Anmelden


- Kennwort vergessen? - Benutzer registrieren

Willkommen im Transalp-Forum!

Du musst angemeldet sein, um hier schreiben zu dürfen: Account anlegen

Navi über dem Cockpit bei RD13,wie?

Autor Nachricht
Verfasst am: 27.11.17 16:44
Hydiver
Themenersteller
Dabei seit: 26.10.2017
Beiträge: 60
Hallo Leute,

hat jemand bereits eine Lösung wie man ein Navi über dem Cockpit montieren kann? Sollte natürlich was aushalten und nicht zu stark vibrieren.

Besten Dank

Wenn ich einst im Grabe liege, ist mit allem wirklich Schluss; aber eins, das ist das Gute, dass ich nicht mehr tanken muss!
Verfasst am: 27.11.17 17:29
horst.w
Dabei seit: 24.06.2011
Beiträge: 1569
... wenn Du mal noch ca 24 h wartest, dann ist meine Halterung für die RD 11 fertig (3D-gedruckt); sollte doch sehr ähnlich sein - ist alles anpassbar. Da hänge ich einen TT-One dran (reicht mir zum Adressen-suchen), ca. 170-180 gr.

H.
Verfasst am: 27.11.17 19:56
eifelclan
Dabei seit: 12.10.2014
Beiträge: 190
Hallo Horst,
aus welchem Material läßt du denn drucken? Wir haben für Prototypen einen 3D-Drucker im Büro, ich würde das verwendete Kunststoffmaterial allerdings keinen großen mechanischen Belastungen aussetzen.

Hast du ein Unternehmen für 3D-Druck an der Hand? Dann laß mir doch bitte mal die Adresse zukommen, da ich was größeres drucken lassen will, was ich nicht unbedingt über den Bürodrucker jagen will/kann.

Danke im voraus
Gruß
Detlev

PD06, TR1 und Gespann
wer kommt schon mit einem Moped aus..........
Verfasst am: 27.11.17 21:19
horst.w
Dabei seit: 24.06.2011
Beiträge: 1569
... so sieht das fertige Teil aus:
ein klammerartiger Aufsteckteil und ein Klappteil, aa das dann die eigentliche Halterung für den Navi kommt. Bohrung 3,5 mm für eine M3.
Für mein olles TT One habe ich mich entschieden, den Originalhalter soweit nachzubilden, dass er problemlos an das Klappteil geklebt werden kann (mit Ruderer 530L, Besseres gibt es kaum). Das ist soweit fertig und passt. Für andere Navis muss man sehen, wie es zusammen kommen kann.
Der Aufsteckteil ist gerade in Arbeit, die Probestücke sind ok.

http://up.picr.de/31072920fi.png

@ Eifelclan

Ich habe einen eigenen Drucker und arbeite mit ABS, ASA, HD-Class usw, die Halterung wird aus Carbon gedruckt.
Über die Festigkeit muss man sich bei allen Materialien keine Gedanken machen, man kann da wohl vermutlich keinen Ochsen dran aufhängen, aber für einen Navi mit < 200 gr reicht es mehr als genug. An der Pan ist mir der Originalhalter des Rider II auf einer Rumänientour auseinander geflogen, da hats die 4 Gewindehülsen aus dem Material gerissen, das passiert mir hiermit garantiert nicht.

Wenn Eure Drucke nicht so haltbar sind, liegt das sicher nicht nur am Material, ich tippe auf die Einstellungen im Slicer. Wenn Du mir einige Daten per PN zukommen lässt, kann ich Dir sicher Tipps geben.
Testweise habe ich letztes Jahr einen Adapter für die Antriebsachse eines Rasenmäher-Roboters mit Nylon laser-sintern lassen, das ist dann nochmals in einer ganz anderen Liga, was die Festigkeit angeht. Und auch das Outfit war vom Feinsten. Nur lässt sich Nylon weitaus weniger gut kleben, über diese Brücke würde ich für diese Zwecke hier nicht gehen wollen, da muss man eine ordinäre Verschraubung, Vernietung, Verzahnung usw. in Betracht ziehen.
Die Kosten beim Dienstleister sind zuweilen exorbitant, wenn ich soweit fertig bin, lade ich es spaßeshalber bei trinckle.com hoch. Namhafte Anbieter gibt es etliche, Shapeways z.B., die haben auch Metall-sintern. Billige FDM-Drucker hat der Mr.Make, der in größeren Städten Filialbetrieb unterhält, aber richtig billig kann der auch nicht sein. Personal und Läden kosten halt etwas. Und dem "geschulten Personal" traue ich auch nicht recht übern Weg. Müsste man ausprobieren, was sie zu leisten im Stande sind.

Nachtrag:
beim Drucken muss man sich natürlich Gedanken über die belastungen machen. Dieses Aufsteckteil drucke ich z.B. auf der Seite liegend. Dann habe ich in der Belastungsebene U-förmige Stränge, die mir alle Kräfte locker aufnehmen. Würde ich so wie abgebildet drucken, kämen die Layer parallel zum Untergrund zu liegen, also scheibchenweise sozusagen. Das ist weitaus weniger tragfähig als meine Lösung.
Du kannst ja mal testweise Kleiderhaken einmal so und einmal anders rum drucken und schauen, was bei rauskommt und was hinterher übrig bleibt.

H.




[Dieser Beitrag wurde 3 mal bearbeitet, zuletzt am 27.11.2017 um 21:35.]
Verfasst am: 28.11.17 01:34
erdmaennchen
Dabei seit: 23.07.2016
Beiträge: 211
Hallo Hydiver,

habe so was für meine RD 10 gebaut.
Ohne Hightech sondern mit handwerklicher Arbeit.
Ist zwar nicht für Navi sondern für Smartphone mit Navigon Cruiser App.
Funktioniert einwandfrei aber man muss dafür bereit sein auch etwas zu arbeiten

Schau mal unter "Technik-Umbauten-Windschild mit Handyhalter nach.
Könnte hilfreich sein.

Liebe Transalp-Güße
Erdmaennchen



TA 650 RD10
Verfasst am: 28.11.17 09:43
horst.w
Dabei seit: 24.06.2011
Beiträge: 1569
"erdmaennchen" schrieb:


...
Ohne Hightech sondern mit handwerklicher Arbeit.
...



Das Prinzip ist schon vielfach an all möglichen Motorrädern gemacht worden, sogar an BMWs (TouraTech u.a.). Vorgänger zu Navi und Smartfon waren die kleinen Rollen-Kästen (weiss schon nicht mehr, wie man die nannte) mit denen man Fahrtrouten auf Papierstreifen geschrieben und positionsweise ablesen konnte.
Kann man alles machen, kein Problem.
Auf Deinem letzten Bild auf Seite 4 des PDF glaube ich zu erkennen, dass aus Deiner Sitzposition heraus (= Kamera-Ebene) die Kontrolleuchten abgedeckt sind. Das ist nicht gut - für mich, mag jeder sehen, wie er will. Mit der Befestigung an der Instrumentenabdeckung (wie auch immer !) kann man das vermeiden, das ist Teil meiner Lösung. Deshalb ist der Befestigungsteil, an dem der eigentliche Halter angebracht wird, auch noch so lang, damit ich beim Prototypen Spielraum habe, die Höhe der Geräteunterkante zu variieren. Im Bedarfsfall kann ich die jetzt nach unten zeigende Lasche auch umdrehen und nach oben gehen lassen - eben ganz nach Bedarf.
Bei Befestigung an der Scheibe (s.u.) hat man durch die Schräge (~45° zur Waagrechten) immer nur eine Parallelverschiebung, egal wie hoch oder tief man das Teil hängt, bezogen auf die Sichtlinie ändert sich bei Körpergröße um 180 nichts und je länger der Mensch ist, desto gravierender wird der Effekt.

Die Vorgängerhalterung war eine originale TT mit Saugfuß, den man natürlich so nicht verwenden kann. Hatte ich mit Aquarien-Silikon (hat extreme Haltekraft) an die Scheibe geklebt, aber dauerhaft hat das trotzdem nie gehalten. Deshalb nun Nägel mit Köpfen.



H.

[Dieser Beitrag wurde 1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.11.2017 um 09:46.]
Verfasst am: 28.11.17 21:02
erdmaennchen
Dabei seit: 23.07.2016
Beiträge: 211
Hallo horst.w,
meine Halter kann ich auf der Quer-Rundstange so schwenken (auch während der Fahrt) das er senkrecht zum Blickwinkel ist. Bei der 650er (ich 180) ist der Blick auf alle Instrumente frei wenn das Handy senkrecht angebracht ist. Quer montiert natürlich noch mehr.

Habe deinen Beitrag 5x durchgelesen aber nicht richtig verstanden.
Stell doch mal ein Bild von einer realen Anwendung ein (Befestigung, Position).
Bilder sagen mehr als Worte.

Gruß erdmannchen


TA 650 RD10
Verfasst am: 28.11.17 21:15
horst.w
Dabei seit: 24.06.2011
Beiträge: 1569
Das kann Dir werden, voilà, Prototyp ist fertig.
Morgen noch die Längen ermitteln und noch ein paar Feinheiten dazu, dann kann ich an die endgültige Version gehen.

Wen es interessiert, beim Dienstleister Trinckle.com kosten Laser-gesinterte Nylonteile
-der Klappbügel 7,51 € und der
- Steckteil 19,63 €
dazu kommt Fracht und sofern man vorhandene Originalhalter nicht verwenden kann, auch noch ein solcher wie ich ihn hier für einen TT-One gemacht habe, kostenmäßig (nach Gewicht / Volumen) vermutlich um die 10 €.

Variationen sind für alles und jedes denkbar, eine Variante für ein Fertigteil eines anderen Navis habe ich übungshalber schon gemacht.

https://up.picr.de/31081945sw.png

[Dieser Beitrag wurde 1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.11.2017 um 21:18.]
Verfasst am: 28.11.17 22:09
Hydiver
Themenersteller
Dabei seit: 26.10.2017
Beiträge: 60
3D Drucker sind einfach Hammer wenn man die passenden Programme schreiben kann.

Wenn ich einst im Grabe liege, ist mit allem wirklich Schluss; aber eins, das ist das Gute, dass ich nicht mehr tanken muss!
Verfasst am: 28.11.17 23:40
horst.w
Dabei seit: 24.06.2011
Beiträge: 1569
Nix Programme schreiben, einfach mit einem (speziellen) Zeichenprogramm und Mouse zeichnen. Ok, ist ein bisschen Erfahrungssache aber kein Hexenwerk. Gibt auch Onlinelösungen, die recht einfach zu bedienen sind und auch Freeware. Aber die haben alle irgendwo Haken, die Frage ist nur, ob Deine Projekte damit machbar sind oder eben nicht. Als Maßstab kannst Du meine Zeichnungen nehmen, das ist quasi mit jedem Programm machbar. Mehr oder weniger. Ob das Programm nun Rundungen machen kann oder versenkte Bohrungen u.a.m., ist unerheblich. Kann man sich mit dem entsprechenden Mehraufwand behelfen, oder später nacharbeiten oder es bleiben lassen. Die Ecken müssen ja nicht gerundet sein.

Die Druckdateien stelle ich normalerweise in thingivers.com zur allgemeinen Verfügung ein, wenn sie einigermaßen von allgemeinem Interesse sind, ansonsten kann sie jeder haben per Dropbox, eMail usw. Und Anpassungen mache ich bei Bedarf auch noch.

H.