Anmelden


- Kennwort vergessen? - Benutzer registrieren

Willkommen im Transalp-Forum!

Du musst angemeldet sein, um hier schreiben zu dürfen: Account anlegen

Sicherung 15 A fliegt bei hoher Geschwindigkeit raus.

Autor Nachricht
Verfasst am: 09.10.19 22:05
Carnicero
Themenersteller
Dabei seit: 09.10.2019
Beiträge: 2
Guten Abend,

Ich besitze die PD06 V600 BJ 93. (Gebraucht gekauft)

Wenn ich 140 - 150 kmh fahre, fliegt die blaue Sicherung 15 A raus. Zuständig ist sie für "Stop, Turn, Horn, Tail und Meter".

Der Motor und das Hauptlicht laufen dennoch weiter. Wenn ich das Motorrad ausmache und wieder anmachen will, geht es natürlich nicht, da die Elektronik ja ausgefallen ist. Es geht nicht mit dem Schalter an, bis ich eine neue Sicherung eingebaut habe. Allerdings verbrennt beim ersten Umtausch die Sicherung auch. Beim zweiten Umtausch, funktioniert es aber. Solange ich maximal 110 kmh fahre, treten keine Probleme auf.

Welche könnten die möglichen Ursachen sein?

Vielen Dank im Voraus.

Verfasst am: 09.10.19 23:24
horst.w
Dabei seit: 24.06.2011
Beiträge: 1314
Die 15er Sicherung ist die 2. von links und für Blinker, Bremse, Hupe zuständig (Sicherung B).
Mit der Zündung *) hat das nichts zu tun, die geht über die 3. von links, 10 A (Sicherung C).

*) doch! siehe Nachtrag

Dass B durch knallt, ist eine Sache, dass es Auswirkungen haben soll wie beschrieben auf die Zündung, weist eher auf ein anderes Problem hin, da habe ich im Moment auch keine Idee ...

Jetzt kläre erst einmal, welche Sicherung tatsächlich betroffen ist und ob dort die richtigen Sicherungen sitzen.
Und teste alle Funktionen, wenn die Sicherung gesteckt ist und wenn sie gezogen (quasi durchgebrannt) ist.

Wurde an der Maschine rum geschraubt, Zubehör angebaut, Änderungen vorgenommen?

H.
PS: Licht geht über D und E; die hängen alle -außer dem Kühlerlüfter- am gleichen Versorgungsstrang (rot/schwarz vom Zündschloß)und verteilen sich im Sicherungskasten.

Nachtrag:
Wir kommen der Sache ein Stückchen näher: die Sicherung C versorgt den Motor als solchen, an der Sicherung B (Deiner 15A Sicherung) hängt aber auch der Startknopf und das Starterrelais, das ist auch im Schaltplan nicht genannt, da muss man den Kabeln nach gehen.
Da ist es kein Wunder, dass der Motor sich nicht mehr starten lässt, wenn die B-Sicherung durch ist.

[Dieser Beitrag wurde 2 mal bearbeitet, zuletzt am 10.10.2019 um 08:29.]
Verfasst am: 10.10.19 10:09
Franz-Manfred_Schuengel
Dabei seit: 28.06.2011
Beiträge: 300
Ich würde vermuten, dass sich ein Kabel gelöst hat und am / in der Nähe vom Auspuff liegt. Der wird ziemlich heiss beim schnellen Fahren, wodurch mit der Zeit die Isolierung durchschmort. Wenn du da nix findest, hilft wohl nur messen: Amperemeter hinkleben und schauen, wann der Strom ansteigt. Amperemeter auch absichern.

Gruss Manfred

Verfasst am: 10.10.19 10:16
horst.w
Dabei seit: 24.06.2011
Beiträge: 1314
Ich habe nicht gerade eine schlaflose Nacht wegen Deinem Problem verbracht, aber Gedanken, was anliegen könnte, macht man sich schon.

Zunächst, hohe Geschwindigkeit bedeutet gleichzeitig hohe Leistung der Lima.
Hohe Leistung der Lima bedeutet wiederum hohe Leistung des Reglers und das dann auch noch in Verbindung mit der Batterie.

An dieser Sicherung hängt im Fahrbetrieb eigentlich nur das Standlicht vorn und Licht hinten. Im Bedarfsfall Bremslicht und Blinker, Hupe. Also bei richtiger Funktion eigentlich keine Verbraucher, die in Summe mehr als 15 A erfordern, mal abgesehen davon, dass Honda die Sicherung sicher auch darauf ausgelegt hat, dass sie ausreichen, wenn alle Komponenten auf einmal in Aktion treten.

Meine erste Idee dazu wäre, dass der Regler einen Schuss hat und / oder Energie in einer defekten Batterie "versickert".
Das könnte evtl. bewirken, dass die Spannung abfällt und die regulären Verbraucher um ihrer vorbestimmten Leistung wegen mehr Strom ziehen, als die Sicherung aushält. Wenn da noch eine Fehlfunktion hinzu kommt, z.B. hängender Bremslichtschalter vorn oder hinten, Korrosionswiderstände an den Lampensockeln, angefressene Kabel u.a.m. , dann kommt da schon was zusammen.

Kurz und gut, folgendes empfehle ich der Reihe nach zu prüfen, wenn Du vernünftiges Messwerkzeug hast:

RuheSpannung der Batterie, so wie sie eingebaut und angeschlossen ist, Zündung aus! Ergebnis = ???
Die Transe ex 93 hat von Haus aus keinerlei laufende Verbraucher bei Zündung AUS, und wenn es nur eine Uhr wäre. Zwischen Batterie Minuspol und Massekabel (Zustand???) ein Amperemeter hängen, soll Null anzeigen (keinesfalls Zündung an, wenn Du nur einen Multimeter hast, die können üblicherweise nur 10 A ab und die Sicherung sind sehr teuer!) Ergebnis =???

Wie man eine Lichtmaschine und einen Regler überprüft, findest Du hier im Forum, das führt jetzt zu weit es hier zu besprechen. Die Batteriespannung bei laufendem Motor und entsprechenden Gasschüben kannst Du jederzeit messen und vielleicht gibt das ja schon etwas her. Kann man auch in Tankrucksack packen und eine Testfahrt machen.


Ich habe mir letztens einen Batterieschalter zugelegt, mit dem ich in geschlossenem Zustand den Motor starten kann und dazu parallel ein Messgerät; ist der hohe Strom des Anlassers vorbei, kann ich den Knopf am Schalter drehen und aller Verbrauch läuft über das Messgerät. Aber auch da würde ich keinen Multimeter verwenden, denn die 10 A sind schnell überschritten. Ohne einen solchen Schalter Zangenamperemeter oder passendes Messgerät verwenden.

H.

PS: der Anlasserstrom geht über keine dieser Sicherungen, der kommt direkt von der Batterie und wird per Starter-Relais an und ab geschaltet.
Verfasst am: 10.10.19 10:51
Carnicero
Themenersteller
Dabei seit: 09.10.2019
Beiträge: 2
Lieber Horst,

Ich bedanke mich herzlich für das Interesse.

Tatsächlig, war eine 12 V Steckdose angebracht. Ich habe gestern Abend mit einem Kollegen herausgefunden, dass diese durchgeschmort war und zugleich nichteinmal direkt mit der Batterie verbunden war sondern mit Kabeln, die sich in der nähe der Anzeige befanden.

Wir haben das Teil sofort ausgebaut.

Wir sind sehr zuversichtlich, dass dies das Problem behoben hat. Heute werde ich versuchen, ein paar Runden zu drehen, um zu schauen, ob alles i. O. ist.

Falls nicht, sind jedliche Art von weiteren Vorschlägen und den Vorschlägen, die du geschrieben hast, gerne gesehen!!

Es war nicht meine Absicht, Dir den Schlaf zu rauben!! :D

Vielen Dank
Verfasst am: 10.10.19 15:16
horst.w
Dabei seit: 24.06.2011
Beiträge: 1314
... wenn das die Lösung des Problems ist - um so besser!!!
ABER immer bedenken, man Läuse und Flöhe gleichzeitig haben icon_wink.gif

Durchgeschmorte Zigarettenanzünderdose / Steckdose kann auch ein Altschaden sein, der wohl beigetragen hat, aber nicht die alleinige Ursache sein muss. Um die 15 A zu überschreiten, muss es eigentlich einen direkten Drahtkontakt gegeben haben. Merkwürdig ist halt der Umstand, dass die Sicherung erst bei hohen Leistungen der LiMa den Geist aufgegeben hat. Natürlich nicht ausgeschlossen, dass es so etwas Kriechendes ist, wie Manfred es andeutet. Wird eine Leitung im Gebrauch warm, wird auch die Isolierung weich und flexibel und kann unerwünschten Kontakt bekommen. Das muss noch nicht mal zwingend mit der Drehzahl zu tun haben, denkbar ist genau so gut der Fahrtwind, der ein rum baumelndes Kabel gegen den Rahmen drückt. Klar, dann muss es schon durchgescheuert sein oder offenes Ende haben, aber wer weiss, wie lange das schon geht, man merkt es ja erst, wenns zu spät ist. Vielleicht wurde mal etwas demontiert und das Kabelende nur mit Isoband abisoliert, das kann sich lösen und verloren gehen.

Diese 08/15 -Steckdosen sind alle nur bis max 2 A ausgelegt, das sollte man immer bedenken, wenn man da eine Last dran anschließt. Stärkere Dosen kosten richtig Geld.

Schau Dir unbedingt auch die Steckschuhe im Sicherungskasten an. Die neigen dazu auszuleiern, haben also evtl. zu wenig mechanische Spannung für vernünftigen Kontakt und das kann dann fein schmurgeln.

H.