Anmelden


- Kennwort vergessen? - Benutzer registrieren

Willkommen im Transalp-Forum!

Du musst angemeldet sein, um hier schreiben zu dürfen: Account anlegen

Wer kann gute Batterie empfehlen?

Autor Nachricht
Verfasst am: 13.08.17 11:54
Effendi
Themenersteller
Dabei seit: 18.04.2014
Beiträge: 166
Hallo!

Ich habe ja schon in einem anderen Thread über mein Problem berichtet. So wie es aussieht, brauche ich eine neue Batterie. Wer kann da eine gute empfehlen? Denn wenn ich die Batterien bei Louis oder Polo ansehe, die für die TA sind, da hat keine einzige eine gute Bewertung. Was ist von Gel-Battierien zu halten? Wenn ja, welche?

Vielen Dank,
Effendi

Sagt die Null zur Acht: "cooler Gürtel!"
Verfasst am: 13.08.17 12:09
Michael1972
Dabei seit: 24.06.2011
Beiträge: 5788
http://www.amazon.de/dp/B000UK0988/?smid=ALO1NJIJPX1XK&tag=idealode-mp-pk02-21&linkCode=asn&creative=6742&camp=1638&creativeASIN=B000UK0988&ascsubtag=gqPzX07UwD3h2bKP9K8aTw

[Dieser Beitrag wurde 3 mal bearbeitet, zuletzt am 13.08.2017 um 12:09.]
Verfasst am: 13.08.17 12:15
Kaid1
Dabei seit: 25.01.2017
Beiträge: 19
Hallo Effendi, ich habe sehr gute Erfahrungen mit AGM Batterien von Motobatt.

Siehe https://www.amazon.de/MOTOBATT-Batterie-MBTX12U-gesetzlichen-Batteriepfand/dp/B00FVBKLHK/ref=sr_1_1?s=automotive&ie=UTF8&qid=1502619229&sr=1-1&keywords=motobatt

MfG Kai

XL-600-VR PD06 / 1994
Verfasst am: 13.08.17 12:34
Effendi
Themenersteller
Dabei seit: 18.04.2014
Beiträge: 166
Hallo Kaid1!

Aber die Anschlüsse sehen bei dieser Batterie doch ganz anders aus. Und: ist die schon geladen, oder muss die noch befüllt werden?

Viele Grüße,
Effendi

Sagt die Null zur Acht: "cooler Gürtel!"
Verfasst am: 13.08.17 17:11
Kaid1
Dabei seit: 25.01.2017
Beiträge: 19
Ist schon geladen, die Anschlüsse passen immer da beidseitig verwendbar.
Die Batterie hat auch über Winter fast keine Entladung.

MfG Kai

XL-600-VR PD06 / 1994
Verfasst am: 13.08.17 17:32
dietmar_tay2k
Dabei seit: 09.07.2011
Beiträge: 37
Also ich hab in der RD10 seit 12/2007 eine Batterie von Louis drin und zwar die
"Delo Microvlies" und die hat bisher problemlos ihren Dienst getan.
In diesem Jahr hat sie angefangen, nach längerer Standzeit etwas "zu schwächeln", aber bis in den Herbst/Winter sollte sie noch durchhalten.
Werde sie nächstes Jahr ersetzen.
Gibt es bei Louis aktuell für 79,99 €
Und 10 Jahre sind doch eigentlich eine gute Standzeit, meine ich.

PS: Fahre ganzjährig, wobei ich inzwischen im Winter bei Glätte und Schnee nicht mehr unbedingt aufs Mopped steige und auch sonst steht die Alp schon mal gelegentlich ein, zwei Monate, ohne bewegt zu werden.

[Dieser Beitrag wurde 1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.08.2017 um 17:35.]
Verfasst am: 13.08.17 20:04
Supertyp
Dabei seit: 14.04.2012
Beiträge: 130
Zu dem Preis würde ich mir aber keinen Bleiklumpen mehr einbauen sondern eine Lithium-Batterie. Hab seit 3 Jahren (oder 4?) eine Shido von ebay drin. Knapp 800 Gramm und tut unauffällig was sie soll.
Seit dem Einbau habe ich die nicht wieder angefasst, auch nicht im Winter. 4 Monate Standzeit ohne Laden sind anscheinend kein Problem.
Verfasst am: 14.08.17 11:52
Ralf1968
Dabei seit: 12.09.2016
Beiträge: 38
Kann man eine Lithiumbatterie mit dem orginalen Laderegler oder auch dem Motek-Regler einer XL600V-T problemlos und schadlos betreiben?

Gruß Ralf
___________________________________
PD06 Bj.1996 27Tkm
Verfasst am: 16.08.17 12:02
Rainer57
Dabei seit: 05.01.2014
Beiträge: 1350
VRLA (valve-regulated lead-acid battery) -AGM (Absorbent Glass MAt) Bleibatterien sind für Motorräder bestens geeignet, auch wenn sie nicht 100% Auslauffest sind.
Allerdings dauert es eine Ewigkeit (Tage) bis Säuere austritt, wenn sie auf dem Kopf steht.
Bei normalen Ladereglern wird die AGM Batterie allerdings nicht zu 100% geladen, dazu ist eine Spannung von 14,6V erforderlich, bei 14,4V werden nur ca 92% der Kapazität erreicht.
Fällt allerdings im Regelbetrieb nicht zwingend auf.
Wer den Motek Standardregler verbaut hat (nicht MOS-FET), wird feststellen, dass dieser die 14,6V liefert.
Im Umkehrschluss sollten die, die den Motek Regler an einem Blei-Säuere Akku betreiben, vor allem wenn sie lange Strecken fahren, öfter den Elektrolyt prüfen und auffüllen.
Betrifft nur den einfachen Regler, den Mos-Fet kenne ich nicht.

Übrigens, das Thema hatten wir schon mal.. MOS-FET Regler sind immer noch nicht für olle Motorräder mit Permanentmagnet Stromerzeugung geeignet.
Für die die wieder mal widersprechen wollen ein kleiner Versuch..
lasst mal nen Magneten durch ein Kupferrohr rutschen, dann seht ihr die Wirkung von Wirbelströmen.. zum Vergleich ein gleich großes Stück Eisen durchrutschen lassen.
Der Magnet sollte möglichst nah am Durchmesser der Kupferrohres sein.
Viel Spaß bei der Physikicon_smile.gif




Hauptsache es steht Honda drauf...
Verfasst am: 21.08.17 18:34
mabou
Dabei seit: 11.07.2015
Beiträge: 36
... Danke Rainer57! icon_smile.gif

Ich habe die YUASA verbaut. Die vorherhige war ebenfalls eine YUASA und hielt 17 Jahre.