Kupplungs- / Bremslichtschalter

Allgemein

Wenn man bei eingelegtem Gang die Maschine starten will, so muss die Kupplung gezogen werden, damit der Anlasser dreht. Zieht man die Kupplung und der Motor startet trotzdem nicht, so ist oft der Kupplungsschalter oxidiert. Am besten überprüft man das, in dem man die beiden Kabel am Schalter abzieht und miteinander verbindet (siehe auch Bild 1). Kann man nun starten, ist der Fehler im Kupplungsschalter zu suchen.

Analoges gilt auch für den Bremslichtschalter am Handbremshebel, wenn bei Betätigung desselben das Bremslicht nicht geht. Zur Überprüfung die beiden Kabel miteinander verbinden, wenn das Bremslicht dann geht, hat der Bremslichtschalter eine Macke.

Hier wird die Reparatur eines Kupplungsschalter einer Africa Twin beschrieben. Alle Angaben und Bilder gelten auch für die Transalp. Je nach Baujahr der Maschinen (vor 1994), können Form und Innenleben der Schalter geringfügig anders aussehen. Das Prinzip ist aber immer gleich.

Ausbau des Kupplungsschalters

Hat man den Schalter wie oben beschrieben überprüft und als defekt entlarvt, muss man ihn ausbauen. Zuerst wird der Gummischutz für den Kupplungs- und den Chokeseilzug zurückgeschoben und der Handprotektor abgebaut. Den Kupplungszug aushängen und dann dessen Einstellschraube ganz herausdrehen, sonst kann man den Schalter nicht herausziehen. Falls noch nicht bei der Überprüfung geschehen, nun die beiden Kabel vom Schalter ziehen (Bild 1).

 

Bild 1: Ausbau des Kupplungsschalters


 

Von unten die kleine messingfarbene Kreuzschlitzschraube herausschrauben. Mit dieser Schraube ist der Schalter befestigt. Jetzt läßt sich der Schalter zur Lenkermitte hin herausziehen (Bild 2).

Bild 2: Halteschraube des Kupplungsschalters


Reinigung von außen

In vielen Fällen reicht es aus, den Schalter mit viel Kontaktspray zu spülen. In Bild 3 ist die kleine Bohrung im Gehäuse gekennzeichnet, wo man das Mittel reinsprühen kann.

 

Bild 3: Bohrung im Schaltergehäuse


Zerlegen des Schalters

Hilft auch das Kontaktspray nicht mehr, kann man mit einem Messer oder einem kleinen Schraubenzieher den Deckel des Schaltergehäuses vorsichtig abhebeln. In Bild 4 sind die geöffneten Kontakte zu sehen. Normalerweise sollten sie bei entlastetem Schalter geschlossen sein. In diesem Fall war die Mechanik etwas schwergängig. Oft sind auch die Kontakte vergammelt. In dem Fall können diese mit etwas feinem Schmirgelpapier gereinigt werden. Das sollte auch ohne den Ausbau der kleinen Teile gehen. Danach etwas Kontaktspray drauf und fertig.

Bild 4: Schaltergehäuse mit abgenommenen Deckel


 

In Bild 5 ist der Schalter komplett zerlegt. Aufpassen, die Teile sind sehr klein und fliegen in alle Richtungen auseinander. Vor dem Zerlegen muss man sich die korrekte Lage der Teile merken, damit man sie wieder richtig zusammenbekommt. Nun können alle Teile, besonders die Kontaktfächen, gereinigt werden.

Bild 5: Kupplungsschalter in alle Einzelteile zerlegt


Zusammenbau des Schalters

Der Zusammenbau ist nicht einfach. Die Teile sind winzig klein, man kann sie kaum greifen. Wenn man alles zusammengepfriemelt hat, muss das Ganze auch noch wieder in das Gehäuse zurück. Aber es geht, ich hab's ja auch hingekriegt.

Ist der Schalter wieder komplett zusammen (endlich!), wird er wie beim Ausbau beschrieben, natürlich in umgekehrter Reihenfolge, wieder eingebaut.

-- Viel Erfolg!--

Kommentare:

Peter 19.02.2016
Geht wieder...
Danke für den Tipp
Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
Kommentar hinzufügen

Bitte hier nur Kommentare posten. Fragen gehören ins Forum.

 

* - Pflichtfeld