Anmelden


- Kennwort vergessen? - Benutzer registrieren

Willkommen im Transalp-Forum!

Du musst angemeldet sein, um hier schreiben zu dürfen: Account anlegen

Kupplungsfederspannung

Autor Nachricht
Verfasst am: 15.04.16 15:10
Marvin
Themenersteller
Dabei seit: 29.07.2014
Beiträge: 175
Hallo zusammen

Nach dem Wechsel der Kupplungsreibscheiben (EBC) und der Kupplungsfedern (EBC 10% verstärkt) komme ich auf keine vernünftige Kupplungseinstellung.
Wenn ich die vier Kupplungsfedern mitsamt Druckplatte (Teil 9) auf 12 Nm verschraube, dann sind die Federn komplett gestaucht. Logischerweise trennt die Kupplung nicht mehr. Der Drehmomentschlüssel funktioniert problemlos.
Also habe ich ausprobiert die Druckplatte (Teil 9) in Flucht mit der Außenfläche Kupplungsnabe (Teil 4) zu verschrauben. In dem Zustand kann ich die Kupplung trennen und schließen. Aber es ist kein ordentliches Drehmoment an den vier Federschrauben (Gefahr Loslösung!).

Wie war das bei Euch? Hat es bei Euch mit den 12 Nm problemlos geklappt?

Was begrenzt die Verschraubung der Druckplatte auf 12 Nm? Die Federkraft oder ein Gewindeanschlag in der rückwärtigen Druckplatte (Teil 8)?
Im ersten Fall (Federkraft): Die neue Federn sind verstärkt und eigentlich müssten die 12 Nm eher auslösen. Gefühlt zu den alten sind sie auch minimal stärker.

Anbei die Kupplungs-Explosionszeichung (Transalp 1997er PD10):
http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/e0700wqugoltce4.jpg

Inzwischen ist bei der Federvorspannungsfindung die Druckplatte zum Opfer gefallen, weil sie an einer Schraubenbohrung ausgebrochen ist... verflixtundzugenäht!!!

Nebenbei zur Info: Die Alp hat 83tkm und die Kupplungsreibscheiben und die Federn waren alle noch innerhalb der Toleranz. Trotzdem hat die Kupplung zuletzt stark gerutscht. Gefahren bin ich ursprünglich mineralisches 10W-40 (Polo Eigenmarke), habe aber mit teilsynthetischem 10W-40 (Polo Eigenmarke) nachgefüllt.

Verfasst am: 15.04.16 15:40
Michael1972
Dabei seit: 24.06.2011
Beiträge: 6643
Druckplatte ist halbwegs bezahlbar neu. Schrauben musste immer mit dem Drehmoment anziehen das vorgesehen ist, sonst lösen sie sich, weniger anziehen damit Du Federweg hast, bedeutet es ist was falsch zusammengebaut. Denn die Schrauben müssen auf Block angezogen werden, aber nicht die Federn
Wenn Du Kupplungsrutschen hattest aber die Reibscheiben noch gut waren, dann waren halt die Federn erlahmt, ist auch ein normaler bekannter Effekt, aber wenn man schon alles offen hat, kann man auch die Reibscheiben erneuern.

[Dieser Beitrag wurde 1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.04.2016 um 15:41.]
Verfasst am: 15.04.16 15:45
Markus_XL600
Dabei seit: 27.12.2012
Beiträge: 1845
"Marvin" schrieb:

.....
Wenn ich die vier Kupplungsfedern mitsamt Druckplatte (Teil 9) auf 12 Nm verschraube, dann sind die Federn komplett gestaucht. Logischerweise trennt die Kupplung nicht mehr.


Falscher Rückschluß! icon_wink.gif Naja...icon_wink.gif

Die Federn ziehen das Paket nach ausen, und so auf Reibschluß. Im Ruhezustand beim Fahren.

Ziehst du am Kupplungshebel, dann drückt der Bolzen auf das Lager der Platte und trennt die Kupplungsscheiben nach innen, drückst die Federn also wieder auf.

[Dieser Beitrag wurde 1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.04.2016 um 15:48.]
Verfasst am: 15.04.16 15:51
Markus_XL600
Dabei seit: 27.12.2012
Beiträge: 1845
Die Schrauben gehören auf jeden Fall fest angezogen. Aus dem Kopf hätte ich 30NM geraten, weiß ich aber nich mehr.
Hatte da im Januar schon meinen Spaß mit : click mit Bildern
Verfasst am: 15.04.16 16:05
elektromann
Dabei seit: 02.01.2012
Beiträge: 213
Hast du alles wieder richtig zusammen gesetzt?
Die letzte reibscheibe gehört versetzt oben in den Korb.
Das austauschen der Scheiben und an schrauben macht eigentlich die wenigsten Probleme....


PD06 km -> tägl. mehr ...... no more :'(
Verfasst am: 17.04.16 20:43
Marvin
Themenersteller
Dabei seit: 29.07.2014
Beiträge: 175
Danke für eure Gedanken zu dem Problem!
Druckplatte wird neu beschafft. Hatte ich auch schon geguckt und war von den 20€ positiv überrascht.
Was das Kupplungsrutschen verursacht hat kann ich nicht festmachen: Federn waren nicht gelängt und die Reibscheiben innerhalb der Toleranz. Man liest viel über Kupplungsrutschen in dem Forum. Vllt. auch bei mir die Kombination aus teilsynth. Öl mit gealterten Reibbelägen (Vermutung!)...

"Markus_XL600" schrieb:

Falscher Rückschluß!


Ja vollkommen richtig.
Kraftschluss: Kupplung außen
Kupplungstrennung: Kupplungsspiel in Richtung Fahrzeugmitte
Deinen Thread habe durch den bevorstehenden Kupplungswechsel interessiert verfolgt.

Zum eigentlichen Problem: Kupplungskorb mit eingesetzte Reibscheiben sieht gut aus, hat eine zweite Person drübergeguckt und auch für richtig gefunden und stimmt mit dem Originalzusammenbau und diversen Anleitungen (WHB, Explosionszeichnungen, etc.) überein. Kupplungskorb aufgesteckt (ohne Federn) fluchten alle Zahnräder und die Scheiben haben ihr leichtgängiges Kupplungsspiel zur Fahrzeugmitte.

Das Problem liegt scheinbar an Riefen im Teil 8. Ich hatte beim Öffnen der Mutter zum Kupplungskorb massive Probleme (Losbrechmoment > Restkraftschlussmoment der rutschenden Kupplung) und habe die mit Unterlegscheiben fixierten Federn mehrfach nachgezogen. Dabei haben die Federn und Unterlegscheiben in den Alu-Stehbolzen von Teil 8 Riefen hinterlassen:
http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/dsc0663xsta15fkcr.jpg
Scheinbar verhaken sich die Federn oder Teil 4 in den Riefen vom Teil 8, und die Kupplung trennt nicht.
Ich versuch es mit den neuen Teilen 8 und 9 und melde mich wieder...

Verfasst am: 26.04.16 14:47
Marvin
Themenersteller
Dabei seit: 29.07.2014
Beiträge: 175
Derzeit bin ich immer noch an der Kupplung... Ein verkannten der Federn scheint nicht die Problemursache zu sein.
Vielmehr sieht es danach aus, dass die Federn, oder das Kupplungspaket (Reibscheiben + Stahlscheiben) außer Maß sind, oder nicht zueinander passenoh.gif

Bild eingebauter Kupplungskorb:
http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/dsc073983twaplezy.jpg
In dem Zustand (mit Federn) ist die Kupplung geschlossen und das Paket ganz nach außen gerückt.
Ohne die Federn kann ich das Kupplungspaket problemlos axial bis zum Anschlag der Teile 2 und 8 bewegen (Kupplung öffnen). Mit eingebauten Federn und Druckplatte (12 Nm) bekomme ich die Kupplung kein Stück mehr geöffnet.
Ein Blick an die Druckplatte vorbei, sieht es so aus, als ob die Federn komplett gestaucht sind:
http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/dsc07385u6cqrtbv2.jpg
Demnach können die Federn auch nicht weiter gestaucht werden (Kupplung öffnen), zwischen Teil 4 und der Druckplatte.

Daher habe ich mich erneut ans Vermessen der Kupplungsteile gemacht. Laut Reparaturhandbuch alles im Lot, aber irgendwas passt ja nicht. Daher frage ich Euch, ober Ihr die Maße bestätigen könnt, oder irgendetwas auffällig ist?

Kupplungspaket (Reibscheiben + Stahlscheiben): 33mm
Reibscheiben: 3 mm (+)
Stahlscheiben: 2 mm (-)
Verzug Stahlscheiben: i.O.
Originalfedern: 42,3 mm
neue Federn: 43,2 mm

Bei den Federmaßen werde ich misstrauisch. Die neuen Federn sind länger als die alten Originalen???
Andererseits das Reparaturhandbuch weißt eine Verschleißgrenze von 43,9 mm aus.
Nunja, es sind auch einige Fehler im Reparaturhandbuch:
http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/dsc0740poitf9aqun.jpg
Meine Alp hat keine 8 Reibscheiben, keine 8 Stahlscheiben und keine äußerst rechte Stahlscheibe!icon_biggrin.gif

Federn und Reibscheiben stammen aus dem Satz: click

Könnt Ihr die Maße bestätigen? Seht Ihr direkt, dass die Teile nicht passen?ohwell.gif
Eigentlich schraube ich gerne und hatte keine Scheu die Kupplung zu öffnen, aber die Kupplung ärgert mich....

Verfasst am: 26.04.16 16:52
Ralf1969
Dabei seit: 27.11.2013
Beiträge: 7
Ich habe letzte Woche einen EBC Satz in meiner PD06 verbaut,da waren die Federn deutlich kürzer und dicker(Drahtdurchmesser) als die original Honda Federn.Haben die EBC Federn die gleiche Anzahl an Windungen?
Verfasst am: 26.04.16 17:20
Markus_XL600
Dabei seit: 27.12.2012
Beiträge: 1845
Ich versuchs Mal, ist zwar schon fast drei Monate her meine Zerlegungsaktion, aber vielleicht bekomm ich es noch richtig zusammenicon_smile.gif

http://up.picr.de/25339353jx.jpg

Wenn du alles richtig zusammen gesetzt hast, dass sieht für mich auf deinen Bildern so aus, dann sind die beiden gelben Teile (Kupplungskorb) fest auf der Welle mit der roten Mutter verschraubt. Ohne Federn und die Druckplatte kannst den Korb mit den Scheiben ca 3mm vor und zurück.oder rein und raus schieben. Oder?
Die Druckplatte die mit dem anderen grünen Teil die Lamellen nach außen zieht über die Federn sich auf dem äußeren gelben Teil abstützt.
Bei so viel Teilen alles klar soweit
???

Der Pilzkopf der Hebelbetätigung macht nur einen geringen wirklichen "Arbeitsweg" wo er auf das Lager der Ausdrückplatte drückt und die straff gespannten Lamellen dadurch etwas auseinander drückt. War bei mir auch kaum erkennbar (siehe Bilder)

Ohne angezogene Schrauben der Federn hast die Lamellen bewegen können?
Verfasst am: 26.04.16 17:22
Markus_XL600
Dabei seit: 27.12.2012
Beiträge: 1845
Zitat, mein Text oben, den ich nicht mehr bearbeiten kann: Korrektur
Wenn du alles richtig zusammen gesetzt hast, dass sieht für mich auf deinen Bildern so aus, dann sind die beiden gelben Teile (Kupplungskorb) fest auf der Welle mit der roten Mutter verschraubt. Ohne Federn und die Druckplatte kannst den Inhalt des Korbs, also die mit den Scheiben ca 3mm vor und zurück.oder rein und raus schieben. Oder?
Die Druckplatte die mit dem anderen grünen Teil die Lamellen nach außen zieht über die Federn sich auf dem äußeren gelben Teil abstützt.
Bei so viel Teilen alles klar soweit ???






"Ralf1969" schrieb:

Ich habe letzte Woche einen EBC Satz in meiner PD06 verbaut,da waren die Federn deutlich kürzer und dicker(Drahtdurchmesser) als die original Honda Federn.Haben die EBC Federn die gleiche Anzahl an Windungen?


http://up.picr.de/24537948wz.jpg

Zitat:
Die vier Kupplungsfeder haben eine Länge von knapp 43mm (42,3). Laut meinem schlauen blauen Rep-Handbuch sollten sie neu 39mm haben.

Im Buch sind nur die Federn der 650er mit neu 44 angegeben. Alle anderen AT TA's sind kürzer


Die neuen EBC DRC053 : Die neuen Feden sind bis auf ein Zehntel gleich lang mit den ausgebauten


So sah das bei mir aus

[Dieser Beitrag wurde 2 mal bearbeitet, zuletzt am 26.04.2016 um 17:35.]