Anmelden


- Kennwort vergessen? - Benutzer registrieren

Willkommen im Transalp-Forum!

Du musst angemeldet sein, um hier schreiben zu dürfen: Account anlegen

Transalp XL600V PD10 Choke Fehlfunktion beheben?

Autor Nachricht
Verfasst am: 12.06.18 17:11
Johnny
Dabei seit: 12.11.2014
Beiträge: 72
Vergaserfunktion
s



[Dieser Beitrag wurde 3 mal bearbeitet, zuletzt am 12.06.2018 um 17:27.]

Meine Familie..
Honda xl600v Pd06 1996
Suzuki GSX1100G 1991
Honda CJ250T. 1979
Verfasst am: 12.06.18 20:16
Gelöschter Benutzer
- Chokesystem

Leerlaufsystem :

Unsere Drosselklappe ist "geschlossen" und unser Kolben mit Düsennadel befindet sich dadurch in
"Ruheposi" - in diesem Zustand braucht der Motor ein "fertiges" Gemisch und dieses holt er sich über
eine Bohrung Motorseitig vor der Drosselklappe :
Benzin über die Leerlaufdüse LD und den dazu benötigten Sauerstoff (da Drosselklappe zu) über eine
Luftleitung (grün) , somit wird ein fertiges Gemisch in die Brennräume gesogen .
LGRS = Leerlaufgemischregulierschraube


Vielen Dank auf diesen Hinweis.

Kann man diese Darstellung 1:1 auf den TA Vergaser übertragen oder funktioniert der anders?

Verstehe ich das richtig, das mit dem ziehen des Chokes nur eine Luftbohrung geöffnet wird damit über die Leerlaufdüse ein Volumenreicheres Gemisch produziert wird, welches dann über die Leerlaufgemischregulierschraube angesaugt wird? Und mehr Luftgemisch erhöht die Motordrehzahl. Ist das so?

Aber warum läuft der Motor sonst einwandfrei im Leerlauf, mmhhh?

Ist bei dem TA Vergaser für den Chokebetrieb vielleicht eine zweite Bohrung vorhanden?

Ich meine, mir ist schon klar, das da noch was verstopft sein muss, nur wo? Das erklärt auch das schlechte Laufverhalten mit Choke bei 2000 - 2500 U/min mit patschen, da der Motor nun zu mager läuft.

Edit:

Ich habe mir einen identischen Vergaser mal genau angeschaut und ein Paar Bilder gemacht.

Ist das neben der Sekundärluft von den Filtern die Bohrung für die Chokeluft? https://s1.imagebanana.com/file/180612/ZPeSLd73.jpg

Bohrung zum Chokeventil

https://s1.imagebanana.com/file/180612/Y7xrMNjK.jpg

Bohrung von der Leerlaufdüse


https://s1.imagebanana.com/file/180612/ps87345h.jpg


Ausströmbohrung für das Chokegemisch


https://s2.imagebanana.com/file/180612/0KQq1trZ.jpg


Wofür ist das kleine Messingröhrchen unter dem Membranendeckel? Mit einem Haardraht kommt man da nicht durch. Ist das ein Ventil?

https://s2.imagebanana.com/file/180612/8L9lxzta.jpg


Ich habe keine Ahnung was da noch verstopft sein könnteicon_frown.gif


[Dieser Beitrag wurde 1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.06.2018 um 21:50.]
Verfasst am: 12.06.18 22:23
Johnny
Dabei seit: 12.11.2014
Beiträge: 72
Nimm mal einen einzigen kupferdraht von einem netzkabel...und führe es bei beiden vergasern in die bohrungen..
Falls du damit nicht weiterkommst ein paar tropfen petroleum in die bohrungen und vergaser mit bohrung nach oben
8-10 stunden stehenlassen..dann mit dem draht nochmal...oder gleich den vergaser ohne o-ringe und ohne plastik teile ganz in petroleum über nacht einlegen..
Versuche es,bei mir hat es geklappt.



Meine Familie..
Honda xl600v Pd06 1996
Suzuki GSX1100G 1991
Honda CJ250T. 1979
Verfasst am: 13.06.18 01:11
Johnny
Dabei seit: 12.11.2014
Beiträge: 72
Moin,
Ich habe mir deine beiträge angeschaut..
Möchtest du dich nicht mal vorstellen?
In deinem Profil steht das du Kfz techniker bist bei der Handwerkskammer.
Wir alle könnten noch viel von dir lernen!
Gute Nacht

Meine Familie..
Honda xl600v Pd06 1996
Suzuki GSX1100G 1991
Honda CJ250T. 1979
Verfasst am: 13.06.18 09:52
ta-rider
Dabei seit: 23.09.2011
Beiträge: 535
Moin meine Alps starten gerade im Sommer immer mit bischen Gas ohne Choke. Den braucht man eigentlich nur im Winter unter 0 Grad. Ein häufiger Fehler bei der Alp ist dass der ungenutzte Choke Zug oder die beiden kleinen Schieber fest gammeln und dann im Winter nicht wieder zurück gehen, was zu hohem Spritverbrauch und russigen Kerzen führt. Das ist bei dir wohl nicht der Fall...wenn dein Motor nach zurückstellen des Choke gut läuft ist vermutlich alles ok. Du brauchst ihn nur im Winter!
Verfasst am: 13.06.18 10:31
Gelöschter Benutzer Bei meinen Anderen TA´s hat der Choke auch im Sommer einwandfrei funktioniert. Also soll es auch bei der aktuellen so sein. Ich mag es nicht wenn etwas nicht so funktioniert wie es soll! Das Motorrad ist zwar schon 21 Jahre alt, sieht aber aus, als ob es gerade das Produktionsband verlassen hat, die stand immer in einer beheizten Garage! Im Prinzip möchte ich nur wissen wie genau der Choke bei diesem Vergaser funktioniert, damit ich das Problem beseitigen kann.

Im meinem Eingangspost habe ich geschrieben, das die Chokezüge einwandfrei funktionieren!

MfG
Verfasst am: 13.06.18 11:30
treckerfahrer
Dabei seit: 22.08.2012
Beiträge: 115
Eines gleich vorweg:
Ich habe keine Ahnung vom Transalp-Vergaser und habe noch keinen zerlegt!
Also bitte alle modellspezifischen Fehler bitte ignorieren.

Zum Ersten:

Die Transalp hat keinen Choke.
Dieser "würgt" die Luftzufuhr ab, und fettet so das Gemisch an.

Die Transalp hat eine Gemischanreicherung.
Das ist sozusagen ein Vergaser im Vergaser und fettet das Gemisch durch zusätzlichen Sprit an.

Zum Zweiten:

Dieses System hat keine Verbindung zum übrigen Vergaser z.B. zu Gemischregulierschraube oder
Leerlaufdüsen wie oben erwähnt.

Das Gemischanreicherungssystem ist sehr einfach aufgebaut und funktioniert eigentlich recht zuverlässig.



Um das zu prüfen, ist es unbedingt erforderlich, das die Alp im warmen Zustand im Leerlauf
richtig läuft (Gemischgregulierschrauben auf Grundeinstellung 2,5 heraus) und beide Drosselklappen im Standgas wie schon vorher erwähnt völlig geschlossen sind.
Also nicht durch die Stellschraube oder durch den Kabelzug geöffnet gehalten werden.

Bitte Einbauen und prüfen, dann Rückmeldung.


Gruß Jochen

[Dieser Beitrag wurde 1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.06.2018 um 11:32.]
Verfasst am: 13.06.18 15:38
horst.w
Dabei seit: 24.06.2011
Beiträge: 1201
"treckerfahrer" schrieb:

...
wie schon vorher erwähnt völlig geschlossen sind.
Also nicht durch die Stellschraube oder durch den Kabelzug geöffnet gehalten werden.

...


"Völlig geschlossen" ist so nicht als Absolutwert zu verstehen!
Die Grundeinstellung ist, die Drosselklappe auf die Kante der Bypassbohrung des linken Vergasers mittels der Leerlaufbegrenzungsschraube auszurichten.
Der rechte Vergaser wird mittels der "Abgleichschraube" (Synchro-Schraube) eingestellt.

H.

[Dieser Beitrag wurde 1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.06.2018 um 15:39.]
Verfasst am: 13.06.18 20:59
Gelöschter Benutzer In meinem Eingangsthread habe ich geschrieben, das die Vergaser synchronisiert sind und damit einwandfrei laufen!

Nach dem ich den heutigen Nachmittag wieder mit schrauben verbracht habe scheint der Choke wieder zu funktionieren.

Als erstes habe ich die Vergaser mit Drosselklappenreiniger gefüttert und einwirken lassen. Beim wiederholten einsprühen habe ich den Motor gestartet und dann den Choke betätigt und siehe da, plötzlich hob sich die Motordrehzahl an! Brachte letztlich aber auch nicht die Lösung. Also Vergaser zum drölften mal ausgebaut und zerlegt und als erstes habe ich die Schwimmerstände geprüft und die waren mit 7mm in Ordnung.

https://s2.imagebanana.com/file/180613/Q2EYWnfi.JPG


Jetzt habe ich mir die Vergaser mal ganz genau angeschaut welche Düse wohin führt und wofür das Messingrohr ist, siehe folgendes Bild. Das ist nämlich die Düse für die Choke Anreicherung und die war am linken Vergaser verstopft!


https://s1.imagebanana.com/file/180613/mQtpM0uY.jpg

Das kleine Messingröhrchen das zur Membrane führt habe ich auch mit einen Haardraht auf Durchgang geprüft und dieses führt direkt in die Ausströmbohrung der Chokeanreicherung, siehe Bild im vorigen Post.

https://s1.imagebanana.com/file/180613/FYypGUeM.jpg

Abschließend beantworte ich meine Frage selbst wie das Coke System bei diesem Vergaser funktioniert:

Mit ziehen des Chokehebels öffnet man die Bohrung für den Kraftstoffzulauf, kommt von der Düse zur Chokeanreicherung, das ist die Bohrung auf die man direkt schaut wenn der Kolben ausgebaut ist. Gleichzeitig werden seitliche Bohrungen freigegeben wodurch Luft über die Sekundärbehälter und über die Bohrung vorne am Vergaser angesaugt wird. Durch das Volumenreichere und fettere Kraftstoffluftgemisch erhöht sich die Motordrehzahl. Möglicherweise wird die Drehzahlanhebung zusätzlich über das kleine Messingröhrchen zur Membrane unterstützt.


https://s1.imagebanana.com/file/180613/sxW6Ic6C.jpg


Jedenfalls ist bei gezogenen Choke das patschen in den Auspuff jetzt beseitigt und der Motor Läuft mit Choke jetzt deutlich besser. Morgen machen ich den Kaltstarttest und berichte ob das Problem beseitigt ist.

Außerdem komme ich gerade von der Probefahrt, das 21 Jahre alte Neumotorrad fährt auch wie neuicon_biggrin.gif

LG
Verfasst am: 13.06.18 21:32
Johnny
Dabei seit: 12.11.2014
Beiträge: 72
Das sind ja gute neuigkeiten.
Schön das du systematische fehlersuche betrieben hast und nicht so schnell aufgibst.
Viel spaß beim fahren.
Mfg von Jens

Meine Familie..
Honda xl600v Pd06 1996
Suzuki GSX1100G 1991
Honda CJ250T. 1979