Anmelden


- Kennwort vergessen? - Benutzer registrieren

Willkommen im Transalp-Forum!

Du musst angemeldet sein, um hier schreiben zu dürfen: Account anlegen

Überarbeitung eines Motors, der viel Öl brauchte.

Autor Nachricht
Verfasst am: 09.05.17 21:08
klausi33
Themenersteller
Dabei seit: 05.12.2012
Beiträge: 3391
ich habe wieder einmal eine Dokumentation zu einer Überarbeitung eines Motors.

Die Vorgeschichte:

Mir ist der Motor günstig zugeflogenicon_smile.gif

Der Vorbesitzer hat das Motorrad mit diesem Motor bekommen, und der Motor hatte Ölverbrauch und wurde von einer namhaften Werkstatt repariert ( nein, ich sage keinen Namen, auch nicht per PN )

Nach dieser Reparatur hat der Vorbesitzer das Motorrad gekauft.

Nach kurzer Zeit wurde klar, das der Motor wieder viel Öl frisst und irgendwann wurde eben der Motor ausgetauscht und ich hab den günstig bekommen.

Für mich eine ideale Basis um mir einen Motor aufzubauen, den ich dann in meiner Transalp tausche.
( Ich hab schon wieder so viel KM am Motor, und will heuer vor meiner großen Tour den noch tauschen und damit wegfahren )

Nun, es liegt auch die Rechnung von der Werkstatt vor, und beim Studium dieser hab ich mich schon gewundert, das neue Kolben montiert wurden, aber kein Posten mit "Zyliner hohnen" aufgeführt ist.

Dachte mir noch, " Die werden wohl nicht einfach stumpf nur den Kolben getauscht haben" ?

Nun, heute Motor zerlegt, weil ich alle anderen Teile schon da habe.
Neue Übermaßkolben, neue gehohnte Zylinder.
So spare ich mir das ich ein paar tage nicht fahren kann, und ich muß nicht den eingebauten Motor zerlegen sondern mach den fertig und brauch dann nur den Motor umhängenicon_smile.gif

Naja, jedenfalls heute zerlegt, und mein Verdacht hat sich bestätigt.

Die haben wirklich stumpf einfach nur die Kolben getauscht.

Nun muß man fairerweise dazusagen, man weiß nicht was der Arbeitsauftrag an die Werkstatt war, es wäre unfair da wen an die Wand zu nageln wenn die vielleicht nur gemacht haben was der Kunde wollte.
Wobei es für mich trotzdem nicht logisch ist, denn Übermaßkolben kosten nicht mehr, und das Zylinder schleifen kostet auch knapp über 160 Euro. Für beide Zylinder.

Und die Reparatur war eh schon bei über 1000 Euro.

Dafür wurden aber neue Kurbelwellenlager usw eingesetzt....

Hier mal zuerst de Zündkerze:
http://imagizer.imageshack.us/v2/640x480q90/924/pkaqKI.jpg

Die Nockenwelle ganz schön blau verfärbt:
http://imagizer.imageshack.us/v2/640x480q90/923/i3oZVv.jpg

Nocke auch gut eingelaufen:
http://imagizer.imageshack.us/v2/640x480q90/922/DMejMq.jpg

Lager auch schön eingelaufen:
http://imagizer.imageshack.us/v2/640x480q90/922/SzomUa.jpg

Zylinderkopf innen:
http://imagizer.imageshack.us/v2/640x480q90/923/DeB71O.jpg

Und da sieht man schon gut die Ursache für den Ölverbrauch.
Stark eingelaufene Zylinderbahn.
Leider kommt das im Foto viel schlechter rüber als in Natura
http://imagizer.imageshack.us/v2/640x480q90/922/N3yskg.jpg
http://imagizer.imageshack.us/v2/640x480q90/922/tttH3F.jpg

Und hier sind Löcher, die kann man auch gut mit dem Finger fühlen, also nicht gerade wenig!!
Ob es Materialfehler sind oder auch mal angerostet war ( was ich fast vermuten würde ) weiß man aber nicht.
Auf jeden Fall ist das nicht neu und muß schon bei der Überholung da gewesen sein:
http://imagizer.imageshack.us/v2/640x480q90/923/ezoxmq.jpg

Nun die Kolben, da sind massive Schleifspuren vorhanden. Auch hier in echt wilder als am Foto ersichtlich:
http://imagizer.imageshack.us/v2/640x480q90/923/BPoqJM.jpg
http://imagizer.imageshack.us/v2/640x480q90/923/tbIq0H.jpg

Hier der Kolbenbolzen.
Dafür das der angeblich neu war ist der ganz schön eingelaufen.
Das ist mit dem Finger deutlich zu spüren, da brauch ich nicht nachmessen.
Normal kenne ich das so, wenn ich einen Motor mit weit über 100.000km zerlege, das die dann so aussehen.
http://imagizer.imageshack.us/v2/640x480q90/923/p70lWh.jpg

Und hier nun die Fotos vom hinteren Zylinder:
http://imagizer.imageshack.us/v2/640x480q90/923/p9tnrz.jpg
http://imagizer.imageshack.us/v2/640x480q90/924/2iz2iC.jpg
http://imagizer.imageshack.us/v2/640x480q90/922/eAxqBF.jpg

Da gerade ein neuer Übermaßkolben drinnen eingebaut.
http://imagizer.imageshack.us/v2/640x480q90/922/Kh4vLa.jpg

Also nach der Zerlegung wundert mich nicht, das der Motor Öl geschluckt hat.



[Dieser Beitrag wurde 1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.05.2017 um 22:27.]

www.klausmotorreise.com
Verfasst am: 09.05.17 22:35
Wiggerl
Dabei seit: 29.12.2013
Beiträge: 1060
Schön, das du dir die Mühe machst und die Wiederbelebung hier einstellst.... Danke lese und verfolge sowas immer recht gern...

[Dieser Beitrag wurde 1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.05.2017 um 23:08.]

Wenn dich irgendeiner meiner Beiträge stört......., beschwer dich bei deiner Mutti dass sie eine Pussy großgezogen hat!!!
Verfasst am: 10.05.17 06:42
horst.w
Dabei seit: 24.06.2011
Beiträge: 1369
Da schließe ich mich doch gleich mal an!

Die Überholung des Motors mag ja mangelhaft gewesen sein, aber das Einlaufen der Nockenwelle usw. ist doch eher eine Folge von Ölmangel. Oder täusche ich mich da?
Ok, wenn der so viel Öl gefressen hat, läuft er evtl auch trocken, aber da gibts ja noch eine Kontrolllampe und die blinkert im Vorfeld bei jedem Bremsen (oder sollte das tun ...), wenn der Ölstand niedrig wird.
Aber vielleicht hat die freundliche Werkstatt nach der Überholung nur vergessen Öl einzufüllen und einen Probelauf gemacht, das würde schon reichen für den Anfang vom Ende.
Mir ist genau das bei einer Inspektion mit Ölwechsel von einem Geschäftswagen bei Opel passiert. Öl abgelassen, aber das Auffüllen dann versaubeutelt. Hat nach ca 1.000 km gehalten, dann war Ende.

Was ist das für ein Baujahr/Typ? Da war doch mal was mit falschen Dichtungen, die Ölkanäle zugemacht haben ...

Viel Spaß beim Schrauben

H.


[Dieser Beitrag wurde 1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.05.2017 um 06:52.]
Verfasst am: 10.05.17 06:55
klausi33
Themenersteller
Dabei seit: 05.12.2012
Beiträge: 3391
Das war ein 1992er Motor.

Ich hab das alles beim zerlegen kontrolliert.
Dichtungen die Ölkanäle zugemacht haben hab ich keine gesehen.
Zumindest nicht am Zylinder oder Kopf.

Ich glaube fast nicht das das von Ölmangel fahren kommt.

Der Motor wurde ja überholt, aber man hat halt statt Zylinder aufbohren nur die Kolben getauscht.


www.klausmotorreise.com
Verfasst am: 10.05.17 07:50
Michael1972
Dabei seit: 24.06.2011
Beiträge: 6436
Kunde bringt Motorrad in die Werkstatt, weil läuft nicht, Du Werkstatt kuck mal mach mal. Werkstatt kuckt und macht mal, stellt fest alles im Arsch, Kosten bislang schon sehr hoch weil alles ausgebaut und zerlegt. Kunde fällt rückwärts auf Arsch als er die Kosten hört und meint, nene nur das allernötigste und wieder zusammenbauen. Werkstatt denkt sich, so ein Unsinn aber ok wenn ers zahlt und macht...
Verfasst am: 10.05.17 08:24
klausi33
Themenersteller
Dabei seit: 05.12.2012
Beiträge: 3391
Kann natürlich so sein, aber wie gesagt, ich hab ja die Rechnung da und sehe ja was gemacht wurde.

Nachtrag:
Soeben nochmal kontrolliert, der Kolbenbolzen wurde nicht getauscht, nur die Clips ( Ringe ) neu gemacht.

ich hab die Kolbenbolzen soeben getauscht.


www.klausmotorreise.com
Verfasst am: 10.05.17 08:24
horst.w
Dabei seit: 24.06.2011
Beiträge: 1369
Ja, Michael, so könnte der Film auch abgelaufen sein ...

@ Klaus
Was ist mit den Köpfen ansonsten los, ich hätte noch welche, könntest Du (ggf. zum Ausschlachten) gegen Versandkosten haben. Über den Zustand kann ich wenig sagen, müsste man alles zuerst mal begutachten.

H.
Verfasst am: 10.05.17 08:36
klausi33
Themenersteller
Dabei seit: 05.12.2012
Beiträge: 3391
Köpfe hab ich noch.icon_smile.gif

Die hab ich schon vorher überholt ( Ventile nachgeschliffen und Schaftsimmerringe getauscht )

Also von daher kein Problem, aber danke für das Angebot.



www.klausmotorreise.com
Verfasst am: 10.05.17 08:58
horst.w
Dabei seit: 24.06.2011
Beiträge: 1369
... bitte!

Bei Gelegenheit hole ich sie mal ans Tageslicht und schaue, ob sich das Aufheben überhaupt lohnt. Sollte an meiner 92er der Motor dereinst hinüber gehen, ist eine Instandsetzung in dem großen Umfang, wie Du ihn machst, sicher nicht mehr wirtschaftlich; und ob dann die Köpfe überhaupt gebraucht werden, ist nochmals fraglich. Nur so einfach zum Schrott geben, widerstrebt mir.
Mir fressen sie kein Brot, nur ein bisschen Platz.


H.
Verfasst am: 10.05.17 09:12
klausi33
Themenersteller
Dabei seit: 05.12.2012
Beiträge: 3391
Die Kosten halten sich in Grenzen.

Neue Kolben und Kolbenringe und Kolbenbolzen und Kleinteile ca 300 Euro

Zylinder Schleifen 160 - 180 Euro

Dichtsatz 80 Euro

Den Motor den ich nun wechsle, werde ich dann im Winter komplett neu überholen, also auch mit neuen Hauptlagern und Kurbelwellenlagern und Getriebelagern.

Kosten vermutlich zwischen 700 und 1000 Euro ( wenn mehr zu ersetzen ist wie zB Pleuel )

Dafür habe ich wieder einen sehr guten Motor für meine Transe, den ich wieder einige Jahre habe

www.klausmotorreise.com