Anmelden


- Kennwort vergessen? - Benutzer registrieren

Willkommen im Transalp-Forum!

Du musst angemeldet sein, um hier schreiben zu dürfen: Account anlegen

Wirth oder Wilbers....

Autor Nachricht
Verfasst am: 02.11.13 16:52
elektromann
Themenersteller
Dabei seit: 02.01.2012
Beiträge: 214
Hallo hat von euch schoneinmal jemand den direkten Vergleich zwischen Wirth und Wilbers "erfahren"?
Ich möchte meiner Alp (PD06) zwar härtere progressive Federn spendieren, aber keinesfalls so hart werden, dass sie Offroad nicht mehr zu gebrauchen ist. Ein Beitrag hier im Forum bescheinigte, den Wirth Federn, dass diese doch recht hart wären.

Gruß Jan

PD06 km -> tägl. mehr ...... no more :'(
Verfasst am: 04.11.13 21:53
Gunnar
Dabei seit: 24.06.2011
Beiträge: 185
"elektromann" schrieb:

Hallo hat von euch schoneinmal jemand den direkten Vergleich zwischen Wirth und Wilbers "erfahren"?
... Ein Beitrag hier im Forum bescheinigte, den Wirth Federn, dass diese doch recht hart wären.

Gruß Jan


Hi Jan,

hatte beides schonmal. Wirth war mir persönlich zu hart, Wilbers sind für mich OK. Alles aber natürlich rein subjektiv und auch immer von Strecke/Straßenzustand/Fahrer/Beifahrer/Beladung/persönlichem Empfinden etc. abhängig.

VG,

Gunnar

PD06/10 & PD10/RD04
Verfasst am: 04.11.13 23:06
TransalpTom
Dabei seit: 22.03.2012
Beiträge: 284
Ich habe bei meiner PD10 die Federn von Wilbers drin mit Luftpolster 170mm. Es sind zwar 160mm angegeben, aber bei 170mm sind es ganu 500ml Öl und man kann pro Federbein genau ein Flasche Öl verwenden. Ich finde es perfekt, fahre zwar eigentlich nur Straße aber die ist hier im Westen oft auch schon eher eine offroad Strecke.

Ich habe noch eine 600er Bandit für den Weg zur Arbeit und auch da kommen wieder Wilbers rein.

in dies inevitabiliter numerus illorum qui culum meum lingent (lat. Lebensweisheit)
wer mich kennt, der mag mich, wer mich nicht mag, kennt mich nicht.
Verfasst am: 05.11.13 18:16
projekt-transe
Dabei seit: 05.09.2012
Beiträge: 289
Habe keine Erfahrungen mit Wirth, bin aber im Solobetrieb mit Wilbers zufrieden.
Verfasst am: 05.11.13 23:23
elektromann
Themenersteller
Dabei seit: 02.01.2012
Beiträge: 214
Vielen Dank Gunnar,
das hilft mit sehr weiter, dann kommen zu Weihnachten die Wilbers Federn rein. Nichts schlimmeres als Offroad mit zu festen Federn...
So kommt die Gabel auch mal zu Ihrem verdienten Service.


PD06 km -> tägl. mehr ...... no more :'(
Verfasst am: 06.11.13 09:11
Andreas_Bln
Dabei seit: 03.05.2012
Beiträge: 190
Ich habe vorn die Wirth drin und bin trotz erleichterter Front auch im Gelände sehr zufrieden. Dabei ist aber auch zu beachten, dass das längere hintere Federbein hier auch wieder mehr Gewicht aufs Vorderrad bringt, also fast wieder original.
Ok, ich fahre kein schweres Gelände, aber auf Schotter, Wald- und Feldwegen ist es sehr gut.
Und ich finde die Wirth in der PD10 weicher als die Wilbers in meiner BIG.

Ich weiß nicht, ob mal wirklich so generell sagen kann, die Wirth sind weicher oder härter als die Wilbers. Imho gibt es noch einige weitere Dinge zu beachten. Welches Öl (echte Härte), wie groß ist die Luftkammer, ist das hintere Federbein noch original?
Gerade bei dem letzten Punkt erscheint die Gabel dann extrem hart, aber das auch nur, weil das Zusammenspiel von Vorderradfederung und Hinterradfederung nicht richtig stimmt. Das Fahrwerk muss immer gesamt betrachtet werden.