Anmelden


- Kennwort vergessen? - Benutzer registrieren

Willkommen im Transalp-Forum!

Du musst angemeldet sein, um hier schreiben zu dürfen: Account anlegen

Kurze Frage zum Motoröl

Autor Nachricht
Verfasst am: 29.12.19 09:13
Kristian86
Themenersteller
Dabei seit: 13.10.2012
Beiträge: 307
Hallo an alle

finde zu meiner Frage keine Angaben:

Da meine Alp ( PD06 schwarzer Motor und bald 100.000 km ) ca. 0,6 Liter Öl ( 10-W-40 teilsynthetisch ) auf 1000 km verbraucht,
hatte ich mir überlegt ob es was bringt auf ein 20-W-50 zu wechseln.

Habe gelesen das es schon welche gemacht haben,aber habe keine Erfahrungen gefunden ob es
was gebracht hat.

Jetzt scheint es das 20-W-50 aber nur als mineralisches zu geben.

Kann ich das problemlos tauschen oder gibt das Probleme( z.B. Kupplung ) ?

Oder einfach so weiterfahren und öfters nachschauen?

Danke schonmal für hilfreiche Antworten

Grüße vom Niederrhein

Transalp XL 600 V
Bj 1989 "MO"

Transalp XL 600 V
Bj 1992 "Jordan Express"

Verfasst am: 29.12.19 09:45
Jochem
Dabei seit: 18.07.2011
Beiträge: 861
Meine alte 95 Transalp hat nur das mineralische alte 20W50 vertragen. Hatte ihr mal mal was Gutes tun wollen und modernes Öl reingekippt. War keine gute Idee. Rutschende Kupplung + hoher Verbrauch. Altes Öl rein. Gut wars.

VG Jochem
Verfasst am: 29.12.19 10:29
klausi33
Dabei seit: 05.12.2012
Beiträge: 3618
Geil, ein Motoröl Kupplungs Treadicon_smile.gif


20W50 ist etwas dickflüssiger und somit sollte man minimal weniger Verbrauch haben.
Auch im Sommer in heißen Gegenden würde ich das nehmen, im Winter bei uns eher nicht.

Was war es für ein Modernes Öl?
Motorradöl?

Oft zeigt sich beim Wechsel dann halt schon eine Kupplung die dem Ende zugeht.

Billige Autoöle sind eher kein Problem, teure Autoöle schon, weil die oft eigene Additive für Leichtlauf drinnen haben die Kupplungen nicht vertragen.

Bei Motorradölen sollte das nicht passieren, denn die sind für Nasskupplungen spezifiziert.

www.klausmotorreise.com
Verfasst am: 29.12.19 10:34
Kristian86
Themenersteller
Dabei seit: 13.10.2012
Beiträge: 307
Also das momentane Öl ist das 10-W-40 teilsynthetisch von Louis, also eine Motorradöl.

Ich kann dann also einfach so auf 20-W-50 mineralisch wechseln?
Oder lieber gleich die Kupplung mit tauschen?

Transalp XL 600 V
Bj 1989 "MO"

Transalp XL 600 V
Bj 1992 "Jordan Express"

Verfasst am: 29.12.19 11:03
klausi33
Dabei seit: 05.12.2012
Beiträge: 3618
Ich würde nicht nur die Kupplung tauschen sondern besser gleich den Motor.

Und auch die Reifen und den Lenker, eventuell vertragen die ja auch kein anderes Öl.


Im Ernst:

Macht Euch doch nicht so einen Kopf!
Wieviel km hat die Kupplung runter?
Eventuell ist die schon runtergefahren. Dann sit das eine andere Sache.

Ansonsten, wenn man es genau machen will, dann einfach Ölwechsel komplett und gut ist.

Wenn man Angst hat, dann einen Schamanen beim Ölwechsel einladen der Kräuter anzündet und mit der Trommel Geisterbeschwörung macht, das hilft dann sicher......

www.klausmotorreise.com
Verfasst am: 29.12.19 11:25
hansolo75
Dabei seit: 16.10.2011
Beiträge: 536
Moin,

meine TA hat auch mit hohem Ölverbrauch gekämpft (10W40). Vor zwei Jahren hab ich auf 20W50 umgestellt und der Ölverbrauch war geringfügig weniger. Nun ist es soweit dass die TA auch wieder rund einen halben Liter auf hundert Kilometer braucht und so ziemlich jede sichtbare Dichtung einen Ölnebel hat. Da ich an einen frisch überarbeiteten Motor gekommen bin wird der nun ausgetauscht. Ansonsten wäre ich weitergefahren bis es nicht mehr geht. Die nebenbei gefahrene CB900 Bodlor braucht IMMER einen halben bis ganzen Liter pro 100 Km, und das schon seit 1981!
Der Kupplung an meiner TA war bisher egal was ich an Motorradöl rein geschüttet habe, das rutschen kam von lahmen Federn. Mit neuen Federn und Belägen ist das rutschen weg.

Wenn jemand ürigends Flöhe husten hört beim Thema Kupplungsrutschen an der TA soll doch mal mit einem Moped ala XJR 1300 fahren und da bei 130 Kmh aus dem fünften Gang zwei Gänge runterschalten und durchladen.... Da ist es egal welches Öl man verwendet und ob die Kupplung neu ist.

Mein Tip: 20W50 vom Polo oder Louis rein und auf lange Tour immer einen Liter mitnehmen und Spaß haben:-)

Grüße Alex

XL600V PD06 Baujahr 1992 in grün mit 119.000Km auf dem Tacho.
Verfasst am: 29.12.19 11:25
Kristian86
Themenersteller
Dabei seit: 13.10.2012
Beiträge: 307
Danke für die Antworten.

Kupplung dürfte ca 60.000 km gelaufen haben. Bisher noch keine Probleme.

Werde dann nächste Tage mal einen Filter besorgen und dann tauschen.

Da es aber anscheinend keinen großen Unterschied macht vom Verbrauch her ,
kann ich ja das 10-W-40 nehmen( habe das noch hier stehen ).


Transalp XL 600 V
Bj 1989 "MO"

Transalp XL 600 V
Bj 1992 "Jordan Express"

Verfasst am: 29.12.19 11:33
hansolo75
Dabei seit: 16.10.2011
Beiträge: 536
Meine Kupplungsfedern waren bei ca. 85000 Km reif zum wechseln.

Es macht schon einen Unterschied ob 10W oder 20W, Du verschiebst halt den Zeitpunkt der fälligen Motorrevision nach hinten. Wobei ich das erst machen würde wenn der Verbrauch größer einen Liter beträgt. Alles drunter ist halt eine Verlustschmierung und so lange das Öl nicht den Boden versaut ist meiner Ansicht nach alles in Ordnung. Das 10 W würde ich auch vollends aufbrauchen und danach 20W kaufen. Preislich ist da kein Unterschied.

Grüße Alex

XL600V PD06 Baujahr 1992 in grün mit 119.000Km auf dem Tacho.
Verfasst am: 29.12.19 11:49
Kristian86
Themenersteller
Dabei seit: 13.10.2012
Beiträge: 307
OK meine Sorge war halt wegen teilsynthetisch und mineralisch.

Transalp XL 600 V
Bj 1989 "MO"

Transalp XL 600 V
Bj 1992 "Jordan Express"

Verfasst am: 29.12.19 14:00
klausi33
Dabei seit: 05.12.2012
Beiträge: 3618
Ab 60.000 kann es schon sein das die Kupplung schwach wird.

Hängt von der Fahrweise und vom Vorbesitzer ab.
Manche fahren mit der originalen Kupplung 180.000km ( wobei ich das eher als Minderheit sehen würde ) , und manche sind bei 40.000 schon fällig ( das ist wieder das andere Extrem )

Ich hab 2 Transen gekauft, wo die Kupplung zwischen 60 und 70.000 fällig wurde.

www.klausmotorreise.com