Anmelden


- Kennwort vergessen? - Benutzer registrieren

Willkommen im Transalp-Forum!

Du musst angemeldet sein, um hier schreiben zu dürfen: Account anlegen

Transalp-Greenhorn in Not!

Autor Nachricht
Verfasst am: 14.05.19 08:32
Uli_Mann
Themenersteller
Dabei seit: 01.05.2019
Beiträge: 11
Liebe Transalp-Gemeinde!

Ich stecke in Not. Meine PD06 von 1991 mit 78.000 Kilometern auf der Uhr macht mir große Probleme und ich würde Euch gerne um Tipps aus Eurem reichen Erfahrungsschatz bitten, weil ich selber erst seit letztem Jahr Motorrad fahre und die alte Alp mein Einstiegskauf war. Ich wollte erstmal nicht nicht so viel ausgeben und habe daher ein Modell in keinem guten Wartungszustand gekauft. Das rächt sich jetzt vielleicht, aber ich kann es nicht gut beurteilen:

Der Motor lief zu Anfang sehr gut, hat aber jetzt im neuen Jahr Schwierigkeiten gemacht. Startschwierigkeiten. Sie lief dann erstmal nur auf einem Zylinder, der zweite sprang erst nach ein paar Hundert Metern an. Der Drehzahlmesser verhielt sich normal. Ich habe die entsprechende CDI ausgetauscht gegen eine neuwertige kompatible. Dann lief sie zwei Wochen sehr schön. Jetzt kamen Zündaussetzer und innerhalb von 3 Betriebstagen haben sich die Schwierigkeiten extrem entwickelt. Jetzt geht sie während der Fahrt aus. Dann springt sie kaum noch an. Mit Mühe fährt sie ein paar Hundert Meter und geht dann wieder aus. Als ob jetzt die Zündschwierigkeiten des ersten Zylinders vollständig zurück gekehrt wären und auch den zweiten erfasst hätten. Ein Drama! Zumal mein Herz mittlerweile so arg am Motorradfahren hängt, dass mich ihr Ausfall sehr traurig macht icon_wink.gif

Jetzt stehe ich - angesichts meines Anfängertums - vor vier möglichen Lösungsszenarien:

a) Ich hole den Ortspfarrer und lasse die Alp segnen. Vielleicht fährt sie danach sogar ohne Sprit.

b) Ich bringe die Alp in die Motorradwerkstatt, weil ich selber nur Dinge an ihr schrauben kann, die nicht mehr als technisches Allgemeinwissen und überschaubares Talent erfordern. Die Werkstatt wird bei einem halbwegs unklaren Fehlerbild erstmal ein paar Stunden mit dem Einkreisen des Problems verbringen und auf Verdacht allerlei Teile verbauen. Das wird ein bisschen was kosten und macht die alte Alp ja auch nicht jünger. Vielleicht fährt sie dann aber wieder eine ganze Weile ordentlich.

c) Ich verkaufe sie für einen mittelmäßigen Preis, vielleicht für 999 Euro, und steige auf ein deutlich jüngeres Baujahr um, das ich als Laie und Anfänger besser im Griff behalten kann, weil der Zustand einfach noch viel besser ist. Ich habe sie für 900 Euro gekauft und weitere 900 in Reifen, Kette, Kupplung, etc. investiert. 3.000 Euro für eine Neuanschaffung stünden bereit.

d) Ich sitze ratlos vor der Alp und bleibe traurig.

Fällt Euch noch mehr zu meinem Problem ein oder würdet Ihr eines meines Lösungsszenarien genau so empfehlen wie ich es beschrieben habe?

Vielen lieben Dank für Eure Rückmeldungen, ich kann Rat gut gebrauchen,

Uli
Verfasst am: 14.05.19 08:50
Basti.S
Dabei seit: 30.08.2016
Beiträge: 95
Grüß dich Uli

Ich denke mal das hier einige sind die dir da weiter helfen können. Welche cdi hast du denn genau verbaut. Hattest du die TA über den Winter stehen lassen?

Gruß Basti

PS: Wenn das mit dem segnen klappen sollte kannst du ja mal Bescheid geben.
Verfasst am: 14.05.19 08:55
Uli_Mann
Themenersteller
Dabei seit: 01.05.2019
Beiträge: 11
Hallo Basti,

die CDI sieht genau so aus wie die Entnommene, nur unbenutzt. Sie ist für ein älteres Modell gedacht, und legt die Killfunktion des Seitenständers für den einen Zylinder lahm. Aber die zündete wie sie sollte. Für den nächsten TÜV hatte ich die Ausgebaute zur Seite gelegt, damit ich sie für die Prüfung wieder einbauen kann. Aber das Zündproblem, dass zunächst nur beim Start und auf den ersten Metern bestand, war erstmal weg. Jetzt ist es wieder da, auch noch während der Fahrt und heftiger als je zuvor...

Viele Grüße, Uli

P.S. Ich favorisiere die Lösung mit Segnen, weil sie mir als die Logischste erscheint. Ich berichte dann gerne von meinen Erfahrungen.
Verfasst am: 14.05.19 08:57
Uli_Mann
Themenersteller
Dabei seit: 01.05.2019
Beiträge: 11
Achso, entschuldige, ich habe nicht auf die Winterfrage geantwortet: Ja, sie stand von Mitte Dezember bis Anfang März schön warm in einer Garage. Sprang danach an, als ob sie nur eine Nacht gestanden wäre. Ich war extrem glücklich mit ihr. Aber dann - nach wenigen Wochen - kamen die Schwierigkeiten auf...
Verfasst am: 14.05.19 09:24
Kaid1
Dabei seit: 25.01.2017
Beiträge: 57
Hallo Uli,
hast du einen Transalpfahrer in der Nähe von dem du 2 100% funktionierende CDI leihen kannst ?




MfG Kai

XL-600-VR PD06 / 1994
Verfasst am: 14.05.19 09:48
Uli_Mann
Themenersteller
Dabei seit: 01.05.2019
Beiträge: 11
Ich habe neben den beiden eingebauten CDIs noch zwei. Als ich die ersten Schwierigkeiten hatte, habe ich die bekommen und eine ausgetauscht. Eine weitere ist gebraucht und liegt noch daneben. Die, die ich eingebaut habe sah fast neu aus. Die andere hatte die typischen Reparaturanzeichen mit dem leicht ausgesägten Gehäuse und dem eingeklebten Stecker. Ich habe zunächst die neuwertige verbaut. Ging erstmal gut... Auf mehr CDIs habe ich leider keinen Zugriff.
Verfasst am: 14.05.19 09:55
Basti.S
Dabei seit: 30.08.2016
Beiträge: 95
Zündfunke an allen 4 Zündkerzen? Die pd06 hatte doch auch vier Kerzen...... oder?
Verfasst am: 14.05.19 09:58
Uli_Mann
Themenersteller
Dabei seit: 01.05.2019
Beiträge: 11
Wie teste ich das?
Verfasst am: 14.05.19 10:28
Basti.S
Dabei seit: 30.08.2016
Beiträge: 95
Raus Schrauben Kerzen Stecker drauf und dann mit der Spitze an den Motor halten. So kenne ich es. Findet sich aber bestimmt auch was im Internet drüber
Verfasst am: 14.05.19 10:55
ManniTA91
Dabei seit: 07.08.2011
Beiträge: 1278
"Kaid1" schrieb:

Hallo Uli,
hast du einen Transalpfahrer in der Nähe von dem du 2 100% funktionierende CDI leihen kannst ?





Denke auch das wäre erst mal der erste vernünftigste Ansatz in deinem Fall. Selber hab ich leider keine mehr

viele Grüße
Manni