Anmelden


- Kennwort vergessen? - Benutzer registrieren

Willkommen im Transalp-Forum!

Du musst angemeldet sein, um hier schreiben zu dürfen: Account anlegen

Führerscheinfalle STVO Novelle

Autor Nachricht
Verfasst am: 07.05.20 11:51
Jochem
Dabei seit: 18.07.2011
Beiträge: 861
Soweit mir bekannt ist gibt es noch eine andere Regelung: Wenn man mehr als das doppelte der erlaubten Geschwindigkeit gefarhen ist, gibts auf jeden Fall eine Sperre.

VG Jochem
Verfasst am: 07.05.20 14:09
Angelika
Dabei seit: 03.07.2011
Beiträge: 1069
"Marvin" schrieb:

Es gibt auf der Seite interessante Pro und Contra Argumente.

Das neue Fahrverbot ab 22 km/h Geschwindigkeitsüberschreitung innerorts ist bedenklich, weil bereits ein übersehenes 30 km/h Schild - man ist fremd in einer Stadt, orientiert sich, sucht eine Hausnummer - direkt zu einem Fahrverbot führt.

Nope.
Wenn der verzweifelt Hausnummersuchende die üblich erlaubten 50 km/h fährt (weil er das 30er Schild übersehen hat), dann passiert überhaupt nichts.
Wenn er allerdings sogar die 50 km/h überschreitet, dann hat er nicht nur Tomaten auf den Augen sondern schei$$t sogar auf diese allgemein gültige Regel.

Sorry, aber mit so einer Petition macht man sich lächerlich. Aber trotzdem viel Glück.

Österreichische Bikerin seit 1989, ca. 450.000km Fahrspass, davon seit 160.000 pannenfreie km mit tasmaniangrüner TA600, PD10, Bj. 99.

Verfasst am: 07.05.20 14:11
Angelika
Dabei seit: 03.07.2011
Beiträge: 1069
"Jochem" schrieb:

Soweit mir bekannt ist gibt es noch eine andere Regelung: Wenn man mehr als das doppelte der erlaubten Geschwindigkeit gefarhen ist, gibts auf jeden Fall eine Sperre.

Wenn einer mit 101 km/h durch einen Ort rast, dann ist eine Sperre noch zu wenig. FS-Entzug und amtsärztliche Überprüfung der geistigen Verkehrszuverlässigkeit wären das mindeste.

Die Allgemeinheit muss vor solchen Proleten, die sich die Gebühr für "den Ring" nicht leisten können, geschützt werden, sorry.

Österreichische Bikerin seit 1989, ca. 450.000km Fahrspass, davon seit 160.000 pannenfreie km mit tasmaniangrüner TA600, PD10, Bj. 99.

Verfasst am: 07.05.20 15:11
Supertyp
Themenersteller
Dabei seit: 14.04.2012
Beiträge: 163
Jaja, SorrySorry.

Petitionen sind ausserhalb der Wahlen leider der einzige Rückkanal vom Volk zu den Herschenden im Raumschiff Berlin.
Wer natürlich wie manche hier geil auf Bestrafung (natürlich der Anderen!) ist trägt auch freiwillig die Corona-Maske beim Spazierengehen und meckert über alle die das nicht tun.

[Dieser Beitrag wurde 1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.05.2020 um 15:12.]
Verfasst am: 07.05.20 16:53
dietmar_tay2k
Dabei seit: 09.07.2011
Beiträge: 42
Ich werfe bei der Sache auch mal meinen Hut in den Ring als jemand, der sich "im früheren Leben" (bin jetzt in Pension) mit Rasern, Dränglern, Rettungsgasse Blockierern, Überholern - wo Überholen lebensgefährlich ist, Möchtegern-Rennfahrern und von sich total überzeugten und über jeden Zweifel erhabenen Kraftfahrern beschäftigt hat.
Unfälle aufgenommen und bearbeitet, Todesnachrichten überbracht, usw. usw.

Grundsätzlich finde ich die Novelle, vor allem im Bereich Geschwindigkeit und Rettungsgasse absolut angemessen und teilweise noch viel zu mild - vor allem im Bereich der deutlich über dem Limit liegenden Geschwindigkeiten.

In anderen Punkten (Halten 2.Reihe, Parken) ist die Novelle teilweise auch überzogen und praxisfern.
Und als Kraft- und auch Radfahrer halte ich die die Abstandsregelung beim Überholen von Radfahrern ebenfalls für lebensfremd.
Genau wie die Problematik der Handynutzung sind aber mit hoher Wahrscheinlichkeit viele Dinge kaum oder nur sehr sporadisch kontrollierbar.

Aber nochmal ganz klar - die Regelungen zu Geschwindigkeit und Rettungsgasse finde ich ok.


[Dieser Beitrag wurde 1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.05.2020 um 16:57.]
Verfasst am: 07.05.20 17:22
klausi33
Dabei seit: 05.12.2012
Beiträge: 3625
"Supertyp" schrieb:

Jaja, SorrySorry.

Petitionen sind ausserhalb der Wahlen leider der einzige Rückkanal vom Volk zu den Herschenden im Raumschiff Berlin.
Wer natürlich wie manche hier geil auf Bestrafung (natürlich der Anderen!) ist trägt auch freiwillig die Corona-Maske beim Spazierengehen und meckert über alle die das nicht tun.



Was sollen denn diese Blöden Unterstellungen?

Kannst Du nicht normal argumentieren?

Warum will man nicht, das man bei groben Geschwindigkeitsverstößen zur Rechenschaft gezogen wird?
vermutlich weil man Angst hat, dabei erwischt zu werden....


www.klausmotorreise.com
Verfasst am: 07.05.20 20:08
chris-bw
Dabei seit: 05.04.2017
Beiträge: 27
"Supertyp" schrieb:

Jaja, SorrySorry.

Petitionen sind ausserhalb der Wahlen leider der einzige Rückkanal vom Volk zu den Herschenden im Raumschiff Berlin.
Wer natürlich wie manche hier geil auf Bestrafung (natürlich der Anderen!) ist trägt auch freiwillig die Corona-Maske beim Spazierengehen und meckert über alle die das nicht tun.



Die Strafe trifft doch nicht die Anderen sondern einfach jeden der zu schnell im Straßenverkehr unterwegs ist und sich Regelwidrig verhält. Wie immer im Leben gehören zu den eigenen Rechten auch Pflichten. Aber deinen Ausführungen nach zu schließen fühlst du dich wohl nicht angemessen durch deine Regierung repräsentiert oder aber gehörst vielleicht einfach in diesem Punkt nicht zur Mehrheit (zumindest der Meinungen in diesem Forum bisher).


[Dieser Beitrag wurde 1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.05.2020 um 20:08.]
Verfasst am: 08.05.20 09:20
Angelika
Dabei seit: 03.07.2011
Beiträge: 1069
"Supertyp" schrieb:

Wer natürlich wie manche hier geil auf Bestrafung (natürlich der Anderen!) ist trägt auch freiwillig die Corona-Maske beim Spazierengehen und meckert über alle die das nicht tun.
Dieser Analogschluß ist natürlich völliger Schwachsinn, aber das weißt du eh.

Österreichische Bikerin seit 1989, ca. 450.000km Fahrspass, davon seit 160.000 pannenfreie km mit tasmaniangrüner TA600, PD10, Bj. 99.

Verfasst am: 08.05.20 09:24
Angelika
Dabei seit: 03.07.2011
Beiträge: 1069
"dietmar_tay2k" schrieb:

Ich werfe bei der Sache auch mal meinen Hut in den Ring als jemand, der sich "im früheren Leben" (bin jetzt in Pension) mit Rasern, Dränglern, Rettungsgasse Blockierern, Überholern - wo Überholen lebensgefährlich ist, Möchtegern-Rennfahrern und von sich total überzeugten und über jeden Zweifel erhabenen Kraftfahrern beschäftigt hat.
Unfälle aufgenommen und bearbeitet, Todesnachrichten überbracht, usw. usw.


Ganz genau so. Wer jemals Angehörigen eine Todesfallnachricht überbringen musste oder die Nachricht eines Schädel-Hirn-Traumas, weiß, um was es dabei geht.
Daher null Verständnis fürs Zuschnellfahren im öffentlichen Verkehr. Dafür gibts gesperrte Rennstrecken. Ist eine Frage der persönlichen Reife und Verantwortung.

my2cents und für mich eod

Österreichische Bikerin seit 1989, ca. 450.000km Fahrspass, davon seit 160.000 pannenfreie km mit tasmaniangrüner TA600, PD10, Bj. 99.

Verfasst am: 08.05.20 10:05
RedRock
Dabei seit: 30.12.2013
Beiträge: 204
Ich möchte zum Thema "innerorts zu schnell" meine Meinung sagen.

Die Beschilderung ist für mich oft nicht mehr nachvollziehbar.
Teilweise ist in engen und unübersichtlichen Straßen Tempo 50 km/h erlaubt, wo ich mich gar nicht traue so schnell zu fahren.
Umgekehrt gibt es eine Inflation von 30er Bereichen. Oft kann ich dies nachvollziehen und es ist sinnvoll. Aber leider gibt es zunehmend Hauptverkehrsstraßen, breit ausgebaut uns sehr übersichtlich, wo ich dies nicht mehr verstehe aber natürlich mich daran halten muss.
Wenn ich aber nun ein solches Schild übersehe, bin ich ganz schnell meinen Führerschein los. Dazu reichen dann 52 echte km/h, Tachoanzeige vllt. 57 km/h statt vermeintlich zulässigen 50.
Dies auf gut ausgebauten Ausfallstrasse. Das ist für mich kein "Rasen".
Das finde ich persönlich nicht in Ordnung.

RD 10, nix dro g'macht.