Anmelden


- Kennwort vergessen? - Benutzer registrieren

Willkommen im Transalp-Forum!

Du musst angemeldet sein, um hier schreiben zu dürfen: Account anlegen

Überspannung im Bordnetz

Autor Nachricht
Verfasst am: 29.11.14 14:30
Gelöschter Benutzer Moin,

Folgendes Problem hat mich zur Registrierung hier veranlasst: Meine 600er Alp BJ 93 fährt eigentlich seit 200.000 km super. Hin und wieder geht jedoch immer wieder der Motor aus und 1 Sekunde später wieder an, da die digitalen M&S CDIs vermutlich wegen Überspannung auf Notaus gehen. Bei dieser ruckigen Fahrweise kommt man nicht über 50 km/h.

Misst man die Ladespannung bei vollgas im stehen, so steigt dies laaaangsam innerhalb einer Minute von 14 volt auf 20 Volt an.

Wie gesagt dieser Fehler tritt nur selten auf aber wenn er auftritt hilft es immer, mehr Strom zu verbrauchen. Wenn ich zB das Fernlicht oder die Blinker einschalte, fährt sie wieder super, bis ich das Licht wieder abschalte. Ja ich habe die Suchfunktion benutzt (bzw google) und sowas ähnliches wurde hier schonmal beschrieben:

http://www.transalp.de/forum/beitraege/technik/regler_gleichrichter/?no_cache=1&tx_mmforum_pi1[page]=2&cHash=b4a29ec97bf04c9f74689d8cd73e759f

ihm hat wohl ein neuer Regler für 100 Euro geholfen.

Den ominösen Kontakt unter dem Tank so wie alle anderen Stecker habe ich bereits gereinigt und mit WD40 geflutet ohne Besserung:

http://www.transalp.de/forum/beitraege/technik/regler_gesuchtpasst_der_einer_dominator_oder_africa_twin/?no_cache=1&tx_mmforum_pi1[page]=1

Ist das wirklich der Regler? Oder doch ein Wackelkontakt am Reglerstecker? Oder was ganz anderes? Hat jemand ne Idee? Wohnt jemand in Braunschweig und könnte mir mal einen zum testen leihen?

Danke fürs Reinschaun :)
Verfasst am: 29.11.14 15:53
picasso
Dabei seit: 04.01.2012
Beiträge: 675
Das kann eigentlich nur der Regler sein. Wenn er die Arbeit verweigert, läßt er die Lichtmaschinenspannung ungefiltert durch.

Und bitte - lasst das WD40 aus der Elektrik. Das ist ein Rostlöser/dünnes Kriechöl!

[Dieser Beitrag wurde 1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.11.2014 um 15:53.]

2005er RD11 - Schwarzfahrer!
Verfasst am: 29.11.14 16:22
Gelöschter Benutzer
"picasso" schrieb:

Das kann eigentlich nur der Regler sein. Wenn er die Arbeit verweigert, läßt er die Lichtmaschinenspannung ungefiltert durch.


Naja anscheinend geschiet dass ja auch wenn der Kontakt unterm Tank verrostet ist und der Regler keine korrekte Vergleichsspannung messen kann...
Verfasst am: 29.11.14 16:44
horst.w
Dabei seit: 24.06.2011
Beiträge: 1240
Wenn Du das so genau weisst, warum fragst Du dann überhaupt nach?

Nochmals: WD40 hat an Elektrik nichts verloren, da hilft eine Messingbürste, Schleifpapier o.ä.!

Empfehlen kann man Contact60 odere andere Antioxidationsmittelchen.

H.
Verfasst am: 29.11.14 16:51
Gelöschter Benutzer Naja mit der Drahtbürste schleifen ist bei den feinen Steckern in der Plastikbuchse schwierig und nen neuen Regler will ich erst bestellen wenns keine andere Möglichkeit mehr gibt. Dachte vielleicht hatte hier jemand ein ähnliches Problem mit passender Lösung. Anscheinend löten manche Fahrer die Stecker des Reglers lieber zusammen statt sie nur ein zu stecken. Warum?

Da der Fehler nur sporadisch auftritt ist es schwierig heraus zu finden wann er behoben ist. Verwundern tut mich auch dass ein höherer Stromverbrauch dann den Fehler behebt. Das dürfte bei einem defekten Regler doch nicht so sein oder?

[Dieser Beitrag wurde 1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.11.2014 um 16:53.]
Verfasst am: 29.11.14 19:07
klausi33
Dabei seit: 05.12.2012
Beiträge: 3075
Nach all den Treads über Regler kann ich Dir eines fix sagen:

Schmeiss den schnell raus und besorge Dir einen Neuen Regler.
Wenn Du es ordentlich machst einen MOSFet wie zB den von Motek.

Das war es dann und Du hast Ruhe.

Sonst schießt der Dir alle Lampen und sonstige Elektrik.

Also, Reglertausch, besser als bei Dir kann man es kaum diagnostizieren.



www.klausmotorreise.com
Verfasst am: 29.11.14 22:43
horst.w
Dabei seit: 24.06.2011
Beiträge: 1240
... woraus schließt Du, dass es bei den digitalen CDIs ein "Notaus" gibt? Ich finde nur die Textpassage: "Eine Schutzschaltung schützt die CDI zuverlässig vor Überspannungen durch einen defekten Regler. "
Daraus folgt aber nicht zwangsweise, dass es sich um ein Notaus handelt, was ich im Übrigen für recht gefährlich einstufen würde, denn Motor-Aus in brenzliger Situation ...; dass interpretierst Du da rein oder Du hast andere Informationen.

Das zeitweise, kurze Aussetzen würde ich einem andern Grund zuordnen, z.B. lockere oder gebrochene Batteriekontakte, Wackler am Zündschloß (sehr beliebt!) u.a.m.. Merke: man kann Läuse UND Flöhe haben.
Deine > 20 V bei Vollgas länger als 1 Minute im Stand (das arme Motörchen!) deutet mit hoher Sicherheit auf einen defekten Regler hin. Andere (Mit-)Ursachen sind natürlich nie auszuschließen, die Glaskugel gibt halt nicht mehr her.

Sehr zu empfehlen, eine Prüfung gem. nachstehendem Link durchzuführen.
Autor ist ManfredK, ausgewiesener Kenner seines Fachs!
http://www.honda-board.de/vb/vbarticles.php?do=article&articleid=28&title=selbsterregtes-ladesystem-prufen

H.


Verfasst am: 29.11.14 22:49
horst.w
Dabei seit: 24.06.2011
Beiträge: 1240
... woraus schließt Du, dass es bei den digitalen CDIs ein "Notaus" gibt? Ich finde nur die Textpassage: "Eine Schutzschaltung schützt die CDI zuverlässig vor Überspannungen durch einen defekten Regler. "
Daraus folgt aber nicht zwangsweise, dass es sich um ein Notaus handelt, was ich im Übrigen für recht gefährlich einstufen würde, denn Motor-Aus in brenzliger Situation ...; dass interpretierst Du da rein oder Du hast andere Informationen.

Das zeitweise, kurze Aussetzen würde ich einem andern Grund zuordnen, z.B. lockere oder gebrochene Batteriekontakte, Wackler am Zündschloß (sehr beliebt!) u.a.m.. Merke: man kann Läuse UND Flöhe haben.
Deine > 20 V bei Vollgas länger als 1 Minute im Stand (das arme Motörchen!) deutet mit hoher Sicherheit auf einen defekten Regler hin. Andere (Mit-)Ursachen sind natürlich nie auszuschließen, die Glaskugel gibt halt nicht mehr her.

Sehr zu empfehlen, eine Prüfung gem. nachstehendem Link durchzuführen.
Autor ist ManfredK, ausgewiesener Kenner seines Fachs!
http://www.honda-board.de/vb/vbarticles.php?do=article&articleid=28&title=selbsterregtes-ladesystem-prufen

H.


Verfasst am: 30.11.14 12:04
Gelöschter Benutzer Sehr interessanter Artikel. Fürs Archiv der funktionierende Link:

http://www.honda-board.de/vb/threads/48898-Selbsterregtes-Ladesystem-pruefen-%28von-ManfredK%29?p=965929&viewfull=1#post965929

und hier noch eine Messanleitung:

http://www.xz550.de/tp3/fileadmin/xz-tipps/xz-lichtmaschine-regler-pr%FCfen.pdf

Jup es kann viele Ursachen geben, von Wiederständen in der alten Verkabelung bis zum Wackelkontakt im vergossenen Regler. Einen neuen Regler habe ich bestellt...bis dieser da ist bleibt es spannend ;)
Verfasst am: 30.11.14 13:05
Gelöschter Benutzer Hat schonmal jemand bei Aliexpress bestellt?

http://de.aliexpress.com/item/Motorcycle-Voltage-Regulator-Rectifier-For-HONDA-XLV600-XL600V-1989-1990/1766352876.html

Da die originalen Regler nicht so toll sind, können die aus China doch nicht schlechter sein oder? Wie sieht es mit Zoll aus und kommen da noch Versandkosten zu?