Anmelden


- Kennwort vergessen? - Benutzer registrieren

Willkommen im Transalp-Forum!

Du musst angemeldet sein, um hier schreiben zu dürfen: Account anlegen

Was ist Euer Tagespensum?

Autor Nachricht
Verfasst am: 27.07.20 12:25
ta-rider
Dabei seit: 23.09.2011
Beiträge: 726
"Gunter54" schrieb:

da geht's oft nur geradeaus...


Darum fährt wer etwas sehen will durch Norwegen...
Verfasst am: 27.07.20 14:03
Gunter54
Dabei seit: 24.02.2020
Beiträge: 2
"ta-rider" schrieb:

Darum fährt wer etwas sehen will durch Norwegen...

...stimmt, nur wenn du, wie ich, möglichst schnell nach Hause musst, ist der Weg durch FIN und S der schnellere wenn du vom Nordkap kommst...
Verfasst am: 27.07.20 14:06
klausi33
Dabei seit: 05.12.2012
Beiträge: 3727
Auch mal einfach nur geradeaus fahren kann seinen Reiz haben.

Berge haben wir hier genug, für mich ist eine endlose Weite gerade mal etwas Anderes.

Ich hab das in Zentralasien oder Russland auch mal genossen, weil es eben einen ganz anderen Eindruck am Reisen vermittelt.
Man muß das Schöne daran nur sehen wollen

www.klausmotorreise.com
Verfasst am: 27.07.20 19:34
SA7KRA
Dabei seit: 06.06.2020
Beiträge: 11
Hej hej.

Für die Tour durch Norge würde ich eher mehr Tag rechnen, als für den Rückweg. Die Strecke(n) sind echt toll, es gibt überall etwas zu sehen (und zu fotografieren) und alleine durch die Streckenführung kommt man langsamer hindurch.
Hier bei uns (in Schweden) ist/kann das Fahren entspannter sein und man kann deutlich mehr Strecke machen.
Meine bevorzugte Strecke wäre diese .

Wenn du auf dem Rückweg einen Platz für ein Zelt, ein (oder zwei (oder drei)) Bierchen und jemanden zum Quasseln brauchst, lass' mich wissen.

*winks* Ted
Verfasst am: 29.07.20 23:03
santosh
Themenersteller
Dabei seit: 15.09.2018
Beiträge: 21
Hey allerseits!
Bislang hab ich nur ein paar Nationalparks festgehalten, in denen ich nach Möglichkeit gern ein paar Tage verschwinden möchte, den Rest lasse ich ein bisschen auf mich zukommen.

Das mit dem Wetter hab ich auch schon wahrgenommen, ist diesen Sommer echt ein bisschen dürftig... Zelten bei strömendem Regen muss nicht sein, ein paar Tropfen sind aber ok. Habe mir auch noch ne ordentliche Regenkombi besorgt, die macht einen soliden Eindruck bisher. An dieser Stelle noch ein paar Fragen:

- ich möchte zwecks Gewichtersparnis keine Koffer mitnehmen, sondern Packtaschen (hab mir die 70L Jofama geholt) - nun ist das Problem, dass ich gern ein paar Tage im Nationalpark verschwinden möchte, das Motorrad dann davor irgendwo geparkt und somit ohne die Möglichkeit, Sachen (mehr oder weniger) sicher wegzuschließen. Instinktiv mache ich mir da in NO nicht so den Kopf, aber überseh' ich da was? Würde halt die Kombi und den Helm in der Packtasche lassen und ne Plane übers Moped werfen

- Wildcamping in Parknähe: beim letzten Trip war das durchaus problematisch, man konnte zumindest damals mit dem Auto nicht einfach überall halten und pennen, in der Theorie würde ich einfach irgendwo in der Pampa in den nächsten Feldweg rein, paar hundert Meter fahren und ab untern nächsten Baum. Das dürfte vermutlich weniger problematisch sein, oder? Erfahrungsgemäß sind die Conti TKC70 auch ganz ordentlich auf Schotterpisten, nur wenn's nass wird, werden sie etwas unbrauchbarer... :(

- Schlafsack: Ich hab zwei, einen, der bis 10° angenehm ist, einer bis 5°. Der 5° ist sehr voluminös, aber die sicherere Wahl, der 10° passt locker in die Packtasche und lässt noch Platz für anderes Zeug. Ich überleg, den kleineren zu nehmen und lieber noch ne Decke dazu, um die Temperatur nochmals bisschen drücken zu können... Aber nach allem, was ich so höre, geh ich da wohl ein ziemliches Risiko ein.

@Ted: Mega gerne! Wo in Schweden bist Du denn zuhause? Da ich ja allein reise, ist jede Gesellschaft und Lagerfeuerbier eine hochwillkommene Abwechslung!

Grüße aus Berlin!


[Dieser Beitrag wurde 2 mal bearbeitet, zuletzt am 29.07.2020 um 23:07.]
Verfasst am: 30.07.20 17:39
SA7KRA
Dabei seit: 06.06.2020
Beiträge: 11
Hej hej igen.

Also ich würde nichts unbewacht irgendwo stehen lassen. Nicht in Norwegen und (leider) schon gar nicht in Schweden. Irgendeiner "stolpert" sicher darüber und es wäre schade, wenn du deshalb deinen Urlaub abbrechen müsstest.
Ich würde einfach jemanden auf dem Land, in der Nähe deines Einstiegspunktes, fragen, ob du die Maschine dort für ein paar Tage stehen lassen kannst.
Soetwas hatte ich hier auch schon (allerdings mit einem Auto). Ich habe die Leute dann an ihren Einstiegspunkt gefahren, das Auto blieb hier und nach 2 Wochen habe ich sie wieder abgeholt.
Heute sind wir dicke Freunde...icon_wink.gif

*winks* Ted (du hast *ne PN)icon_wink.gif
Verfasst am: 05.08.20 20:44
picasso
Dabei seit: 04.01.2012
Beiträge: 690
So gern ich Motorrad fahre, aber eine solche Gewalttour über mehrere Tage würde ich tunlichst vermeiden. Ich bin auch schon mal vom Gardasee nach Ostthüringen 730km quasi am Stück gefahren. Aber das war nur der Heimweg und auch nur, um einen weiteren Tag am See zu haben.

Ich kenne mich,.... hier ein Foto, dort ein Abstecher, da ein Kaffee,..... und zack - schon geht der Tag wieder zur Neige.

2019er SD08 und 2005er RD11 - Schwarzfahrer!