Anmelden


- Kennwort vergessen? - Benutzer registrieren

Willkommen im Transalp-Forum!

Du musst angemeldet sein, um hier schreiben zu dürfen: Account anlegen

Geschichte einer PD10

Autor Nachricht
Verfasst am: 30.01.20 20:46
slow2
Themenersteller
Dabei seit: 20.10.2019
Beiträge: 51
Gut soweit.
Erstmal alle Verkleidungen entfernt.
Der Vorbesitzer hatte sich wohl mal hingelegt, hätte ich auch vorher sehen können,
sind aber nur Kratzer auf Tank, Verkleidung und Sturzbügel und Risse in der Verkleidung.
Andere überflüssige Teile entfernt – Alarmanlage, Ladestecker oder sowas.
Test Beleuchtung - Blinker Hupe Bremslicht ohne Funktion.
Und ein bisschen Wartung und Wiederaufbau
Öl, Ölfilter Luftfilter gewechselt, Altteile unauffällig.
Auspuff mit Lappen und Schelle abgedichtet, erstmal.
dann den Motor mal Warmlaufen lassen – ebenfalls unauffällig
Kette gelockert, war teilweise steif gerostet.
Erste kurze Probefahrt im Schritttempo auf dem Hof – unauffällig

So kann es weitergehen.
Verfasst am: 30.01.20 20:58
slow2
Themenersteller
Dabei seit: 20.10.2019
Beiträge: 51
Fotoversuch
https://up.picr.de/37775079cv.jpg
Verfasst am: 30.01.20 21:22
varakurt
Dabei seit: 26.06.2011
Beiträge: 4050
Wie kann man ein Motorrad nur so herunter kommen lassen?

Gut, dass du die Alp wieder aufleben lässt!

Verfasst am: 31.01.20 12:15
robalp
Dabei seit: 13.01.2020
Beiträge: 44
Da scheint jede Liebe zum Motorrad vom Vorbesitzer verloren gegangen sein. Allein wie die Sitzbank abgerockt ist. Kann man auf sowas überhaupt noch ordentlich fahren?

Aber für 200 Euro hast Du wahrscheilich trotzdem einen guten Deal gemacht (Motor ok).
Freu mich schon den Wiederaufbau zu verfolgen !

Lg, Robert
Verfasst am: 31.01.20 18:18
ManniTA91
Dabei seit: 07.08.2011
Beiträge: 1313
Hätte sie mir noch schlimmer vorgestellt.
Wenn sie meine wäre: Komplettzerlegung.
Einschließlich Motor raus!
Alles macht wohl keinen Sinn, wenn sie wieder zuverlässig laufen soll.

viele Grüße
Manni
Verfasst am: 31.01.20 18:41
slow2
Themenersteller
Dabei seit: 20.10.2019
Beiträge: 51
Da der Auspuff am Krümmer abgebrochen war habe ich alles entfernt.
ein neues Stück Rohr an dern Krümmer geschweißt, alles entrostet, lackiert, wieder montiert.
Leider passten die Dichtungen nicht in den Zylinderkopf, so habe ich die Auslassöffnungen verschlossen und die Ablagerungen entfernt, leider zu vorsichtig oder zu wenig, so pasten die Dichtungen nur stramm durch, sah nicht soo gut aus, habe aber trozdem weiter zusammengebaut.
Probelauf – schön leise.
Als nächstes sind die Räder also,
Batterie ausgebaut und eingelagert.
Verfasst am: 31.01.20 19:13
slow2
Themenersteller
Dabei seit: 20.10.2019
Beiträge: 51
"ManniTA91" schrieb:

Hätte sie mir noch schlimmer vorgestellt.
Wenn sie meine wäre: Komplettzerlegung.
Einschließlich Motor raus!
Alles macht wohl keinen Sinn, wenn sie wieder zuverlässig laufen soll.


hatte ich auch kurz überlegt
Aber es sprach zuviel dagegen:
Übernehme ich mich dabei in Können und Zeitaufwand?
Ist sie das Wert?
ich bin noch keine Transalp gefahren.
Die letzen 30 Jahre kein Motorrad auf der Straße gefahren, nur Offroad.
Ausnahme letztes Jahr ca 300 km.
Warum einen Motor zerlegen der funktioniert? Was ich noch nicht weiß.

Kann ich ja immer noch machen, reizen würde mich das schon.

Gruß Andreas
Verfasst am: 31.01.20 19:59
ManniTA91
Dabei seit: 07.08.2011
Beiträge: 1313
Nö den Motor erst mal nicht.
Dachte da so an die Gabel, Lkl, Bremsen von Geber bis Sattel, alle Schalter am Lenker auf machen, sämtliche Stecker, Vergaser, Radlager wechseln usw usw. Nur so bekommst du einen Eindruck von der Maschine und dem Zustand. Felgen schauen auch übel aus. Ersatz ist schwer zu bekommen. Und dadurch wird sie auch wieder zuverlässig und tourentauglich wie sich das gehört.

viele Grüße
Manni
Verfasst am: 31.01.20 20:51
slow2
Themenersteller
Dabei seit: 20.10.2019
Beiträge: 51
Danke für deine Tips,
bin für jeden hinweis dankbar.

Gruß Andreas
Verfasst am: 02.02.20 21:07
slow2
Themenersteller
Dabei seit: 20.10.2019
Beiträge: 51
Zwischdurch habe ich mich online über Felgen, Bremsscheiben und Reifen informiert.
Habe dann die richtigen Leute angerufen und eingekauft.
Hinter Köln habe ich eine Top Satz Räder mit Bremscheinen abgeholt,
dazu noch einige Infos mitgenommen.
Danke nochmal Tom.
Hinter Mönchengladbach einen Satz fast neue Pirellis bekommen.
Danke an den netten Fahrer der gepflegten blauen 650er (habe leider den Namen vergesen).
Die Reifen sind mitlerweile aufgezogen und gewuchtet.
Bremsbelege sind bestellt.
Geht doch, sokann es weitergehen.