Brembo-Bremsscheibe

von Michael Schendel

 

Wer schon manchmal die doch recht mäßige Leistung der Bremsanlage am Vorderrad bemängelt hat, dem sei der Umbau auf eine Graugussscheibe empfohlen. Wie in allen Belangen, wenn es um das Schrauben an der Bremsanlage geht, gilt auch hier absolut:

KEINE AHNUNG = FINGER WEG!

 

Kurzbeschreibung des Einbaus

(Einscheibenmodell bis Bj. 1996)

Also, mir war die Bremse zu lasch und deshalb hatte ich mir eine
Brembo-Graugußscheibe sowie eine Spiegeler-Stahlflexleitung besorgt, die ich eines schönen Samstagnachmittags in meine 92er Transalp einbaute. Um es vorweg zu nehmen, die Stahlflexleitung ist hier nicht das Thema und sie trägt auch nicht zur Verbesserung der Bremsleistung bei - hier geht es um den Druckpunkt, der Einbau stellt auch deutlich höhere Anforderungen.

Der Einbau der Bremsscheibe und der dazugehörigen Bremsbeläge sollte auch bei sorgfältigster Arbeitsweise wirklich nicht mehr als drei Stunden in Anspruch nehmen, eher deutlich weniger. Also, Vorderrad ausbauen, Bremsbeläge ausbauen. Dann die Bremsscheibe demontieren (6 Inbusschrauben). Die Dinger sitzen zuweilen verdammt fest, deshalb hier bitte nur wirklich hochwertiges, passgenaues Werkzeug verwenden ! Wer schon einmal das hintere Ritzel ausgebaut hat, weiß, was ich damit meine. Dann die Auflageflächen reinigen, die neue Bremsscheibe auflegen und die 6 Schrauben über Kreuz mit dem Drehmomentschlüssel auf die laut Reparaturanleitung vorgegebenen 40 Nm in Schritten anziehen. Der TÜV Mann hat mir dann auch gesagt, das wäre deshalb von besonderer Wichtigkeit, da sich die Scheibe sonst womöglich verziehen würde. So, die Scheibe ist montiert, nun noch die neuen Bremsbeläge, die zumindest bei Brembo (Spiegler weiß ich jetzt nicht) gleich mitgeliefert werden. Sehr wahrscheinlich wird man, wie bei einem Bremsbelagwechsel üblich, die Bremskolben zurückdrücken müssen, damit die Scheibe beim Einbau des Vorderrades auch wieder hineinpasst. Ist letzteres geschehen, ist der Umbau schon komplett.

Ich habe mich bewusst nur auf eine grobe Beschreibung dieses Vorganges beschränkt, er soll ja auch nur von Leuten gemacht werden, die ohnehin etwas davon verstehen. Viel wichtiger ist letztendlich die Frage: Was bringt es?

Was bringt es? 

Mit Empfehlungen für Reifen und Federung

Gut das Ding war eingebaut, danach sollte man sich erst einmal wieder so 100 km langsam "heranbremsen", so wie es auch für neue Bremsbeläge gefordert wird. Gesagt getan, erst einmal war ich nicht so recht angetan, die Bremsleistung war zwar besser, aber erwartet hatte ich mir mehr. Aber es kam dann auch mehr, nach einigen hundert Kilometern hat sich die Bremse dann auf ihrem vollen Leistungspotential etabliert, und dieses ist deutlich über der Serie. Ein Freund von mir hatte die gleiche Maschine mit alter Bremsscheibe und dem gleichen Vorderreifen, er als Ingenieur bezeichnete die Verbesserung als fulminant. Hierbei "taucht" dann automatisch die Frage nach den Gabelfedern auf : Meine Transalp (auch die meines Freundes) hatte zuvor schon stärkere, progressive Gabelfedern eingebaut, ich würde es nach einem Bremsscheibenumbau als unumgänglich bezeichnen. Denn spätestens dann sind die Seriengabelfedern von der neuen, stärkeren Bremsleistung überfordert. Ein weiterer, ausgesprochen wichtiger Punkt mit starkem Einfluss auf die maximal mögliche Verbesserung der Bremsleistung ist die Wahl der Bereifung: Zum Zeitpunkt des Umbaus waren meine und die Vergleichsmaschine mit Metzeler Enduro 3 bereift. Erst nach der Umrüstung auf Enduro 4 (also quasi ein Straßenreifen) kam das erstaunlich hohe Potential der Graugussscheibe voll durch : Auch bei langen Passabfahrten mit voller Beladung und Sozia ist die Vorderradbremse kaum in die Knie zu kriegen, und das bei wirklich guten Bremsleistungen. Diese Übungen hätte ich mit der alten Anlage nicht machen wollen, das ging schon mit der Enduro 3 Bereifung nicht mehr.

Fazit: Mit den richtigen Reifen eine erstaunlich große Verbesserung, absolut empfehlenswert.

Vorsicht! 

Diesen Punkt führe ich für diejenigen auf, die nun in den Polo-Shop laufen, um sich das Zeugs zu kaufen. Mein Rat: Nehmt ein paar alte Bremsbeläge mit. Wieso? Mir ist es leider passiert, dass ich das Zeug bestellt hatte und dann die falschen Bremsbeläge mitgeliefert wurden. Natürlich ist mir das erst aufgefallen, als ich die neue Scheibe schon montiert hatte (ich war ja so heiß drauf) und dann nur noch die Beläge einbauen wollte. Tatsache war, dass von Brembo aus schon die falschen Beläge für mein Motorrad beigepackt werden. Umso blöder, denn die Bremsscheibe und die zugehörigen (in diesem Falle die falschen) Bremsbeläge müssen vom TÜV eingetragen werden und im Gutachten sind dann halt nur die falschen Beläge freigegeben. Zum Glück interessiert sich niemand so richtig für die in weiß aufgedruckte Bezeichnung auf die hinten grün lackierten Beläge (und wenn, ein Radiergummi hilft da auch viel ...), die Scheibe wird aber sehr wohl inspiziert und mit dem Gutachten verglichen. Ich glaube zwar, dass dieses Problem seit einiger Zeit schon behoben ist, aber mit Teilezuordnungen bei Motobase und gerade bei Polo (auch vom Lenkkopflager kann ich ein Lied singen ...) gab es ja nicht zum ersten mal Ärger.

Was kostet es in etwa? 

Die Bremsscheibe und die Beläge gibt es für ein Spottgeld. Allerdings fällt dann noch einiges mehr an. Wer sich staatskonform verhalten will, muss das Zeug eintragen lassen (und ich würde es gerade bei der Bremse jedem empfehlen). Wer noch keine stärkeren Gabelfedern hat, braucht sie spätestens jetzt (andere Meinungen etwa? Gerne!). Letztendlich ist eine Umrüstung auf einen Pseudo-Enduroreifen a la Metzeler Enduro 4 bzw. auf Straßenreifen dann auch noch recht sinnvoll, falls noch nicht geschehen.

In Zahlen (Stand 2016)

Brembo-Graugußscheibe inkl. Bremsbeläge Preis lt. Katalog Louis: ca. 160 EUR

TÜV und Eintragung (geschätzt):  40 EUR

Gabelfedern progressiv (je nach Hersteller): ca. 100 EUR

Bleibt noch zu erwähnen, dass auch Spiegler eine Graugussscheibe im Programm hat, die aber nach meinen nicht mehr ganz frischen, Informationen erheblich teurer als diejenige von Brembo ist.

Kommentare:

Keine Kommentare
Kommentar hinzufügen

Bitte hier nur Kommentare posten. Fragen gehören ins Forum.

 

* - Pflichtfeld