Anmelden


- Kennwort vergessen? - Benutzer registrieren

Willkommen im Transalp-Forum!

Du musst angemeldet sein, um hier schreiben zu dürfen: Account anlegen

Kühlwasserverlust über Ablaufschlauch des Ausgleichbehälters

Autor Nachricht
Verfasst am: 23.03.20 11:13
Gerda
Dabei seit: 24.06.2011
Beiträge: 677
"Pirelli" schrieb:

Der Schlauch zum Ableiten der Flüssigkeit aus dem Ausgleichbehälter i


Nochmal zum Mitschreiben: das ist eine Entlüftung für Luft da kann nur Flüssigkeit raus kommen wenn was nicht in Ordnung ist.

[Dieser Beitrag wurde 2 mal bearbeitet, zuletzt am 23.03.2020 um 11:17.]

Selber denken ist viel krasser als Google, Facebook und Co.
Verfasst am: 23.03.20 11:19
klausi33
Dabei seit: 05.12.2012
Beiträge: 3510
"horst.w" schrieb:

... da dran solls ja nun wirklich nicht scheitern und dass Du so ein Equipement nicht auf Deinen Reisen mit Dir rum schleppst, ist ja auch klar. Aber wer in der heimischen Garage (viel) schraubt, sollte sich das bei Gelegenheit ruhig mal zulegen, sind kaum mehr als 10 €. Die Verschlußdeckel sind ja nun wirklich robust (und teuer), und ihre Funktion ist nun mal wichtig genug, dass man sie alle paar Jahre testet. Von den anderen Wehwehchen ganz abgesehen. *)

Dass man die Schläuche vertauschen kann, war mir jetzt nicht bewusst, ist mir halt noch nicht passiert und deswegen bin ich auch gar nicht auf die Idee gekommen, es könne daran liegen. Und dass Du dann schnell gemerkt hast, dass etwas nicht stimmt, ist ja wohl Deiner Erfahrung zuzuschreiben, oder? Der Themenstarter zumindest war ratlos. Jetzt weiss er, auf was er künftig achten muss.
Und ich habe auch was gelernt dabei. Und an jedem Tag, an dem man aufsteht und etwas lernen kann, hat sich das Aufstehen gelohnt; ich könnte mich jetzt schon wieder ins Bett legen, habe mein Tagessoll erfüllt.

*) schon mal Thermostaten und Verschlußdeckel gesehen, die von Korrosion fast total aufgefressen waren? Ich schon. Und seither lege ich ein Massekabel an die Kühler, das hilft, wenn es auch nicht völlig verhindert. Wer merkwürdige "Bläschen" unterm Lack der Kühler findet ist auf gutem Weg, das ganze Geraffel eines Tages austauschen zu müssen, wenn er nichts dagegen unternimmt.

H.



Ds mit den Schläuchen war einfach:

Nachdem ich mal den Motor getauscht habe und mir absolut sicher war, das Kühler und Thermostat in Ordnung sind, da habe ich nur nachgedacht, was ich sonst so als letztes gemacht habe.
Damit war der Schlauch am Ausgleichsbehälter schnell gefunden.

Thermostat hatte ich auch schon mal ein korrodiertes, getauscht und gut ist.
Muß man aber mal finden.

Ich hab auch einen extra Schalter am Armaturenbrett, mit dem ich den Lüfterschalter überbrücken kann das der Lüfter manuell steuerbar ist.
Mir ist in Russland mal der Lüfterschalter eingegangen.
Seit damals hab ich das als Backup Lösung.

www.klausmotorreise.com
Verfasst am: 23.03.20 16:49
Gerda
Dabei seit: 24.06.2011
Beiträge: 677
"horst.w" schrieb:

... und wenn Du schon rein routinemäßig das Kühlsystem abgedrückt hättest, dann wäre Dir sofort aufgefallen, dass Du den falschen Schlauch erwischt hast. Dann hätte es entweder gleich am Ausgleichbehälter gepfiffen oder zumindest geblubbert. So einfach kann Fehlersuche sein und wenn es nur drum geht, die Dichtigkeit festzustellen.


Nö falsch ! Mit abdrücken hättest du nur feststellen können ob der Deckel bei mehr als 1 Bar aufmacht, aber auch nur wenn es dir gelingt die Aperatur an dem oberen Verbindungsschlauch anzuschließen . Ansonsten kannste nur feststellen ob der Kühler ein Loch hat.
Die Funktion des zweiten Ventils im Deckel kannst mit Abdrücken auch nicht prüfen und auch nicht ob die Schläuche falsch angeschloßen sind. Früher oder später tuts in jedem Fall pfeifen oder blubbern.

[Dieser Beitrag wurde 1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.03.2020 um 16:55.]

Selber denken ist viel krasser als Google, Facebook und Co.
Verfasst am: 23.03.20 17:09
horst.w
Dabei seit: 24.06.2011
Beiträge: 1439
Du propagierst doch verschärftes Denken.
Wenn die Schläuche vertauscht sind, blase ich mit Abdrücken direkt in den Ausgleichsbehälter !

Ich sehe, lieber Gerd(a), auch Du kochst nur mit Wasser.

Gut zu wissen!

H.


[Dieser Beitrag wurde 1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.03.2020 um 17:10.]
Verfasst am: 23.03.20 18:53
klausi33
Dabei seit: 05.12.2012
Beiträge: 3510
Also nur mal eine Frage zum Abdrücken
( Vielleicht steh ich ja auch dem Schlauch, aber ich verstehe da was nicht )

Ich kenne das abdrücken so, das man statt dem Ventildeckel einen Deckel aufsetzt und Druck drauf gibt. Dann sieht man ob der Druck nachläßt und das Kühlsystem dicht ist.
Entweder Druck hält, dann dicht, oder verliert Druck, dann undicht.
Sieht man es wo ausserhalb, dann entweder Kühler, Schläuche oder Wasserpumpe, sieht man es nicht, dann möglicherweise Kopfdichtung.
Und weil man ja den Ventildeckel ersetzt hat, geht kein Druck an dem vorbei in den Ausgleichsbehälter und sondern drückt nur das Kühlsystem ohne diesen ab.
Man würde nicht merken wenn am Ausgleichsbehälter ein Schlauch falsch ist.

Wenn man es so macht, das man statt dem Ventildeckel den Schlauch ansteckt ( der in den Überlaufbehälter geht ) , dann kann man wieder wie oben abdrücken, und maximal testen ob der Ventildeckel passt ( was man ja nicht sagen kann, da der ja nur bei Unterdruck im Kühler wieder Wasser ansaugen sollte, so ich das gerade richtig sehe)

Aber man kann nicht testen ob der Schlauch am Ausgleichsbehälter richtig sitzt, weil man ja anstatt des Schlauches den Unterdruck am Kühler getestet hat.
Damit ist der Ausgleichsbehälter ja nicht angeschlossen





www.klausmotorreise.com
Verfasst am: 23.03.20 20:33
horst.w
Dabei seit: 24.06.2011
Beiträge: 1439
Ich hänge eben einen t-Verbinder mit einem kurzen Schlauchstück zwischen Zulaufschlauch und Stutzen ... und schon klappt das.
Mit den Profigeräten muss das aber auch klappen, spätestens wenn der Druck so hoch wird, dass das Ventil ablässt, muss die Suppe ja irgendwo hin. Und das kann ja nur der Ausgleichsbehälter sein.
Mit denen kann man aber wohl keinen Deckel prüfen, denn die haben ja eigene, die besonders hergerichtet sind.
Fragt mich ja niemand, wie ich es denn mache icon_wink.gif

HG.
Verfasst am: 23.03.20 21:18
klausi33
Dabei seit: 05.12.2012
Beiträge: 3510
"horst.w" schrieb:

Ich hänge eben einen t-Verbinder mit einem kurzen Schlauchstück zwischen Zulaufschlauch und Stutzen ... und schon klappt das.
Mit den Profigeräten muss das aber auch klappen, spätestens wenn der Druck so hoch wird, dass das Ventil ablässt, muss die Suppe ja irgendwo hin. Und das kann ja nur der Ausgleichsbehälter sein.
Mit denen kann man aber wohl keinen Deckel prüfen, denn die haben ja eigene, die besonders hergerichtet sind.
Fragt mich ja niemand, wie ich es denn mache icon_wink.gif

HG.



Wenn Du ein T Stück zwischen Ausgleichsbehälter und Kühler in den Schlauch hängst, dann muß der Druck ja ich den Ausgleichsbehälter und ist da natürlich über den Überlauf weg.
Und das Ventil kann ja nicht öffnen, weil es da ja erst ansaugt wenn Unterdruck im Kühler ist, was ja nicht der Fall ist.

Und wenn Du es anstatt des Ventildeckels nimmst, dann kann es ja nicht auf den Schlauch gehen, oder sehe ich das falsch?



www.klausmotorreise.com
Verfasst am: 23.03.20 23:07
Gerda
Dabei seit: 24.06.2011
Beiträge: 677
"horst.w" schrieb:

Du propagierst doch verschärftes Denken.
Wenn die Schläuche vertauscht sind, blase ich mit Abdrücken direkt in den Ausgleichsbehälter !

Ich sehe, lieber Gerd(a), auch Du kochst nur mit Wasser.

Gut zu wissen!
H.


Nix anderes hab ich geschrieben - nur du ziehst die falschen Schlüsse.
Aber was solls, du besorgst ein Profigerät, trennst nen Schlauch vom Kühler, bastelst dir ein Anschlußstück und stellst fest, dass die Soße nur ein wenig schneller aus dem Ausgleichsgefäß läuft aber warum weißt du damit immer noch nicht. Kann man so machen - aber dann isses halt Kacke.




Selber denken ist viel krasser als Google, Facebook und Co.
Verfasst am: 23.03.20 23:11
Gerda
Dabei seit: 24.06.2011
Beiträge: 677
"klausi33" schrieb:

"horst.w" schrieb:

Ich hänge eben einen t-Verbinder mit einem kurzen Schlauchstück zwischen Zulaufschlauch und Stutzen ... und schon klappt das.
Mit den Profigeräten muss das aber auch klappen, spätestens wenn der Druck so hoch wird, dass das Ventil ablässt, muss die Suppe ja irgendwo hin. Und das kann ja nur der Ausgleichsbehälter sein.
Mit denen kann man aber wohl keinen Deckel prüfen, denn die haben ja eigene, die besonders hergerichtet sind.
Fragt mich ja niemand, wie ich es denn mache icon_wink.gif

HG.



Wenn Du ein T Stück zwischen Ausgleichsbehälter und Kühler in den Schlauch hängst,


er will das T Stück nicht an den Schlauch zum Ausgleichsbehälter anschließen sondern an den oberen Schlauch zwischen Thermostat und Kühler. Ereichen tut damit aber nur das was ich oben schon geschrieben hab. Aber er verstehts nicht.

Selber denken ist viel krasser als Google, Facebook und Co.
Verfasst am: 24.03.20 08:12
klausi33
Dabei seit: 05.12.2012
Beiträge: 3510
OK, an den T Stück im Verbindungsschlauch zum Kühler geb ich Dir Recht.
Es passiert das Selbe was vorher passiert ist.

Etwas Überdruck kommt durch das Ventil am Kühler in den Schlauch zum Ausgleichsbehälter.
Der Schlauch ist aber falsch angeschlossen und geht nicht bis zum Boden sondern baut oben Druck auf.

Der andere Schlauch geht ( fälschlicherweise weil falsch angeschlossen ) bis zum Boden des Ausgleichsbehälters.

und weil ja jetzt oben Druck ist, drückt es über diesen Schlauch logischerweise das Wasser raus aus de Ausgleichsbehälter.

Ich hab schnell 2 Grafiken erstellt, das sollte es erklären.

https://imagizer.imageshack.com/v2/800x600q90/924/4LJIxe.jpg

https://imagizer.imageshack.com/v2/800x600q90/923/3JkVKA.jpg

www.klausmotorreise.com