff empfehlen? Kein lautes Getöse, oder fetter als der Originale.
3) Was würdet ihr dringend als Werkzeug empfehlen? Hebenbühne, Ultraschallbas, Kompressor, Schlagschrauber und sämtliche Standardwerkzeuge sind vorhanden.

https://thumb.ibb.co/bue7zJ/EEF14063_B12_E_4_C15_81_F5_8_CB7_E80_C0623.jpg
https://thumb.ibb.co/n7ubRy/E1592783_443_A_4_E3_E_9_A52_D42_C5_BC6153_A.jpg
https://thumb.ibb.co/n73Lmy/7_AEFC074_5_B1_A_4_A83_8877_1_EB46_B1950_A0.jpg

[Dieser Beitrag wurde 5 mal bearbeitet, zuletzt am 20.07.2018 um 16:50.]

Im Neuaufbau: Transalp PD06 P von 1993
In Warteschlange: Transalp PD06 von 1992
Verfasst am: 20.07.18 19:28
Michael1972
Dabei seit: 24.06.2011
Beiträge: 6724
Servus

also nen Motor mit 36tkm revidieren macht aus meiner Sicht keinen Sinn sofern der Motor gute Kompression hat und keinen erhöhten Ölverbrauch oder Störgeräusche, neue Ventilschaftdichtungen jedoch schon, Ventilspielkontrolle machen, danach Verdichtung messen und dann entscheiden obs geöffnet wird oder zu bleiben kann.

Rahmen und Schwinge pulverbeschichten würde ich mir nochmal überlegen, ich würde klassisches Lackieren empfehlen, da kann man bei Abplatzern oder Scheuerstellen dann besser ausbessern

Ansonsten viel Spass

[Dieser Beitrag wurde 1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.07.2018 um 19:29.]
Verfasst am: 20.07.18 22:15
subbiker
Dabei seit: 17.05.2014
Beiträge: 533
Erstmal willkommen im Forum!

Wenn der Motor schon mal raus ist solltest Du die Zylinderkopfdeckeldichtungen wechseln. Kontrolle des Ventilspieles ist mit demontieren Zylinderkopfdeckeln auch besser machbar.

Klaus

Ich fahre zwar keine TA, sondern eine AT(RD07a >100 Tkm). Habe aber die TA(PD10>100Tkm) meiner Frau in Dauerpflege.
Verfasst am: 21.07.18 02:27
Sm0ky_Barr3tt
Themenersteller
Dabei seit: 20.07.2018
Beiträge: 14
Moin, danke für die Anregungen!

"Michael1972" schrieb:

neue Ventilschaftdichtungen jedoch schon, Ventilspielkontrolle machen, danach Verdichtung messen und dann entscheiden obs geöffnet wird oder zu bleiben kann.

Läss sich die Kompression im ausgebauten Zustand messen? Dafür müsste ich Batterie, Anlasserrelais und Schalter anschließen, richtig? Den Motor nach so langer Standzeit „trocken“ örgeln lassen ist kein Problem? Öl in den Zylinder füllen würde das Messergebnis ja verfälschen
"Michael1972" schrieb:

Rahmen und Schwinge pulverbeschichten würde ich mir nochmal überlegen, ich würde klassisches Lackieren empfehlen, da kann man bei Abplatzern oder Scheuerstellen dann besser ausbessern

Ja, den Gedanken hatte ich auch schon. Lackieren ist jedoch gleich viel teurer, da aufwendiger. Mit Pulverbeschichtungen habe ich bis jetzt jedoch nur gute Erfahrungen gemacht. Ich werde as mal
mit meinem Lackierer des Vertrauens besprechenicon_wink.gif
"subbiker" schrieb:

Wenn der Motor schon mal raus ist solltest Du die Zylinderkopfdeckeldichtungen wechseln. Kontrolle des Ventilspieles ist mit demontieren Zylinderkopfdeckeln auch besser machbar


Wird gemacht!

Beste Grüße aus Indonesien,
Lukas


Im Neuaufbau: Transalp PD06 P von 1993
In Warteschlange: Transalp PD06 von 1992
Verfasst am: 21.07.18 09:38
Michael1972
Dabei seit: 24.06.2011
Beiträge: 6724
Kannst den Motor ja erstmal von Hand paarmal durchdrehen, dann sollte der nicht mehr trocken sein, dann merkst auch gleich ob er leichtgängig ist.
Verdichtung im Ausgebauten Zustand messen geht schon, auch nur mit Batterie, Minus anschrauben, Plus dranhalten. Mag nur die Lima nicht so gerne weil sie keinen Verbraucher hat, kurzfristig wird das wohl gehen
Verfasst am: 21.07.18 09:47
subbiker
Dabei seit: 17.05.2014
Beiträge: 533
Im Kaltzustand wirst Du wohl keine exakte Kompressionsmessung machen können. Aber wenn beide Zylinder annähernd gleiche Werte bringen ist das o.k. Etwas Feinmechaniköl würde ich aber trotzdem in die Zylinder sprühen. Auch in Ansaug- und Auspuffkanal. Ein Ventil steht meist offen!

Die LiMa hat damit kein Problem!

Klaus

Ich fahre zwar keine TA, sondern eine AT(RD07a >100 Tkm). Habe aber die TA(PD10>100Tkm) meiner Frau in Dauerpflege.
Verfasst am: 21.07.18 09:52
Sm0ky_Barr3tt
Themenersteller
Dabei seit: 20.07.2018
Beiträge: 14
Alles klar soweit!

Hat jemand einen Tipp zum Thema Auspuff + Krümmer? Die Replika-Version von Arrow hat wohl keine Straßenzulassung und die Krümmer meistens kein Hitzeschild. Ich habe mal einen mit optionalen Schild gefunden, finde ihn aber nicht wieder...

Beste Grüße
Lukas

Im Neuaufbau: Transalp PD06 P von 1993
In Warteschlange: Transalp PD06 von 1992
Verfasst am: 21.07.18 10:23
Michael1972
Dabei seit: 24.06.2011
Beiträge: 6724
ich messe die Kompression immer kalt, wenns kalt schon ein gutes Ergebnis hat, ist es warm umso besser...
Verfasst am: 21.07.18 10:36
subbiker
Dabei seit: 17.05.2014
Beiträge: 533
"Michael1972" schrieb:

ich messe die Kompression immer kalt, wenns kalt schon ein gutes Ergebnis hat, ist es warm umso besser...


Das kann natürlich jeder halten wie er will. Aber im Warmzustand herrschen nun mal Verhältnisse, die dem Betriebszustand an ähnlichsten sind.

Ich fahre zwar keine TA, sondern eine AT(RD07a >100 Tkm). Habe aber die TA(PD10>100Tkm) meiner Frau in Dauerpflege.
Verfasst am: 21.07.18 14:24
ThomasD
Dabei seit: 24.08.2011
Beiträge: 1296
"Sm0ky_Barr3tt" schrieb:
...und die Krümmer meistens kein Hitzeschild.

Hallo Lukas,

wenn Du bei Leiro direkt bestellst, schweißen die Dir auf Anfrage Halterungen für den oberen original Hitzeschutz auf. Kostenlos. Ich durfte diesen super Service letztes Jahr selbst genießen!

Grüsse,
Tom

http://decker4u.de/Moppeds/Transalp/XLV600-Logo-k.jpg