Anmelden


- Kennwort vergessen? - Benutzer registrieren

Willkommen im Transalp-Forum!

Du musst angemeldet sein, um hier schreiben zu dürfen: Account anlegen

Vergasergemisch bei großen Höhen über NN

Autor Nachricht
Verfasst am: 05.08.14 21:49
Marvin
Themenersteller
Dabei seit: 29.07.2014
Beiträge: 175
Hallo,

In Planung ist eine 2015er Alpentour, je nach Route mit hohen Passüberquerungen.
Gelesen habe ich, dass die Transalp bei großen Höhen zu fett läuft.

Welche Erfahrungen habt Ihr in welche Höhe und mit welcher Maschine gemacht (PD06, PD10, RD...)?

Gibt es eine schnelle Möglichkeit das Gemisch anzupassen? Einstellschraube bei der PD10?

Bin gespannt auf eure Erfahrungen.

Verfasst am: 05.08.14 22:38
RedRock
Dabei seit: 30.12.2013
Beiträge: 204
Habe Ende Juni genau die gleiche Erfahrung gemacht mit meiner RD10.
War in den französ. Alpen, Galibier, Bonette etc., auf jeden Fall über 2 .000 HM.
Hat mich schon ein bisschen gestört, da ich das von meinem anderen Vergasermoped so nicht kenne.
Lösung habe ich leider keine, aber ich glaube, in einem alten Fred stand mal was von "andere Düse einbauen"...

RD 10, nix dro g'macht.
Verfasst am: 05.08.14 22:53
FrankS
Dabei seit: 23.07.2011
Beiträge: 317
Hallo,

Ich war mit meiner PD06/BJ 1995 als höchsten Punkt bisher im Kaunertal auf 2700HM und auf der Silvretta-Straße mit 2000HM - beides Mal mit Sozia und ich hab keinen Leistungseinbruch bemerkt, der irgendwie auffällig gewesen wäre.

Sicherlich hab ich da oben kein Drag-Race gemacht und die Zeit genommen, aber rein vom Gefühl her lief die Transe wie immer.

Meines Wissens zeigen sich Probleme mit der Vergaserbedüsung erst in noch größeren Höhen - da soll es ab 3000HM dann spürbar(er) werden. Hängt aber natürlich auch vom Fahrzeug ab, eine Transe mit K&N zeigt da offenbar andere Efekte als eine mit Standard-Luffi.

Anpassungen gehen leider nur über Änderung der Vergaserdüsen, und das macht man nicht mal nebenbei, da man dazu den ganzen Vergaser ausbauen muss...

Gruß,
Frank
Verfasst am: 05.08.14 23:28
ThomasD
Dabei seit: 24.08.2011
Beiträge: 1244
Was bei der PD10 immer hilft, ist der Ansaugstutzen der PD06. Damit kriegt sie die benötigte Luft, läuft freier und verbraucht etwas weniger. Danke an J.D. für den Tip!

Aufgrund der Abgas- und Geräuschvorschriften ist die PD10 über diesen Weg etwas gedrosselt.

Grüsse,
Tom

http://decker4u.de/Moppeds/Transalp/XLV600-Logo-k.jpg
Verfasst am: 06.08.14 00:43
donrossi
Dabei seit: 24.01.2014
Beiträge: 269
mit meiner 650er rd 11 hatte ich jetzt in den dolomiten massive probleme. fühlte sich an wie ein mopped mit 10 ps.habe mich schon gefragt, warum die transalp heisst...icon_wink.gif werde jetzt erstmal den k&n lufi probieren. vlt. liegt das problem bei der 600er anders... !?

Transalp XL650V RD11
CRF250L

https://www.motorrad-blogbuch.com
https://www.twoduro.com
Verfasst am: 06.08.14 06:27
klausi33
Dabei seit: 05.12.2012
Beiträge: 3777
Das Problem trifft alle Vergasermopeds.

Wenn sie von Haus aus zu fett eingestellt sind, werden sie am Berg so fett, das es komisch wird.

Ich bin mit meiner schon aif über 3000 Meter gefahren, kei Probem, ausser das es etwas weniger Leistung gibt, das ist aber normal.

irgendwann weiter oben gibt es auch Probleme mit dem Standgas. AUch normal

Es gibt Leute, die mit den TA und anderen VErgasermopeds auf über 4500 Metern waren.

Einfach vorher mal ordentlich einstellen lassen, aber eben richtig und nicht zu fett.
Dann klappt das.

Wer aber vorher schon ein Problem im VErgaser hatte, oder verlegte Luftfilter, der wird es dann zuverläßig merken.

www.klausmotorreise.com
Verfasst am: 06.08.14 07:49
Andreas_Bln
Dabei seit: 03.05.2012
Beiträge: 190
"ThomasD" schrieb:

Was bei der PD10 immer hilft, ist der Ansaugstutzen der PD06. Damit kriegt sie die benötigte Luft, läuft freier und verbraucht etwas weniger.


welches Teil genau meinst Du? Ansaugstutzen oder Schnorchel? Die Ansaugstutzen können eigentlich gar nicht gehen, da die Vergaser unterschiedliche Durchmesser (32 mm PD06; 34mm PD10) haben.

@Marvin:
Wie schon geschrieben ist ne vorherige Reinigung und Abstimmung (am besten per CO-Messung) ne sehr gute Idee. Ansonsten hast Du noch die Leerlaufgemischregulierungsschrauben(LLGS), die kannst Du dann in hohen Höhen ein wenig zurück drehen. Bei einigen alten Vergasermodellen hatten die LLGS eine aufgeklebte Kappe, die lies ziemlich genau eine halbe Umdrehung zu. Das reichte für die Anpassungen in den Alpen. Bei der TA reicht 1/4 Umdrehung auf jedem Vergaser völlig aus, wenn Du in den Bergen bist. Siehst Du dann auch recht schnell am Kerzenbild. Umdüsen würde ich erst, wenn Du länger in großen Höhen bleiben willst.
Verfasst am: 06.08.14 10:11
ThomasD
Dabei seit: 24.08.2011
Beiträge: 1244
Ja sorry, mißverständlich ausgedrückt: Der Schnorchel ist gemeint!

Grüsse,
Tom

http://decker4u.de/Moppeds/Transalp/XLV600-Logo-k.jpg
Verfasst am: 06.08.14 19:37
Nostrex
Dabei seit: 07.10.2013
Beiträge: 32
War mit meiner PD06 vor ner Woche in Norwegen beim Trollstiegen, war echt topp aber die Kiste hatte auch böse an leistung eingebühst :P
Lief aber immernoch besser als ne Buell X1 Lightning einspritzer mit kaputter Lambda sonde xD
Und das waren nur 1500M, von daher probier mal den andern Luffi :)
MfG
Verfasst am: 06.08.14 20:15
klausi33
Dabei seit: 05.12.2012
Beiträge: 3777
Dann war sie klar falsch eingestellt, sonst würdest Du das Problem nicht haben.



www.klausmotorreise.com