Anmelden


- Kennwort vergessen? - Benutzer registrieren

Willkommen im Transalp-Forum!

Du musst angemeldet sein, um hier schreiben zu dürfen: Account anlegen

Reifenfrage - Popcorn bitte

Autor Nachricht
Verfasst am: 26.08.21 11:53
Riemenschleifer
Themenersteller
Dabei seit: 18.07.2021
Beiträge: 33
Hallo Alper,

Nach einigen Ausritten über Straßen/Feld/Wald/Wiesen habe ich feststellen müssen, daß es Zeit ist, die vorhandene Bereifung Trail Wing-48 (jaaa, die ganz alten) zu wechseln, weil das Rutschen doch mit Schlitten im Winter mehr Spaß macht und zudem die Profilhöhe......nunja

Bei mir gibt es keinen Schotter und geschotterte Weg nur wenig. Dagegen viel Sand, schlammige und ausgefahrene Waldwege und Äcker/Wiesen, landwirtschaftliche Wege und Ackerreste auf dem Asphalt. In die Alpen oder Sahara werde ich so schnell nicht kommen. Ich fahre mehr als 50% Straße - wieviel mehr ist derzeit schwer zu schätzen, da ich für die reine Straße ja noch eine andere Maschine habe und mich derzeit noch in der Sortierungsphase befinde.

Nachdem ich das gesamte Forum mit externer Suchmaschine nach allen möglichen Reifenfragen durchsucht habe, habe sich zwei Reifen herauskristallisiert, die dafür offensichtlich ein Allheilmittel sein sollen:
1: Heidenau K60 Scout
2: Mitas E07+ Enduro Trail
oder auch
3: Mitas MC 24

Welcher der Reifen wäre empfehlenswert, wenn das Kriterien folgende Reihenfolge haben:
1. Straßenhandling und -sicherheit (trocken/naß) und Spurstabilität (Pendelneigung, Schräglagensicherheit)
2. Geländetauglichkeit (ensprechend oben)
3. Abrollgeräusch (leiser)

Falls alle 3 Reifen für meine Fahrumgebung gegenüber einen 4. mir unbekannten unterlegen wären, kann der auch genannt werden.

Danke schonmal
Verfasst am: 26.08.21 14:03
transalpmike2
Dabei seit: 25.06.2011
Beiträge: 86
hallo Riemenschleifer
mein Tip ist der Scout, der fährt sich gut und ist sehr langlebig.
Gruss
Mike
Verfasst am: 26.08.21 16:05
hansolo75
Dabei seit: 16.10.2011
Beiträge: 579
Hallo,

Von meiner Seite aus K60 wobei ich die anderen genannten noch nicht gefahren bin und wohl auch nicht fahren werde da der K60 für mich bestens passt.

Grüße Alex

XL600V PD06 Baujahr 1992 in grün mit 119.000Km auf dem Tacho.
Verfasst am: 26.08.21 18:06
Jochem
Dabei seit: 18.07.2011
Beiträge: 872
Für mich war der Mitas E 07 der beste Kompromiss. Irgendwo wirst du immer einen (Kompromiss) eingehen müssen.

VG Jochem
Verfasst am: 26.08.21 19:24
Riemenschleifer
Themenersteller
Dabei seit: 18.07.2021
Beiträge: 33
Ja, soweit so gut, hatte auch den Scout auf erster Stelle, obwohl der Mitas aber auch seinen Charme hat und ich ein wenig auf Außenseiter stehe.

Zweite Frage: laut Papieren gehen bei der RD10 hinten nur 120/90 und so gibt es Heidenau auch an.
Ergibt es Sinn, trotzdem die Version 130/80 aufzuziehen oder ist das wegen der Felge nicht sinnvoll, bzw. wird der TÜV das gar nicht genehmigen, da außerhalb der in den Papieren vermerkten Dimensionen?
Nach Blick in die Schwinge wäre noch genügend Platz und der von Mitas freigegebene Reifen wäre auch ein 130/80......
Fährt jemand auf der RD10 hinten einen 130/80 und wenn ja, wie sind die Fahreigenschaften und hat der TÜV Probleme damit gahebt?
Verfasst am: 26.08.21 21:00
Thomas_Ottens
Dabei seit: 24.06.2011
Beiträge: 215
4. Pirelli MT21 gibt's in 120/90-17
5. Mitas E09 gibt's in 120/90-17

beide Reifen sind im Gegensatz zu den oben
genannten Reifen etwas mehr auf Offroad
ausgelegt, doch kann man mit Ihnen auch
gut Strasse fahren ...

Gruss Thomas


ENDURIN forte
Verfasst am: 26.08.21 21:07
eisenarsch
Dabei seit: 29.03.2015
Beiträge: 151
"Riemenschleifer" schrieb:

Ja, soweit so gut, hatte auch den Scout auf erster Stelle, obwohl der Mitas aber auch seinen Charme hat und ich ein wenig auf Außenseiter stehe.

Zweite Frage: laut Papieren gehen bei der RD10 hinten nur 120/90 und so gibt es Heidenau auch an.
Ergibt es Sinn, trotzdem die Version 130/80 aufzuziehen oder ist das wegen der Felge nicht sinnvoll, bzw. wird der TÜV das gar nicht genehmigen, da außerhalb der in den Papieren vermerkten Dimensionen?
Nach Blick in die Schwinge wäre noch genügend Platz und der von Mitas freigegebene Reifen wäre auch ein 130/80......
Fährt jemand auf der RD10 hinten einen 130/80 und wenn ja, wie sind die Fahreigenschaften und hat der TÜV Probleme damit gahebt?

Habe an meiner 650 ta jahrelang den 130 gefahren, war schon sehr Kantik an den Flanken, habe jetzt wegen geänderte Reifen Bedingung auf den 120 er gewechselt,( hätte ihn ja für viel Geld extra abnehmen müssen) finde der passt besser, an den Flanken runder, Kippelt nicht so sehr wenn er mal Km drauf hat (zumindest bis jetzt bei 3500km), zweimal etwas weg gerutscht, lag aber sicherlich an der Fahrweise,

wenn du Tot bist, Leidest du nicht, aber die anderen,
das ist genau so, wenn du Blöd bist.
Verfasst am: 26.08.21 21:23
varakurt
Dabei seit: 26.06.2011
Beiträge: 4182
Mitas E-09

Im Sand und bei Schlamm wirst weder mit dem Heidenau noch mit dem E-07 glücklich werden.

Und mit dem E-09 kannst echt supergut auf Asphalt unterwegs sein.

Das ist ein Freund von mir mit seiner 1000er Africa Twin auf Mitas E-09
https://scontent-vie1-1.xx.fbcdn.net/v/t1.6435-9/135571901_10223184359658332_314126069906163125_n.jpg?_nc_cat=100&ccb=1-5&_nc_sid=825194&_nc_ohc=gnadCNFIwwwAX-A3DSj&_nc_oc=AQmlCHJFPxV7zFki0gGIV7tx549Rn19pIye0uzpO0I8uwHKSIOCLoAvAf3pJAcdmWbE&_nc_ht=scontent-vie1-1.xx&oh=52b95a2ff3c5f7bf9d8c94603d544b33&oe=614DDF84


Verfasst am: 27.08.21 22:21
Svenna
Dabei seit: 24.11.2019
Beiträge: 24
Der Heidenau hat mir auf der Straße richtig Spaß gemacht, wenngleich er bei höheren Temperaturen in starker Schräglage schwächelte.

Kann man ihm nicht ankreiden.
Hatte die M + S Kennung, wobei ich gerade nicht weiß, ob die generell gegeben ist.

Er singt ordentlich.
Keine Erfahrung im Gelände.

Habe auf Straßenbereifung gewechselt.
Jetzt ist mehr Ruhe eingekehrt.
In Schräglage fühle ich mich sicherer.

Die 130er Bereifung hinten nimmt gefühlt ein wenig an Agilität. Machbarkeit habe ich vorab mit TÜV abgeglichen.

Gruss!
Sven
Verfasst am: 02.09.21 11:03
robalp
Dabei seit: 13.01.2020
Beiträge: 151
Ich fahre momentan den Mitas E07 (vorne) und E07+(hinten) und bin soweit ganz zufrieden mit der Kombi.

Auf der Straße komme ich damit gut zurecht, gleichzeigt merkt man aber schon, dass so ein Hybrid-Reifen ein Kompromiss ist. An den Komfort und die Präzision eines sog. 90/10er Reifen kommt er nicht heran. Obwohl man zu gute halten muss, dass das Singen des Vorderrads deutlich nachgelassen hat und der Grip (im Trockenen) für meine Fahrweise völlig ausreicht. Im Nassen geh ich es dann lieber etwas gemütlicher an, und hatte so bis dato noch keine Probleme.

Was das Fahren abseits der befestigten Wege angeht, gehe ich mit Kurt und Thomas völlig dakor. Wenn Du wirklich viel Sand und schlammige Wege fährst, wirst Du mit einem Reifen wie dem E07(+) nicht glücklich werden. Ich bin ihn jetzt hauptsächlich auf Schotter gefahren und das macht er wirklich gut. Auch wenns mal steiler und gröber wird. Aber die paar gatschigeren Hohlwege die ich damit unter die Räder genommen habe, haben schnell die Grenzen aufgezeigt (vermutlich auch meine als Fahrer). Sand habe ich bis dato noch nicht probiert.

Grüße, Robert