Anmelden


- Kennwort vergessen? - Benutzer registrieren

Willkommen im Transalp-Forum!

Du musst angemeldet sein, um hier schreiben zu dürfen: Account anlegen

Motorprobleme - fährt, spuckt und patscht, stirbt ab

Autor Nachricht
Verfasst am: 12.04.16 22:43
Kaputnik
Themenersteller
Dabei seit: 14.03.2013
Beiträge: 828
Hallo!

Da das XL 600 Forum leider gerade tot ist, mein problem aber relativ wichtig ist da es um das zur-arbeit-fahr-mopped geht und meine Alp immernoch in der Garage steht und auf Reparaturen wartet hoffe ich dass hier vllt jemand ideen hat und dass man es mir verzeiht die Transalp Technik sektion für eine XL 600 LM kapere.

Da das nun geklärt wurde:

Ich kann sie anstarten, eine zeitlang fahren (1 maximal 2 kilometer), dann beginnt sie im schiebebetrieb zu patschen und spucken (sehr sehr laut) und stirbt ab sobald sie unter 2500 u/min fällt.

Anstarten geht erst nach viel fluchen, gut zureden, starter orgeln (oder besser paar mal leer kicken ohne zündung und mit dekompression gezogen, dann geht sie recht einfach wider los), dann fährt sie aber ohne probleme wider die nächsten 1-2 kilometer bevor sie wider spuckt, patscht und abstirbt.

Benzinschlauch und Zusatzbenzinfilter hab ich heute morgen ausgetauscht gegen neuen Benzinschlauch und neuen durchsichtigen zusatzfilter (das Problem gabs schon vorher die letzten paar tage wurde aber nach dem Tausch nicht besser sondern schlechter). Letzte Woche bin ich damit noch einige hundert Kilometer ohne probleme gekommen. Der Mist ist erst seit gestern bekannt.

Benzin ist im Tank, Benzin kommt auch durch den Schlauch und durch den Filter in guten mengen durch, bis dahin sollte die Benzinversorgung also passen denke ich mir.

Zündkerze ist unbekannt alt, wurde vor 2 wochen aber mal überprüft und gereinigt. Habe noch keinen Zündkerzenschlüssel in Wien, kann das also momentan noch nicht erneut überprüfen.

Ideen die mir so konkret einfallen:
-- den Zusatzfilter abhängen (durch den allerdings ausreichend benzin durchgeht)
-- neuer schlauch vllt geknickt, hab ich noch ned geschaut ist mir jetzt grad eingefallen
-- zündkerze verdreckt/unbrauchbar (könnte das Patschen erklären -> benzin geht unverbrannt in den auspuff, nach "leerkicken" kann der motor wider anspringen?)
-- irgend ein käse mit dem Vergaser....

Ich weis ihr seid ned unbedingt XL600LM experten aber vielleicht hat jemand noch ideen die auf diese Symptome passen und nach denen ich ausschau halten kann.

LG Lorenz

[Dieser Beitrag wurde 1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.04.2016 um 22:57.]

Verfasst am: 12.04.16 23:07
Oggy
Dabei seit: 23.07.2013
Beiträge: 964
Tankentlüftung fällt mir nch ein. Machen den Tankdeckel mal auf.
Oder
Benzinschlauch/-filter zu nah am Zylinder. Luftblasen bilden sich auf Grund der Hitze.
Verfasst am: 12.04.16 23:08
Kaputnik
Themenersteller
Dabei seit: 14.03.2013
Beiträge: 828
"Oggy" schrieb:

Tankentlüftung fällt mir nch ein. Machen den Tankdeckel mal auf.
Oder
Benzinschlauch/-filter zu nah am Zylinder. Luftblasen bilden sich auf Grund der Hitze.



Gute ideen, Tankentlüftung sollte ein Schlauch sein, die gibts aber nichtmehr :x

Schlauch zu nah am Zylinder, glaub ich fast nicht werd ich aber auch mal nachschaun

Verfasst am: 12.04.16 23:12
Gerda
Dabei seit: 24.06.2011
Beiträge: 585
"Kaputnik" schrieb:

Hallo!

Da das XL 600 Forum leider gerade tot ist, mein problem aber relativ wichtig ist da es um das zur-arbeit-fahr-mopped geht und meine Alp immernoch in der Garage steht und auf Reparaturen wartet hoffe ich dass hier vllt jemand ideen hat und dass man es mir verzeiht die Transalp Technik sektion für eine XL 600 LM kapere.

Da das nun geklärt wurde:

Ich kann sie anstarten, eine zeitlang fahren (1 maximal 2 kilometer), dann beginnt sie im schiebebetrieb zu patschen und spucken (sehr sehr laut) und stirbt ab sobald sie unter 2500 u/min fällt.

Anstarten geht erst nach viel fluchen, gut zureden, starter orgeln (oder besser paar mal leer kicken ohne zündung und mit dekompression gezogen, dann geht sie recht einfach wider los), dann fährt sie aber ohne probleme wider die nächsten 1-2 kilometer bevor sie wider spuckt, patscht und abstirbt.

Benzinschlauch und Zusatzbenzinfilter hab ich heute morgen ausgetauscht gegen neuen Benzinschlauch und neuen durchsichtigen zusatzfilter (das Problem gabs schon vorher die letzten paar tage wurde aber nach dem Tausch nicht besser sondern schlechter). Letzte Woche bin ich damit noch einige hundert Kilometer ohne probleme gekommen. Der Mist ist erst seit gestern bekannt.

Benzin ist im Tank, Benzin kommt auch durch den Schlauch und durch den Filter in guten mengen durch, bis dahin sollte die Benzinversorgung also passen denke ich mir.

Zündkerze ist unbekannt alt, wurde vor 2 wochen aber mal überprüft und gereinigt. Habe noch keinen Zündkerzenschlüssel in Wien, kann das also momentan noch nicht erneut überprüfen.

Ideen die mir so konkret einfallen:
-- den Zusatzfilter abhängen (durch den allerdings ausreichend benzin durchgeht)
-- neuer schlauch vllt geknickt, hab ich noch ned geschaut ist mir jetzt grad eingefallen
-- zündkerze verdreckt/unbrauchbar (könnte das Patschen erklären -> benzin geht unverbrannt in den auspuff, nach "leerkicken" kann der motor wider anspringen?)
-- irgend ein käse mit dem Vergaser....

Ich weis ihr seid ned unbedingt XL600LM experten aber vielleicht hat jemand noch ideen die auf diese Symptome passen und nach denen ich ausschau halten kann.

LG Lorenz


Käse mt Vergaser.
Wahrscheinlich Problem mit Schwimmernadeventil oder Schwimmer klemmt.
Kommst nicht drum rum den Vergaser zu zerlegen.




Selber denken ist viel krasser als Google, Facebook und Co.
Verfasst am: 12.04.16 23:28
klausi33
Dabei seit: 05.12.2012
Beiträge: 3252
Hätte auch auf Vergaser getippt.

Wenn es bis Samstag nicht besser wird kannst Dich ja melden.
Im Notfall kannst vorbeikommen und wir schauen uns das schnell an.

Bin 30 min südlich von Wien.

Vorbehaltlich das ich nicht doch kurzfristig arbeiten muß.

Aber so ein Vergaser ist ja schnell ausgebaut und kontrolliert.

www.klausmotorreise.com
Verfasst am: 13.04.16 08:27
Hebi58
Dabei seit: 05.08.2011
Beiträge: 59
Hallo, guten Morgen!

hatte mal eine 3-Zyl. Kawa, da waren die Schwimmer aus Messing, aufgrund des Alters poröse und sind nach dem Losfahren immer langsam vollgelaufen. In der Folge wurde die Spritzufuhr nicht mehr gedrosselt und die Maschine ist unterm fahren abgesoffen. Falls Deine Schwimmer wie heute üblich aus Kunststoff sind, sollte dieses Problem bei dir nicht auftreten.
Aber besorg dir einen Kerzenschlüssel und kontrolliere die Zündkerzen unmittelbar dann, wenn das Problem wieder auftritt. Dann siehst du, ob sie zu viel oder zu wenig Benzin bekommt.

Gruß nach Wien aus dem Westen
Hebi

PD10/BJ98
71.000 km
63.000 von mir
Verfasst am: 13.04.16 09:13
Franz-Manfred_Schuengel
Dabei seit: 28.06.2011
Beiträge: 278
Hallo,

nach Falschluft würd ich noch gucken - sowohl zwischen Vergaser und Zylinder, als auch zwischen Lufi und Vergaser. Bei so alten Maschinen kann eine Klebenaht gerissen sein. Der Fehler klingt zwar sehr nach Sprit, aber 1-2 km find ich fast ein bisschen viel - könnte auch thermisch sein, d.h. dein Problem tritt auf, sobald der Motor ein wenig warm wird.

Du könntest mal den Choke ziehen, wenn die anfängt zu meckern. Läuft dann ja fetter, und sollte dann einen positiven oder neativen Effekt auf den Fehler haben. Das hilft bei der Diagnose, wenn du an die Kerze nicht rankommst.

hth Manfred

Verfasst am: 13.04.16 09:21
PeterRabe
Dabei seit: 25.06.2011
Beiträge: 138
Hallo Lorenz,
zu "wird warm, geht dann aus, springt erst nach einiger Zeit wieder (dann wieder Kalt?)" fällt mir die Motorentlüftung ein.
Kann man auch recht unaufwendig prüfen.

Gruß
Peter
Verfasst am: 13.04.16 09:31
Kaputnik
Themenersteller
Dabei seit: 14.03.2013
Beiträge: 828
Naja, zum thema "Warmwerden" normalerweise erreicht sie im normalbetrieb gern mal 100 bis 110 grad Öltemperatur im Ölbehälter (laut XL forum sehr normal) aber bei den gestrigen Problemen ist sie vorm Absterben immer grad mal 40 bis 50 grad gekommen.

Heut nach der Arbeit werde ich mir ansehen (das was ich mir mit meinem werkzeug und momentanen fachwissen über die XL ansehen kann):
- Zündkerze
- Benzinschlauch kürzer machen (is wegen dem zusatzfilter grad relativ lang / könnt kürzer sein)
- Falschluft zwischen Vergaser/Zylinder bzw Vergaser/Luftfilter
- ob sich was mit Choke ändert
- Tankentlüftung

Motorentlüftung muss ich noch gucken wo die is, das fällt mir AdHoc nicht ein.

Wenn das alles nicht hilft wirds eh der vergaser sein und dann müsst ich nach möglichkeit auf dein Angebot zurückkommen Klausi

Wenn noch jemand ideen hat, her damit.

LG Lorenz

Verfasst am: 13.04.16 14:58
Rainer57
Dabei seit: 05.01.2014
Beiträge: 1350
Ahnlich hatte sich meine TA letztes Jahr verhalten, lag am Vergaser.
Das Absterben bekam ich mit LiquiMoly ATX Vergaserreiniger weg, leider patschte sie hinterher immer noch, so dass ich den Vergaser zum reinigen gab.
Leider zieht er durch die Achse an der Luftklappe ein klein wenig Nebenluft, so dass das patschen im Schubbetrieb nicht ganz zu beheben war, in seltenen Fällen blubbert er mal. Außerdem war in meinem Fall auch noch der Endtopf an dem Schauspiel beteiligt.. aber das dürfte zu weit führen.
Wenn die Schlauchkontrollen nichts zeigen, oder wenn Klausis Tipp mit dem Klopfen Besserung bringt, versuchs erst mal mit der günstigen Variante Vergaserreiniger, bevor du ihn für teuer Geld zum reinigen gibst.
An meinem Vergaser gabs laut Freundlichem kaum was zu reinigen, das Liqui Moly hatte die Verkrustungen bereits gelöst.


Hauptsache es steht Honda drauf...